Lutz Dettmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lutz Dettmann (* März 1961 in Crivitz) ist ein deutscher Schriftsteller.

Dettmann stammt aus Mecklenburg-Vorpommern und lebte bis 1997 in Schwerin. Er wohnt in Rugensee und arbeitet als Vermessungstechniker. Daneben ist er Mitglied des Vorstandes der Hans-Fallada-Gesellschaft und im Vorstand des Fördervereins Alter Friedhof Schwerin. Dettmann ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Bekannt wurde Dettmann durch seinen ersten Roman „Wer die Beatles nicht kennt“, der die Jugendjahre und das Erwachsenwerden der männlichen Hauptfigur in der DDR der 1970er Jahre schildert. Sein zweiter Roman „Tiefenkontrolle“ setzt die Geschichte fort, er spielt in der Zeit des Wehrdienstes in der Nationalen Volksarmee. Schauplätze beider Romane sind Schwerin, Crivitz und Umgebung. „Sommertage in Estland“ ist ein Reisetagebuch, das er während einer Reise 2000 durch Estland geführt hat. Sein jüngster Roman „Anu-eine Liebe in Estland“ schildert die Liebe eines Deutschbalten und einer Estin vor dem dramatischen Hintergrund des Zweiten Weltkrieges in Estland. Schauplätze sind die estnische Insel Hiiumaa (Dagö), Tallinn und Teile Ost- und Südestlands. Der Roman erschien im April 2013 in der estnischen Übersetzung im Tallinner Verlag Sinisukk.

Zahlreiche Veröffentlichungen (Erzählungen und Beiträge zur Geschichte, Literatur und Mecklenburg) in Tageszeitungen und Zeitschriften.

2016 erschien „Die Reise nach Jerusalem – ein israelisches Tagebuch“, in dem er seine Reise durch Israel, die auf Einladung der israelischen Schwiegertochter  geschah, schildert. Im selben Verlag, EDITIONdigital, wurden seine Bücher „Wer die Beatles nicht kennt“ und „Tiefenkontrolle“ als E-Books aufgelegt. Im November 2017 erschien sein Erzählband „Wer glaubt schon an den Weihnachtsmann?“, der 14 Weihnachtserzählungen, aus den Jahren 2003 bis 2016, vereint. 

Mit Till Endemann schrieb er das Drehbuch für „Fröhliche Weihnachten“ nach einer Kurzerzählung von ihm. Der Kurzfilm wurde von der Filoufilm Dresden produziert und hatte seine Premiere während des Shanghai-Filmfestivals im Sommer 2009. DVD-Premiere Januar 2010, Fernsehpremiere im Dezember 2010 beim mdr, danach bei ARDfestival.

Dettmann ist Szenepreisträger der Stadt Schwerin 2007 für das beste Buch („Tiefenkontrolle“). Weiland-Krimipreisträger 2005 und 2007. Die Erzählungen sind in den Bänden „Der Mord am Schwarzen Busch“, „Der Petermännchenmörder“, Weiland 2005 und 2007 enthalten.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sommertage in Estland. Aufzeichnungen einer Reise. München 2002, ISBN 3-932370-72-4.
  • Wer die Beatles nicht kennt. Flegeljahre im Arbeiter- und Bauernstaat. Roman. Piper, München 2004, ISBN 3-7844-2944-0.
  • Tiefenkontrolle. Ein NVA-Roman. Weiland-Verlag, Lübeck 2006, ISBN 978-3-87890-140-2.
  • Anu - eine Liebe in Estland. Wien, München 2013, ISBN 978-3-8004-1509-0.
  • „Seine Themen sind bis heute aktuell“. Lutz Dettmann sprach mit Dr. Stefan Knüppel, Leiter des Fallada-Museums Carwitz. In: Mein Mecklenburg. Das Magazin für Mecklenburg-Vorpommern, Bd. 4 (2011), Heft 4, S. 16–17, ISSN 1866-1963
  • Reise nach Jerusalem. Ein Israel-Tagebuch. EDITION digital, Pinnow 2016, ISBN 978-3-95655-699-9.
  • Wer glaubt schon an den Weihnachtsmann?. EDITION digital, Pinnow 2017, ISBN 978-3-95655-848-1, mit dem Kurzfilm "Fröhliche Weihnachten" als DVD.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]