MMS-Postkarte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Bei der MMS-Postkarte handelt es sich um eine einzelangefertigte, gedruckte Postkarte, die direkt vom Mobiltelefon und aus dem Internet verschickt werden kann. Sie wird von einem Dienstleister ausgedruckt und in die Post gegeben.

Die neue Kommunikationsgattung wurde 2002 vom Unternehmen „Postcard Mailing Service“ geschaffen und unter dem Namen PMS (Begriffsbildung analog zu SMS und MMS) eingeführt. Die eigene Gattungsbezeichnung hat sich allerdings nicht durchsetzen können, stattdessen wird die MMS-Postkarte heute als Erweiterung des MMS-Service angesehen.

MMS-Postkarten waren bis etwa 2010 bei allen Mobilfunkanbietern im Angebot. Danach wurden sie durch Dienste wie WhatsApp und externe Anbieter abgelöst.[1][2] Besonders gefragt an der MMS-Postkarte war die Fähigkeit, selbst angefertigte Digitalfotos als gedruckte Karten zu verschicken.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gibt es die MMS-Postkarte noch? O2-Forenbeitrag, abgerufen 11. Mai 2019
  2. Alternativen zur MMS-Postkarte Teltarif-Blog, abgerufen 11. Mai 2019