Viacom International Media Networks

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von MTV Networks)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Viacom International Media Networks
Logo
Rechtsform Tochtergesellschaft der Viacom
Sitz New York City / London

Viacom International Media Networks (kurz VIMN) (früher: MTV Networks International) ist ein international agierendes Fernsehnetzwerk des Medienunternehmens Viacom. Es umfasst Sender der Marken MTV, Nickelodeon, Comedy Central, BET (Black Entertainment Television), Paramount Channel, Channel 5 (Großbritannien), Spike (Sender), VH1, VIVA, COLORS, Game One and Tr3s: MTV, Música y Más. Laut Firmenangaben erreichen Viacom International Marken mehr als 3.4 Milliarden kumulative Fernsehhaushalte in 180+ Staaten und Territorien durch mehr als 200 lokal programmierte Fernsehsender, mehr als 550 digitale und mobile Fernsehprodukte, in 40 Sprachen.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Network ging aus den 1984 gegründeten MTV Networks hervor. Die in diesem Network strukturierten Sender waren zuvor im Besitz von Warner-Amex Satellite Entertainment, einem Joint Venture von Warner Communications und American Express, gewesen. Nachdem American Express aus dem Joint Venture ausgestiegen war, gliederte Warner Communications die schnell wachsenden Sender Nickelodeon und MTV als eigene Aktiengesellschaft mit dem Namen MTV Networks aus.

1985 kaufte Viacom 66 % der Gesellschaft und ein Jahr später für 185.000 Dollar den Rest.[2]

1987 begann das Unternehmen, außerhalb der USA tätig zu werden, und gründete die MTV Networks Europe.

2005 kündigte Viacom an, dass sie Pläne habe, sich in zwei Aktiengesellschaften aufzuteilen. MTV Networks wurde (wie die BET Networks, die Paramount-Filmstudios und die home entertainment-Geschäfte der Paramount Pictures) ein Tochterunternehmen der ausgegliederten, "neuen Viacom".

Seit 2011 tritt MTV Networks in allen Ländern außerhalb der USA als Viacom International Media Networks auf. Das Unternehmen vertritt dabei alle internationalen Marken und Unternehmen von Viacom und ist Viacom direkt unterstellt. Außerdem wurden die sich ebenfalls im Besitz von Viacom befindenden internationalen Fernsehsender von BET Networks und Paramount sowie mehrere Internetplattformen in die Networks eingegliedert.[2] Die US-amerikanischen Sender und Plattformen sind hiervon nicht betroffen[3], sie wurden in die Schwestergesellschaft "Viacom Media Networks" überführt.[4]

Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vom Unternehmenssitz in New York abgesehen, ist Viacom International Media Networks (VIMN) in vier geografische Operationseinheiten gegliedert:

  • VIMN – The Americas: Hauptbüro in Miami mit Satellitenbüros in Mexiko-Stadt, São Paulo und Buenos Aires
  • VIMN – Asia: Hauptbüro in Singapur mit Satellitenbüros in Tokio, Peking und Manila
  • VIMN – Southern Europe, Middle East and Africa: Hauptbüro in Madrid mit Satellitenbüros in Paris, Mailand, Johannesburg und Dubai; ab 2016 auch Satellitenbüros in Berlin und Amsterdam
  • VIMN – UK, Ireland, Australia, New Zealand, Russia and Central Eastern Europe: Hauptbüro in London mit Satellitenbüros in Sydney, Budapest und Moskau; ab 2016 auch Satellitenbüros in Stockholm und Warschau

Der Bereich „VIMN – Northern Europe“, in dem die Aktivitäten in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Polen, Schweden, Norwegen, Finnland, Dänemark, Luxemburg und den Niederlanden gebündelt wurden, wurde im Jahr 2016 aufgelöst. Während die Aktivitäten in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Luxemburg und den Niederlanden in den Bereich VIMN Southern Europe eingegliedert wurden, liegt die Verantwortung für die Aktivitäten in Polen, Schweden, Norwegen, Finnland und Dänemark nun bei VIMN UK.

Das indische Joint Venture Viacom 18 (50 % Viacom, 50 % Network 18) mit Hauptsitz in Mumbai untersteht direkt der Viacom-Konzernleitung.

Marken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Viacom (International) Media Networks umfassen TV-Sender und Internetplattformen der folgenden Marken[5]:

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://vimn.pr. co/110632-viacom-launches-viacom-play-plex-suite-of-branded-mobile-tv-apps
  2. a b Geschichte von Viacom (abgerufen am 1. November 2011)
  3. Uwe Mantel: Zweiter Versuch: MTV Networks wird wieder Viacom. 19. Dezember 2011, abgerufen am 20. Dezember 2011.
  4. Viacom Brands. Viacom, abgerufen am 5. April 2014.
  5. Marken von Viacom Media Networks