Macintosh File System

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
MFS
Hersteller Apple Computer
Vollständige Bezeichnung Macintosh File System
Erstveröffentlichung 24. Januar 1984 (System 1)
Partitionskennung Apple_MFS (APM)
Technische Umsetzung
Verzeichnisse Tabelle
Dateien Verkettete Liste
Defektblockliste nein
Maximalwerte
Größe einer Datei 20 MiB
Anzahl aller Dateien 4.094
Länge des Dateinamens 255 Zeichen
Größe des Dateisystems 20 MiB
Erlaubte Zeichen im Dateinamen laut verwendeter Zeichensatztabelle, z. B. MacRoman
Eigenschaften
Datumsangaben einer Datei Erzeugung, Änderung
Datumsbereich 1. Januar 1904 – 6. Februar 2040
Forks nur 2 (data und resource)
Dateiattribute version, locked, type, creator, Finder window, location in Finder window, Finder flags
Dateirechte-Verwaltung nein
Transparente Komprimierung nein
Transparente Verschlüsselung nein
Unterstützende Betriebssysteme System bzw. Mac OS (System 1 - Mac OS 7.6 (Schreiben), Mac OS 8.0 (Lesen)), Mac OS X (Lesen mit MFSLives)

Das Macintosh File System (engl. Macintosh-Dateisystem) ist ein Dateisystem, das von Apple für 400K-Disketten entwickelt wurde. MFS wurde mit den originalen Apple-Macintosh-Computern im Januar 1984 vorgestellt.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da das Macintosh File System, kurz MFS, für Disketten konzipiert war, wurde bereits mit der Einführung des Macintosh XL 1985 und des Macintosh SE sowie des Macintosh II 1987, die mit einer Festplatte ausgeliefert wurden, ein neues Dateisystem benötigt. MFS wurde daher bereits 1985 vom Hierarchical File System, kurz HFS, abgelöst. System 1 hatte eine Beschränkung in der Verwaltung seiner Verzeichnisstruktur, die bei 128 Dokumenten und 128 Verzeichnissen lag.[2]

Noch bis System 7.6 war MFS voll durch Mac OS unterstützt. Ab System 7.6.1 kann es wegen diversen Stabilitätsproblemen beim schreibenden Zugriff nur noch lesend eingebunden werden.[3] Mit Mac OS 8.1, erschienen 1998, wurde die Unterstützung für MFS vollständig entfernt. Durch den von Apple als Beispiel für einen VFS-Treiber veröffentlichten Quelltext, MFSLives, kann ab Mac OS X 10.4 wieder lesend auf MFS-Dateisysteme zugegriffen werden.[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • MFSLives (englisch) – MFSLives ist ein VFS-Plug-in für Mac OS X 10.4 und neuer, das den lesenden Zugriff auf MFS-Dateissysteme ermöglicht.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Apple Developer: MFSLives (englisch), abgerufen am 25. Mai 2015
  2. Michael Palmers, Michael Walters: Networking - Guide to Operating Systems - Fourth Edition. Course Technology, 2011, ISBN 978-1-111-30636-6, S. 200 (englisch).
  3. System 7.6.1 Changes and Improvements – Drivers (Memento vom 29. April 1999 im Internet Archive) (englisch): Floppy: The ability to write to MFS disks has been disabled, as such writes often resulted in errors or system hangs. These disks are now read-only.