System 7

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt das Apple-Betriebssystem. Für die Band siehe System 7 (Band).
System 7
Bildschirmfoto
System7.png
Basisdaten
Entwickler Apple
Sprache(n) Englisch, Deutsch und weitere
Aktuelle Version 7.6.1
(7. April 1997)
Architekturen 68k, PowerPC
Lizenz Proprietär

System 7 ist eine Version des aus dem 1984 für den Apple Macintosh geschriebenen „System Software“ weiterentwickelten Betriebssystems von Apple. Es ist die erste Version, die den Namen Mac OS tragen sollte und die einzige Version, die jemals für Nicht-Apple-Computer („Macintosh-Klone“) lizenziert wurde.

Beschreibung[Bearbeiten]

System 7 ist wie die vorhergehenden Versionen ein reines Einbenutzer-System. Es wurde ursprünglich für Macintoshs mit 68k-Prozessor entwickelt und ab Version 7.1.2 auf die PowerPC-Architektur portiert, da Apple die eigenen Macintosh-Computer auf den gemeinsam mit IBM und Motorola entwickelten PowerPC umstellte. Im Vergleich zu vorherigen Versionen wurde nun eine Festplatte notwendig, da System 7 nicht mehr auf einer Diskette Platz fand. Es benötigt mindestens 2 MB Arbeitsspeicher.

System 7 brachte gegenüber seinem Vorgänger System 6 einige Neuerungen. Diese sind etwa kooperatives Multitasking, Balloon Help, AppleScript (ab System 7.1.1), Virtuelle Speicherverwaltung, QuickDraw 3D, TrueType-Unterstützung, TCP/IP und vieles mehr. Zudem fiel mit System 7, aufgrund seiner 32-Bit-Adressierung, die Begrenzung auf 8 MB Arbeitsspeicher weg.

Die erste Version von System 7, die Version 7.0, wurde im Juni 1991 veröffentlicht. Als letztes Update für System 7 erschien im April 1997 die Version 7.6.1.

Ab Version 7.6 (Januar 1997) wurde das Betriebssystem offiziell in Mac OS umbenannt, nachdem dieser Name schon zuvor ab Version 7.5.1 im Boot-Screen als Logo verwendet wurde. Der Grund für diese Änderung waren lizenzierte Macintosh-Klone, auf denen durch die Namensänderung offensichtlicher als bisher auf Macintosh und Apple hingewiesen werden sollte.

Ebenfalls den Mac-Clones geschulded ist der Umstand, dass Version 7.7 bereits als Mac OS 8.0 erschien: durch den Vertrag mit Apple durfte nur System 7 auf den Klonen verkauft werden. Mit der Übernahme von NeXT Ende 1996 erfolgte ein Paradigmenwechsel innerhalb von Apple – das Klon-Programm sollte eingestellt werden, da es nicht nur erhoffte zusätzliche Gewinne durch Lizenzzahlungen schuldig blieb, sondern auch den eigenen Markt für Macintosh-PCs untergrub und so die schwächer werdenden Absatzzahlen noch verstärkte. Da der Vertrag für beide Seiten bindend war, wurde über die um Eins erhöhte Versionsnummer ein einseitiger Ausstieg durch Apple legal ermöglicht.

Mit Star Trek sollte 1992 eine Portierung von System 7 auf x86-Prozessoren realisiert werden. Dieses wurde jedoch 1993 zugunsten von Copland eingestellt.

Weblinks[Bearbeiten]