Madge Blake

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Madge Blake (* 31. Mai 1899 in Kinsley, Kansas; † 19. Februar 1969 in Pasadena, Kalifornien) war eine US-amerikanische Schauspielerin.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Madge Blake wurde als Tochter eines streng methodistischen Zirkusreiters in Kansas geboren. Sie wollte schon früh eine Schauspielkarriere einschlagen, wurde aber zunächst von ihrem Vater entmutigt.[1] Blake und ihr Ehemann James, mit dem sie ein Kind hatte, arbeiteten zunächst für den Staat. Während des Zweiten Weltkrieges arbeitete das Ehepaar in Utah für das Manhattan-Projekt. Ab Mitte der 1940er-Jahre folgte Blake, die inzwischen Großmutter geworden war, dann ihrem ursprünglichen Berufswunsch und erlernte ihr schauspielerisches Handwerk am Pasadena Playhouse. Ihr Filmdebüt gab sie 1946 mit einer kleinen Rolle als Chordame in Henry Kosters Musikfilm Erfüllte Träume an der Seite von Kathryn Grayson und June Allyson.

Im Hollywood-Film blieb Madge Blake – eine kleine, rundliche Charakterdarstellerin – meist auf kleinere Nebenrollen beschränkt, in denen sie oft komische Tanten, Mütter oder Gesellschaftsdamen spielte. In den 1950er-Jahren war sie in mehreren Musicalfilmen an der Seite von Gene Kelly zu sehen, so beispielsweise als die geschwätzige Moderatorin Dora Bailey in den Anfangsszenen des Filmklassikers Du sollst mein Glücksstern sein. Größerer Erfolg war ihr im Fernsehen beschieden, wo sie wiederkehrende Rollen in den Fernsehserien The Real McCoys, Erwachsen müßte man sein und The Joey Bishop Show übernahm. Am nachhaltigsten blieb Blake allerdings als freundliche, aber recht alberne Tante Harriet Cooper in der Fernsehserie Batman in Erinnerung. Diese Rolle spielte sie ab 1966 in insgesamt 98 Folgen, doch bereits gegen Ende der Serie trat ihre Figur seltener in Erscheinung, was mit Blakes inzwischen schwächelnden Gesundheit zusammenhing. Sie starb im Februar 1969 im Alter von 69 Jahren.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Madge Blake bei Find A Grave