Magdalena Götz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Magdalena Götz (* 17. Januar 1962) ist eine deutsche Biologin, Hochschullehrerin und Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preisträgerin.

Sie studierte zunächst Philosophie in Heidelberg, dann Biologie in Zürich und Tübingen und promovierte bis 1992 in der Arbeitsgruppe von Jürgen Bolz[1] am Friedrich-Miescher-Laboratorium der Max-Planck-Gesellschaft. Für ihre Promotionsarbeit wurde Magdalena Götz mit der Otto-Hahn-Medaille[2] der Max-Planck-Gesellschaft ausgezeichnet.

2004 wurde sie Direktorin am Institut für Stammzellenforschung der GSF (heute Helmholtz Zentrum München) in Neuherberg und auf den Lehrstuhl für Physiologische Genomik der Ludwig-Maximilians-Universität München berufen. Götz ist gewähltes Mitglied der European Molecular Biology Organization.

Seit 2006 ist sie Mitglied der Academia Europaea.[3] 2007 gewann sie den Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis [4]. 2007 wurde sie außerdem mit dem Hansen-Preis ausgezeichnet. Ebenfalls seit dem Jahr 2007 ist sie Mitglied der Leopoldina. 2010 erhielt sie das Bundesverdienstkreuz am Bande. Für 2014 wurde ihr der Ernst Schering Preis zugesprochen. [5] 2016 erhielt sie den mit 750.000 Euro dotierten Prix Roger de Spoelberch. 2017 wurde sie zum Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften gewählt.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Arbeitsgruppe von Jürgen Bolz
  2. Otto-Hahn-Medaille (Memento vom 4. Januar 2011 im Internet Archive)
  3. List of Members: Magdalena Götz. Academia Europaea, abgerufen am 15. Juni 2017 (englisch).
  4. Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis
  5. Norbert Lossau in WamS 39/2014 vom 28. September 2014, Heilung fürs Hirn, Seite 65
  6. Von Arabistik bis Neurologie: Bayerische Akademie der Wissenschaften wählt 20 neue Mitglieder. Bayerische Akademie der Wissenschaften, 22. März 2017, abgerufen am 11. April 2017.