Magix

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Magix AG
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN DE0007220782
Gründung 1993
Sitz Berlin, Deutschland

Leitung

Branche Investment Holding
Website www.magix.ag

Die Magix AG (als Markenbezeichnung in der Schreibweise MAGIX) ist eine Holding-Gesellschaft mit zahlreichen Tochtergesellschaften und Beteiligungen im In- und Ausland. Die Tochtergesellschaften haben unterschiedliche Geschäftsmodelle und beschäftigen sich mit Software, Online-Diensten, Unterhaltungs- und Content-Angeboten sowie Immobilienanlagen. Die Tochterunternehmen beschäftigen ca. 350 Mitarbeiter.

Das Unternehmen Magix wurde 1993 durch Jürgen Jaron, Dieter Rein und Erhard Rein in München gegründet. Im Jahr 1998 beteiligten sich die beiden Dresdner Softwareentwickler Tilman Herberger und Titus Tost an Magix. Im gleichen Jahr wurde der Verwaltungssitz nach Berlin verlegt. 2001 wurde die Unternehmensform von einer GmbH zur Magix AG geändert.[1] Am 6. April 2006 ging die Magix AG an die Börse.[2] Die Aktien der Magix AG waren im amtlichen Markt sowie im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiert. Nach einem Wechsel in den Entry Standard 2012[3] stellte die Magix AG im Mai 2014 einen Antrag zum Widerruf der Zulassung zum Freiverkehr mit einem Börsenrückzug zum 30. November 2014.[4]

Tochterunternehmen der Magix AG[Bearbeiten]

Magix Software GmbH[Bearbeiten]

Hauptartikel: Magix Software GmbH

Die Magix Software GmbH ist die größte Tochtergesellschaft der Magix AG und wird von Dr. Arnd Schröder und Michael Keith als Geschäftsführer geleitet. Sie ist ein international tätiger Softwarehersteller mit den Schwerpunkten Multimedia-Software und -Dienste. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Berlin. Weitere Standorte sind Dresden und Lübbecke in Deutschland sowie Bologna in Italien, Boulogne in Frankreich, Huizen in den Niederlanden, Hemel Hempstead im Vereinigten Königreich, Markham in Kanada und Reno in den USA.[5]

Magix Online Services GmbH[Bearbeiten]

Seit 2004 bietet MAGIX mit der eigens dafür gegründeten Magix Online Services GmbH [1] Online-Dienste wie das Magix Online Album und den Magix Website Maker und verschiedene Dienstleistungen um das Thema an. Im Jahr 2009 erschien auch Magix Web Designer, eine Software zur Erstellung von eigenen Websites.[6]

Produkte

Web
Web Designer
Website Maker
Online Album

Xara Group Ltd.[Bearbeiten]

Im Jahr 2007 übernahm die Magix AG die englische Xara Group Ltd. mit Hauptsitz in Hemel Hempstead. Xara stellt Grafiksoftware und Programme für Webdesign her. Bekannt wurde es vor allem mit dem Programm Xara Designer Pro, das in der Version 10 vorliegt (Stand September 2014).

Das Unternehmen wurde im Jahr 1981 gegründet und entwickelte zu Anfang für verschiedene Systeme, zum Beispiel den Atari ST, den BBC Micro oder Acorn Archimedes. Dort entstand auch „ArtWorks“, der direkte Vorgänger von Xara Xtreme. Ab 1996 entwickelte Xara für Windows. Hier entstanden mit Xara 3D, Xara X oder Xara Xtreme die Vorgänger der heute von Magix vertriebenen Programme Magix 3D Maker, Magix Foto & Grafik Designer und Xara Designer Pro.

Seit 2009 wird mit dem Magix Web Designer zudem ein Programm speziell zur Erstellung von Websites veröffentlicht. 2013 kam außerdem mit dem Magix Page & Layout Designer eine DTP-Software hinzu.[7]

Im englischsprachigen Raum erscheinen die Produkte weiterhin unter dem Markennamen Xara.[8]

mufin GmbH[Bearbeiten]

mufin (ausgesprochen wie Muffin) steht für "Music-Finder". Die mufin GmbH [2] ist seit 2007 vollständig im Besitz der Magix AG.[9] Bereits im Jahr 2005 übernahm Magix 66 % an der m2any GmbH, Garching, welche seit der Übernahme 2007 unter mufin GmbH firmiert und ihren Sitz in Berlin hat. Hervorgegangen ist die m2any GmbH aus einem Forschungsprojekt des Fraunhofer Instituts für Integrierte Schaltungen, das als Erfinder des MP3-Formats gilt.

Die Technologien von mufin basieren auf der AudioID – einem akustischen Fingerabdruck, der die schnelle Erkennung von Musikstücken und anderen Audiosignalen ermöglicht. Die AudioID ist Bestandteil des Standards MPEG-7.

Neben der Musikerkennung arbeitet mufin auf dem Gebiet der Automatic Content Recognition, die als Dienst zum Beispiel in Second-Screen-Anwendungen eingebaut werden kann.[10]

Catooh Corp. / Appic Labs Corp.[Bearbeiten]

Im Jahr 2007 hat die Magix AG die Catooh Corp. in Las Vegas, Nevada, USA gegründet. Die Kapitalgesellschaft wurde am 5. April 2007 in das dortige Handelsregister eingetragen. Sie diente der Abwicklung der Geschäfte mit dem von Magix betriebenen Online-Dienst Catooh, einem Marktplatz für digitale Medien. 2013 wurde die Gesellschaft in Appic Labs Corp. umbenannt. Seitdem erfolgt die Abwicklung des Online-Dienstes Catooh über die Magix Computer Products International Corp., während sich Appic Labs mit der Entwicklung und Vermarktung von mobilen Kamera- und Foto-Applikationen beschäftigt.[11]

Magix Audio GmbH[Bearbeiten]

Die Magix Audio GmbH wurde im Jahr 2011 gegründet. Sie entwickelt Anwendungen für mobile Geräte, z. B. den Music Maker Jam für Windows 8 und Android.

Open Seminar GmbH[Bearbeiten]

Die Open Seminar GmbH wurde im Jahr 2011 gegründet und betreibt das Portal provenexpert.com, eine Plattform für Empfehlungsmarketing und Kundenzufriedenheitsanalyse.[12]

simplitec GmbH[Bearbeiten]

Die simplitec GmbH ist ein internationaler Anbieter von Systemsoftware. Zum aktuellen Angebot von simplitec gehören die Produkte simplifast, simpliclean und simplisafe, die zusammengefasst in der simplitec Power Suite im Jahres-Abo verkauft werden.[13]

Bellevue Property GmbH[Bearbeiten]

Die Bellevue Property GmbH ist eine Immobilien-Entwicklungsgesellschaft mit Objekten in Dresden und Berlin.[14]

Übersicht der Tochterfirmen[Bearbeiten]

Die folgenden Gesellschaften gehören jeweils zu 100 % zur Magix-Gruppe (Stand 30. September 2013):

  • APPIC LABS Corp., Las Vegas, Nevada, USA
  • APPIC LABS GmbH, Berlin, Deutschland
  • Bellevue Property GmbH, Zossen, Deutschland
  • MAGIX Audio GmbH, Berlin, Deutschland
  • MAGIX Computer Products International Corp. Reno, Nevada, USA
  • MAGIX Entertainment S.A.R.L. Paris, Frankreich
  • MAGIX AG Kanada
  • MAGIX Entertainment S.R.L. Bozen, Italien
  • MAGIX Entertainment B.V. Huizen, Niederlande
  • MAGIX Limited Hemel Hempstead, Hertfordshire, Großbritannien
  • MAGIX Limited Taipeh, Taiwan
  • MAGIX Online Services GmbH Berlin, Deutschland
  • MAGIX Software GmbH Berlin, Deutschland
  • myGOYA GmbH, Zossen, Deutschland
  • mufin GmbH Berlin, Deutschland
  • OpenSeminar GmbH Berlin, Deutschland. Die OpenSeminar GmbH wurde 2011 als 100-prozentige Tochtergesellschaft der Magix AG gegründet. Das Unternehmen betreibt den Online-Service ProvenExpert.com, eine Plattform für Empfehlungsmarketing und Kundenzufriedenheitsanalyse.
  • simplitec GmbH Berlin, Deutschland
  • The Xara Group Ltd. Basingstoke, Hampshire, Großbritannien

Weblinks[Bearbeiten]

Nachweise und Quellen[Bearbeiten]

  1. Unternehmensgeschichte von Magix – Musiksoftware.net, abgerufen am 15. Januar 2015.
  2. Meldung im Handelsblatt zum IPO – Handelsblatt.com, 6. April 2006, abgerufen am 15. Januar 2015.
  3. Aktienrückkauf und Wechsel vom Prime Standard in den Entry Standard beschlossen – dgap.de, 20. Juli 2012, abgerufen am 15. Januar 2015.
  4. Magix AG stellt Antrag auf Widerruf der Zulassung zum Freiverkehr – dgap.de, 20. Mai 2014, abgerufen am 15. Januar 2015.
  5. Standorte – Website der Magix Software GmbH, abgerufen am 15. Januar 2015.
  6. Magix: Webseiten mit Xtreme Web Designer 5 – Chip.de, 23. Februar 2009, abgerufen am 15. Januar 2015.
  7. Xara Group History – Xara.com, abgerufen am 15. Januar 2015.
  8. Xara Products – Xara.com, abgerufen am 16. Januar 2015.
  9. Meldung zur vollständigen Übernahme von m2any – Wnuck, Corinna, Finance-magazin.de, 27. Juli 2007, abgerufen am 15. Januar 2015.
  10. Use Case Overview – mufin.com, abgerufen am 15. Januar 2015.
  11. Appic Labs.
  12. Unternehmensdarstellung auf provenexpert.com, abgerufen am 19. Januar 2015.
  13. Software – simplitec.com, abgerufen am 19. Januar 2015.
  14. Aktuelle Projekte – bellevue-property.de, abgerufen am 19. Januar 2015.