Magix Music Maker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
MAGIX Music Maker
Logo
Entwickler Magix Software GmbH
Aktuelle Version 2017 (Version 23)
Betriebssystem Windows
Kategorie Sequenzer
Lizenz proprietär
deutschsprachig ja
magix-audio.com/de/music-maker-live/

Music Maker ist ein Sequenzerprogramm, das vom Unternehmen Magix für den Konsumentenbereich konzipiert wurde. Es wurde als Laienversion der von den gleichen Entwicklern stammenden Profi-Musiksoftware Samplitude entworfen und erschien erstmals 1994. Mit mehr als einer Million verkauften Exemplaren gilt der Music Maker als Europas erfolgreichstes Musikprogramm.[1]

Funktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben dem Aneinanderreihen von vorgefertigten Sound Loops (meist im OGG- oder WAV-Format) beinhalten die neueren Versionen des Music Maker auch eine ASIO-Schnittstelle. Ebenso lassen sich VST-Synthesizer in das Programm einbinden. Weitere Ausstattungsmerkmale sind:

Versionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Privatanwender[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Music Maker Deluxe
  • 1999: Music Maker Generation 5, Music Maker Generation 5 deluxe
  • 2006: Music Maker 2007, Music Maker 2007 Plus, Music Maker 2007 Premium (Version 13)
  • 2007: Music Maker 2008, Music Maker 2008 Plus, Music Maker 2008 Premium (Version 14)
  • 2008: Music Maker 15, Music Maker 15 Silver, Music Maker 15 Premium
  • 2009: Music Maker 16, Music Maker 16 Premium
  • 2010: Music Maker 17, Music Maker 17 Premium
  • 2011: Music Maker MX, Music Maker MX Premium (Version 18)
  • 2012: Music Maker 2013, Music Maker 2013 Silver, Music Maker 2013 Jubiläumsedition, Music Maker 2013 Premium (Version 19)
  • 2013: Music Maker 2014, Music Maker 2014 (Control Limited Edition), Music Maker 2014 Premium (Version 20)
  • 2014: Music Maker 2015, Music Maker 2015 Premium, Music Maker 2015 Control (Premium-Edition inkl. USB-MIDI-Keyboard), Music Maker 2015 Studio Edition (Premium-Edition inkl. Mikrofon und Audio-Interface)
  • 2015: Music Maker 2016, Music Maker 2016 Live, Music Maker 2016 Live Performer (inkl. USB-Pad-Controller), Music Maker 2016 Control (inkl. USB-MIDI-Keyboard)
  • 2016: Music Maker (2017) Premium

Verschiedene Ausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Music Maker
  • Music Maker Live
  • Music Maker Premium
  • Music Maker Content Editionen: MovieScore Edition (früher Soundtrack Edition), Music Maker Rock Edition, Music Maker Techno Edition, Music Maker Hip Hop Edition, Music Maker Tait Eita
  • Music Maker Control (Live-Edition (früher Premium Edition) inkl. USB-MIDI-Keyboard)
  • Music Maker Live Performer (Live-Edition inkl. USB-Pad-Controller)
  • Music Maker Jam (App für Android und Windows 8)

Systemvoraussetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Prozessor ab 2 GHz
  • Arbeitsspeicher ab 2 GB
  • 9 GB freier Festplattenspeicher
  • Soundkarte
  • Bildschirmauflösung von 1280×768 oder höher

Unterstützte Formate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Import WAV, MP3, Ogg Vorbis, WMA, QuickTime, MIDI, FLAC, CD-Audio, AVI, MXV, WMV, BMP, JPEG
Export WAV, MP3, Ogg Vorbis, WMA, QuickTime, MIDI, FLAC, CD-Audio, AVI, MXV, WMV, BMP, JPEG

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2003 veröffentlichte die deutsche Band Wolfsheim eine besondere Version ihres Nummer-eins-Studioalbums Casting Shadows, welche die Software des Magix Music Maker beinhaltete.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Konrad Karkos: Von der Idee zum fertigen Song. Digitale Musikproduktion. 3., vollständig überarbeitete Auflage. Magix, Berlin 2013, ISBN 978-3-86960-758-0. (Lehrbuch für Music Maker und Samplitude Music Studio)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Entdeckung der Kreativen. In: Berliner Zeitung, 1. April 2006