Magix Music Maker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
MAGIX Music Maker
Logo
Entwickler Magix Software GmbH
Aktuelle Version 2017 (Version 23)
Betriebssystem Windows
Kategorie Sequenzer
Lizenz proprietär
deutschsprachig ja
magix-audio.com/de/music-maker-live/

Music Maker ist ein Sequenzerprogramm, das vom Unternehmen Magix für den Konsumentenbereich konzipiert wurde. Es wurde als Laienversion der von den gleichen Entwicklern stammenden Profi-Musiksoftware Samplitude entworfen und erschien erstmals 1994. Mit mehr als einer Million verkauften Exemplaren gilt der Music Maker als Europas erfolgreichstes Musikprogramm.[1]

Funktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben dem Aneinanderreihen von vorgefertigten Sound Loops (meist im OGG- oder WAV-Format) beinhalten die neueren Versionen des Music Maker auch eine ASIO-Schnittstelle. Ebenso lassen sich VST-Synthesizer in das Programm einbinden. Weitere Ausstattungsmerkmale sind:

Versionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Privatanwender[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Music Maker Deluxe
  • 1999: Music Maker Generation 5, Music Maker Generation 5 deluxe
  • 2006: Music Maker 2007, Music Maker 2007 Plus, Music Maker 2007 Premium (Version 13)
  • 2007: Music Maker 2008, Music Maker 2008 Plus, Music Maker 2008 Premium (Version 14)
  • 2008: Music Maker 15, Music Maker 15 Silver, Music Maker 15 Premium
  • 2009: Music Maker 16, Music Maker 16 Premium
  • 2010: Music Maker 17, Music Maker 17 Premium
  • 2011: Music Maker MX, Music Maker MX Premium (Version 18)
  • 2012: Music Maker 2013, Music Maker 2013 Silver, Music Maker 2013 Jubiläumsedition, Music Maker 2013 Premium (Version 19)
  • 2013: Music Maker 2014, Music Maker 2014 (Control Limited Edition), Music Maker 2014 Premium (Version 20)
  • 2014: Music Maker 2015, Music Maker 2015 Premium, Music Maker 2015 Control (Premium-Edition inkl. USB-MIDI-Keyboard), Music Maker 2015 Studio Edition (Premium-Edition inkl. Mikrofon und Audio-Interface)
  • 2015: Music Maker 2016, Music Maker 2016 Live, Music Maker 2016 Live Performer (inkl. USB-Pad-Controller), Music Maker 2016 Control (inkl. USB-MIDI-Keyboard)
  • 2016: Music Maker (2017) Premium

Verschiedene Ausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Music Maker
  • Music Maker Live
  • Music Maker Premium
  • Music Maker Content Editionen: MovieScore Edition (früher Soundtrack Edition), Music Maker Rock Edition, Music Maker Techno Edition, Music Maker Hip Hop Edition, Music Maker Tait Eita
  • Music Maker Control (Live-Edition (früher Premium Edition) inkl. USB-MIDI-Keyboard)
  • Music Maker Live Performer (Live-Edition inkl. USB-Pad-Controller)
  • Music Maker Jam (App für Android und Windows 8)

Systemvoraussetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Prozessor ab 2 GHz
  • Arbeitsspeicher ab 2 GB
  • 9 GB freier Festplattenspeicher
  • Onboard-Soundkarte
  • Bildschirmauflösung von 1280×768 oder höher

Unterstützte Formate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Import WAV, MP3, Ogg Vorbis, WMA, QuickTime, MIDI, FLAC, CD-Audio, AVI, MXV, WMV, BMP, JPEG
Export WAV, MP3, Ogg Vorbis, WMA, QuickTime, MIDI, FLAC, CD-Audio, AVI, MXV, WMV, BMP, JPEG

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2003 veröffentlichte die deutsche Band Wolfsheim eine besondere Version ihres Nummer-eins-Studioalbums Casting Shadows, welche die Software des Magix Music Maker beinhaltete.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Konrad Karkos: Von der Idee zum fertigen Song. Digitale Musikproduktion. 3., vollständig überarbeitete Auflage. Magix, Berlin 2013, ISBN 978-3-86960-758-0. (Lehrbuch für Music Maker und Samplitude Music Studio)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Entdeckung der Kreativen. In: Berliner Zeitung, 1. April 2006