Magnus Gustafsson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Magnus Gustafsson Tennisspieler
Nation: SchwedenSchweden Schweden
Geburtstag: 3. Januar 1967
Größe: 185 cm
1. Profisaison: 1986
Rücktritt: 2001
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Preisgeld: 4.545.489 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 415:260
Karrieretitel: 14
Höchste Platzierung: 10 (29. Juli 1991)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 58:69
Karrieretitel: 1
Höchste Platzierung: 77 (6. November 1989)
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Magnus Gustafsson (* 3. Januar 1967 in Lund) ist ein ehemaliger schwedischer Tennisspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gustafsson war von 1985 bis 2001 Tennisprofi. Er gewann in seiner Karriere 14 Einzeltitel, darunter vier bei den Swedish Open in Båstad.

Seine höchste Weltranglistenposition erreichte er im Jahr 1991 mit Platz 10. 1994 stand er bei den Australian Open im Viertelfinale, dies war seine beste Leistung bei einem Grand-Slam-Turnier. 1998 gewann er mit dem schwedischen Team den Davis Cup. Zwischen 1991 und 1999 kam er bei neun Davis-Cup-Begegnungen zum Einsatz. Er bestritt 14 Einzelpartien, bei denen er zehn Siege feiern konnte.

Gustafsson war bekannt für seine Konstanz. Zwischen dem 9. November 1987 und dem 22. April 2002 war er nur acht Monate (zwischen Februar und Oktober 1995) nicht unter den Top 100 der ATP-Weltrangliste.

Er spielte auch für mehrere Vereine der deutschen Tennis-Bundesliga, so etwa für Bamberg und Essen.

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
Tennis Masters Cup
ATP Masters Series
ATP Championship Series (2)
ATP World Series
ATP International Series (13)
Titel nach Belag
Hartplatz (3)
Sand (9)
Rasen (0)
Teppich (3)

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 5. Mai 1991 DeutschlandDeutschland München Sand ArgentinienArgentinien Guillermo Pérez Roldán 3:6, 6:3, 4:3 Aufg.
2. 14. Juli 1991 SchwedenSchweden Båstad (1) Sand ArgentinienArgentinien Alberto Mancini 6:1, 6:2
3. 28. Juli 1991 NiederlandeNiederlande Hilversum (1) Sand SpanienSpanien Jordi Arrese 5:7, 7:62, 2:6, 6:1, 6:0
4. 12. Juli 1992 SchwedenSchweden Båstad (2) Sand SpanienSpanien Tomás Carbonell 5:7, 7:5, 6:4
5. 25. Juli 1993 DeutschlandDeutschland Stuttgart Sand DeutschlandDeutschland Michael Stich 6:3, 6:4, 3:6, 4:6, 6:4
6. 16. Januar 1994 NeuseelandNeuseeland Auckland Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Patrick McEnroe 6:4, 6:0
7. 6. Februar 1994 Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate Dubai Hartplatz SpanienSpanien Sergi Bruguera 6:4, 6:2
8. 24. März 1996 RusslandRussland St. Petersburg Teppich (i) RusslandRussland Jewgeni Kafelnikow 6:2, 7:64
9. 14. Juli 1996 SchwedenSchweden Båstad (3) Sand UkraineUkraine Andrij Medwedjew 6:1, 6:3
10. 12. Oktober 1997 SingapurSingapur Singapur Teppich (i) DeutschlandDeutschland Nicolas Kiefer 4:6, 6:3, 6:3
11. 15. März 1998 DanemarkDänemark Kopenhagen (1) Teppich (i) DeutschlandDeutschland David Prinosil 3:6, 6:1, 6:1
12. 12. Juli 1998 SchwedenSchweden Båstad (4) Sand UkraineUkraine Andrij Medwedjew 6:2, 6:3
13. 7. März 1999 DanemarkDänemark Kopenhagen (2) Hartplatz (i) FrankreichFrankreich Fabrice Santoro 6:4, 6:1
14. 23. Juli 2000 NiederlandeNiederlande Amsterdam (2) Sand NiederlandeNiederlande Raemon Sluiter 6:74, 6:3, 7:65, 6:1

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 6. Juli 1998 SchwedenSchweden Båstad Sand SchwedenSchweden Magnus Larsson SudafrikaSüdafrika Lan Bale
SudafrikaSüdafrika Piet Norval
6:4, 6:2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]