Raemon Sluiter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Raemon Sluiter Tennisspieler
Raemon Sluiter
Nation: NiederlandeNiederlande Niederlande
Geburtstag: 13. April 1978
Größe: 185 cm
Gewicht: 80 kg
1. Profisaison: 1996
Rücktritt: 2010
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Trainer: Tjerk Bogtstra
Preisgeld: 1.726.539 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 90:131
Höchste Platzierung: 46 (24. Februar 2003)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 25:41
Höchste Platzierung: 97 (8. September 2003)
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Raemon Sluiter (* 13. April 1978 in Rotterdam) ist ein ehemaliger niederländischer Tennisspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine höchste Platzierung in der Weltrangliste war Nummer 46 am 24. Februar 2003. Er konnte während seiner Karriere 15 Challenger-Turniere gewinnen, auf der ATP-Tour fünf Finals erreichen, davon drei im Einzel. Sein größter Erfolg dabei war der Finaleinzug in Rotterdam, einem Turnier der International Series Gold. Er wurde dreimal in Folge zum Sportler des Jahres in Rotterdam gewählt. Er beendete seine Karriere Anfang 2008 auf Position 171 in der Weltrangliste.

Im Jahr 2009 kehrte er für das Turnier in ’s-Hertogenbosch auf die ATP-Tour zurück, für das er eine Wildcard erhalten hatte. Er erreichte dort, in der Weltrangliste auf Position 866 platziert, völlig überraschend das Finale, welches er gegen Benjamin Becker verlor. Damit wurde er der am schlechtesten platzierte Spieler, der je ein Finale der ATP-Tour erreicht hat.[1] 2010 beendete er seine Karriere endgültig nach dem Challenger-Turnier in Rhodos.

Nach seiner Zeit als Profi arbeitete er Tennistrainer. Seit 2015 betreut er die niederländische Tennisspielerin Kiki Bertens.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
Tennis Masters Cup
ATP World Tour Finals
ATP Masters Series
ATP World Tour Masters 1000
ATP International Series Gold
ATP World Tour 500 Series
ATP International Series
ATP World Tour 250 Series
ATP Challenger Tour (15)

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 11. Juli 1999 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Bristol Rasen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chris Wilkinson 6:3, 6:7, 7:6
2. 7. November 1999 DeutschlandDeutschland Aachen Teppich (i) DeutschlandDeutschland David Prinosil 2:6, 6:4, 7:64
3. 15. Juli 2001 NiederlandeNiederlande Scheveningen (1) Sand FrankreichFrankreich Paul-Henri Mathieu 6:3, 6:4
4. 3. Februar 2002 DeutschlandDeutschland Lübeck (1) Teppich (i) DeutschlandDeutschland Alexander Popp 6:2, 3:0 aufgg.
5. 3. März 2002 DeutschlandDeutschland Hamburg Teppich (i) SudafrikaSüdafrika Neville Godwin 6:1, 6:3
6. 7. April 2002 TunesienTunesien Tunis Sand KroatienKroatien Mario Radić 6:2, 7:5
7. 14. Juli 2002 NiederlandeNiederlande Scheveningen (2) Sand SpanienSpanien Salvador Navarro 7:66, 6:73, 7:64
8. 27. Februar 2005 DeutschlandDeutschland Lübeck (2) Teppich (i) DeutschlandDeutschland Alexander Waske 7:62, 7:610
9. 27. November 2005 TschechienTschechien Prag Teppich (i) FrankreichFrankreich Nicolas Thomann 6:3, 6:5
10. 29. Juli 2007 PolenPolen Posen Sand BrasilienBrasilien Júlio Silva 6:4, 6:3

Finalteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 24. Juli 2000 NiederlandeNiederlande Amsterdam (1) Sand SchwedenSchweden Magnus Gustafsson 7:64, 3:6, 6:75, 1:6
2. 17. Februar 2003 NiederlandeNiederlande Rotterdam Hartplatz (i) WeissrusslandWeißrussland Max Mirny 6:73, 4:6
3. 20. Juli 2003 NiederlandeNiederlande Amersfoort (2) Sand ChileChile Nicolás Massú 4:6, 6:73, 2:6
4. 20. Juni 2009 NiederlandeNiederlande ’s-Hertogenbosch Rasen DeutschlandDeutschland Benjamin Becker 5:7, 3:6

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 5. September 1998 Jugoslawien Bundesrepublik 1992Jugoslawien Belgrad Sand Jugoslawien Bundesrepublik 1992Jugoslawien Nenad Zimonjić LibanonLibanon Ali Hamadeh
SchwedenSchweden Johan Landsberg
6:4, 6:4
2. 24. Oktober 1998 DeutschlandDeutschland Eckental Teppich (i) TschechienTschechien Tomáš Cibulec Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Barry Cowan
SchweizSchweiz Filippo Veglio
7:6, 6:3
3. 10. Juli 2004 NiederlandeNiederlande Scheveningen (1) Sand NiederlandeNiederlande Paul Logtens ItalienItalien Enzo Artoni
ArgentinienArgentinien Juan Pablo Brzezicki
6:2, 7:5
4. 14. Juli 2007 NiederlandeNiederlande Scheveningen (2) Sand NiederlandeNiederlande Peter Wessels IndienIndien Rohan Bopanna
UruguayUruguay Pablo Cuevas
7:66, 7:5
5. 14. August 2009 SpanienSpanien Vigo Sand NiederlandeNiederlande Thiemo de Bakker SpanienSpanien Pedro Clar-Rosselló
SpanienSpanien Albert Ramos
7:5, 6:2

Finalteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 15. September 2002 UsbekistanUsbekistan Taschkent Hartplatz NiederlandeNiederlande Martin Verkerk SudafrikaSüdafrika David Adams
SudafrikaSüdafrika Robbie Koenig
2:6, 5:7
2. 9. März 2003 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Delray Beach Hartplatz NiederlandeNiederlande Martin Verkerk IndienIndien Leander Paes
Serbien und MontenegroSerbien und Montenegro Nenad Zimonjić
5:7, 6:3, 5:7

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Becker claims maiden crown. In: skysports.com. 20. Juni 2009, abgerufen am 10. Mai 2019 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Raemon Sluiter – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien