Major Movie Star

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Major Movie Star
Originaltitel Private Valentine: Blonde & Dangerous
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2008
Länge 98 Minuten
Altersfreigabe FSK 12[1]
JMK 6[2]
Stab
Regie Steve Miner
Drehbuch April Blair,
Kelly Bowe
Produktion Bill Gerber,
Denise Di Novi
Musik Dennis Smith
Kamera Patrick Cady
Schnitt Nathan Easterling
Besetzung

Major Movie Star (Originaltitel: Private Valentine: Blonde & Dangerous) ist ein US-amerikanischer Comedyfilm aus dem Jahr 2008.

Handlung[Bearbeiten]

Die Karriere von Hollywood-Sternchen Megan Valentine läuft glänzend. Eines Abends jedoch ändert sich vieles in ihrem Leben: Megans Finanzverwalter setzt sich mit ihrem Vermögen ab, sie bekommt mit, wie ihre angeblichen Freundinnen hinter ihrem Rücken über ihre Filme lästern und zu guter Letzt erwischt sie ihren Freund mit ihrem Manager in flagranti. Daraufhin trinkt sie viel Alkohol, baut einen Autounfall und erwacht in einer Anwerbestelle der United States Army, der sie beitritt. Doch ihre Vorstellungen sind ganz anders als die Realität: Ihr Leben wird von Sergeant Morely zur Hölle gemacht, der Rest der Truppe sieht in ihr nur ein verwöhntes und unsportliches Mädchen. Doch mit Hilfe von ein paar Kameradinnen und Sergeant Evans versucht Megan, es ihren Kameraden, Vorgesetzten und ihr selbst zu beweisen.

Kritiken[Bearbeiten]

„„Jessica Simpson, wo blieb deine Liebe? Na, jedenfalls nicht in deiner Musik!“, ätzte der Indiebarde Adam Green einst über das blonde Popsternchen. Tja, und in den Filmen wohl auch nicht, möchte man angesichts dieser müden Klamotte hinzufügen. Die Story: Als ihr Buchhalter mit der Kohle verduftet und ihr Lover lieber mit ihrem Manager kuschelt, steht Kinodiva Megan Valentine (Simpson) vor dem Nichts. Auf der Suche nach Orientierung landet sie im Rekrutierungsbüro der US-Army. Im Trainingslager bringen Megans Allüren Ausbilder und Kameradinnen in Rage… Im Abklatsch des Goldie-Hawn-Erfolgs „Schütze Benjamin“ spielt Luxuspüppi Jessica sich mehr oder weniger selbst – und das schlecht. Während die Scherze über Hollywood amüsieren, nervt es, dass sich diese Militärkomödie partout nicht über das Militär lustig machen mag.“

Cinema[3]

Veröffentlichung[Bearbeiten]

Der Film hatte am 9. Oktober 2008 Premiere in Russland. Am 7. November 2008 folgte die Premiere in Bulgarien. In den Vereinigten Staaten wurde der Film erst zum ersten Mal am 9. Februar 2009 gezeigt.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung (PDF; 79 kB) der FSK
  2. Kennzeichnung der Jugendmedienkommission.
  3. [1] auf cinema.de
  4. Premieredaten auf imdb.com, abgerufen am 8. Oktober 2012