Und wieder ist Freitag der 13.

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Und wieder ist Freitag der 13.
Originaltitel Friday the 13th Part 3: 3D
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1982
Länge 91 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Steve Miner
Drehbuch Martin Kitrosser
Carol Watson
Produktion Frank Mancuso Jr.
Musik Harry Manfredini
Michael Zager
Kamera Gerald Feil
Schnitt George Hively
Besetzung

Und wieder ist Freitag der 13. ist ein US-amerikanischer Horrorfilm aus dem Jahr 1982 von Steve Miner. Der Film ist der dritte Teil der Freitag-der-13.-Serie und wurde als 3D-Film ausgeführt.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film beginnt mit einer Rückschau auf den vorangegangenen, zweiten Teil der "Freitag der 13."-Reihe. Ginny, die auf der Flucht vor dem Massenmörder Jason Voorhees Schutz in dessen abgelegener Waldhütte sucht, entdeckt die Leichname der Campaufseher und Jugendlichen, welche sich zum Zeitpunkt der Handlung im zweiten Teil dort aufhielten, sowie den abgetrennten Kopf von Jason's Mutter. Ginny bekleidet sich daraufhin mit dem Pullover Pamela Voorhees', den sie bei der Enthauptung am Ende des ersten Teiles trug, um den Eindruck zu erwecken, dass es sich bei Ginny um Mrs. Voorhees handle. Jason bemerkt dies jedoch und verletzt Ginny, woraufhin Paul erscheint, und in einen Zweikampf mit dem Massenmörder verwickelt wird. Ginny gelingt es, Jason eine Machete in die Schulter zu schlagen und mit Paul aus der Waldhütte zu fliehen. Jason überlebt diesen Angriff aber, und flieht ebenfalls. Es wird - nachdem Ginny und Paul scheinbar erneut von Jason angegriffen wurden - jedoch nicht eindeutig erläutert, ob Paul überlebte oder getötet wurde.

Nachdem die umliegenden Einwohner des Crystal Lake den Massenmörder für tot erklären, kehrt dieser jedoch zurück und tötet auf einer Farm eine Frau und deren Gatten, indem er ersterer eine Stricknadel in den Hinterkopf, und zuvor deren Ehemann ein Beil in den Magen schlägt.

Die Jugendlichen Christina Higgins, Andy, Vera, Debbie und Shelly wollen ein Wochenende am Crystal Lake verbringen. Auf dem Weg dorthin behauptet ein Mann, ein Auge eines Menschen entdeckt zu haben, und glaubt nun, dass Jason offensichtlich zurückgekehrt ist.

Chris berichtet ihrem Freund Rick von einem Erlebnis ihrerseits, in welcher sie ein entstellter Mann angriff. Dieser stellt sich im Verlauf des Films als Jason Voorhees heraus.

Mit dabei sind die Hippies Chuck und Chili. Als Shelly und Vera in die Stadt fahren werden sie von Fox, Loco und Ali überrascht. Als diese den Hof und die Scheune, in welcher sich Jason versteckt hält, betreten, um dem Van der Gruppe Benzin zu entnehmen, da Shelly und Vera zuvor die Motorräder von Fox, Loco und Ali angefahren haben und bereits im Supermarkt an der Tankstelle in eine Auseinandersetzung mit diesen verwickelt waren, werden sie von Jason getötet, so dass lediglich Ali überlebt, wie am Ende des Films zu sehen ist. Die Urlaubsgruppe bekommt die Leichen jedoch nicht zu sehen, da diese von Jason beseitigt worden waren. Chris denkt, dass jemand in das Haus ging, doch es ist nur Shelly, der gerade tot spielt. Daraufhin werden die Jugendlichen, und auch Rick sowie Chuck und Chilli, nach einander getötet. Vera wird durch einen Harpunenschuss in das Auge getroffen und getötet, Shelly die Kehle durchtrennt, Chuck gegen einen Sicherungskasten geworfen, Andy in zwei Hälften zerteilt und Debbie durch einen Stich oberhalb des Brustbereiches mit einem Jagdmesser aufgeschlitzt. Chilli wird von Jason mithilfe eines glühenden Schüreisens aufgespießt und auch Rick wird ein Opfer der Mordserie, indem Jason seinen Kopf zusammendrückt.

Chris kann sich schließlich, als einzige Überlebende, Jasons Angriffen erwehren und ihn mit einer Axt - scheinbar tödlich - verwunden. Als die Morgendämmerung hereinbricht, liegt Chris auf einem Boot im See und glaubt Zeugin der Wiederauferstehung Jasons zu sein, wird aber von der verwesten Leiche von Jasons Mutter in den See gezogen. Die Polizei geht daraufhin von Wahnvorstellungen aus. Der Film endet mit einer Ansicht Jason's, der in der Scheune des Camps regungslos liegen bleibt.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
  • Erst in diesem Film erhält Jason die charakteristische Eishockeymaske.
  • Die Kinofassung wurde in 3D aufgeführt. Die ersten Minuten bestehen allerdings aus Rückblenden (aus dem vorherigen Teil) in 2D.
  • Diese 3D-Version ist seit Februar 2009 in den USA auf DVD, allerdings im anaglyphen Format, erhältlich. Die 2010 veröffentlichte US-Blu-ray enthält die 3D-Fassung ebenfalls. Alle europäischen Veröffentlichungen enthalten lediglich die 2D-Fassung.[1]
  • Das Farmhaus und der See wurden im Melody Ranch Motion Picture Studio[2] nachgebaut. Da dort nicht genug Platz für einen ganzen See war, legte man nur einen Teil an, den man aus verschiedenen Winkeln filmte.[3]
  • Die Haupthandlung des Films spielt zwei Tage nach dem zweiten Teil, was ihn somit zu Sonntag, den 15. und nicht Freitag, den 13. macht.
  • Die erste Idee war, die Geschichte mit der Figur Ginny Field aus dem zweiten Teil weiter zu erzählen. Sie wird in eine psychiatrische Klinik eingewiesen und dort geschehen auch wieder Morde. Das Ganze hätte dem Film einen psychologischen Hintergrund gegeben, aber die Macher des Films haben von dieser Idee wieder abgelassen, weil sie glaubten, sich damit zu sehr von der Ursprungsgeschichte zu entfernen.
  • Der Film kostete ca. vier Millionen US-Dollar. Er spielte in den USA ungefähr 36 Millionen US-Dollar ein.
  • Die deutsche Fassung wurde 1988 als VHS bundesweit beschlagnahmt.[4]
  • Das Cover der Filmmusik-LP und Maxi-Single wurde als 3D-Bild gestaltet und ließ sich mit einer rot/grün-Brille räumlich ansehen.
  • Der Film erschien als deutschsprachige Veröffentlichung in digitaler Form erstmals auf DVD, es handelte sich hierbei um die europäische DVD-Version von Paramount, welche die deutsche Tonspur beinhaltete.[5] Diese DVD wurde niemals in Deutschland vertrieben, da der Film hierzulande indiziert und beschlagnahmt ist. Im Februar 2009 erschien eine Blu-ray Disc unter dem Titel Freitag, der 13. – Teil 3 als „Special Edition“ in Österreich. Obwohl die Blu-ray nie für Deutschland gedacht war, veröffentlichte Paramount die Blu-ray mit einem „FSK 18“-Logo auf dem Frontcover, das zudem noch das „FSK 18“-Logo für FSK-Prüfungen nach dem Jahr 2003 war, womit der Titel eigentlich nicht mehr indizierbar ist. Paramount hat kurz nach der Veröffentlichung die falsche FSK-Angabe bestätigt.[6] Eine offizielle Veröffentlichung gibt es in Deutschland nicht, allerdings enthalten sowohl die europäischen DVDs als auch die europäische Blu-ray die deutsche Tonspur. Nachdem das Label '84 Entertainment sich die Rechte an dem Film gesichert hatte, gingen sie im Juni 2016 schließlich erfolgreich gegen die Beschlagnahme vor. Eine beantragte Neuprüfung durch die BPjM hatte des Weiteren die Streichung des Films vom Index als Ergebnis. Eine Neuprüfung durch die FSK ergab für die ungekürzte Fassung eine Freigabe ab 16 Jahren.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit einer Bewertung von lediglich 12 % auf Rotten Tomatoes rangiert der Film noch deutlich unter seinem Vorgänger.[7] In der Internet Movie Database bestätigt sich dieses Bild, denn auch die Nutzerwertung fiel mit 5,7 von 10 möglichen Punkten niedriger aus als im zweiten Teil.[8]

Das Lexikon des internationalen Films bezeichnete den Film als ein „unappetitliches Horrorgebräu, bei dem allenfalls arg abgebrühte Freunde des Genres sich über selbstironische Einsprengsel amüsieren werden.“[9]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Info auf blu-ray.com
  2. Melody Ranch Motion Picture Studio auf melodyranchstudio.com
  3. Info auf campblood.net
  4. Info auf schnittberichte.com
  5. Info auf hifi-forum.de
  6. News zu Und wieder ist Freitag der 13. auf Schnittberichte.com
  7. Bewertung auf Rotten Tomatoes
  8. Bewertung in der Internet Movie Database
  9. Und wieder ist Freitag der 13. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]