Maker Faire

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo der Maker Faire
Maskottchen Makey der Maker Faire
Maker Faire Berlin 2018

Die Maker Faire ist eine Veranstaltungsreihe, welche die Maker Media GmbH in Lizenz nach US-amerikanischem Vorbild im Gebiet D-A-CH durchführt oder für die sie die Nutzungsrechte vergibt. Hierfür hat sie die Lizenzrechte vom US-amerikanischen Magazin Make erworben. Die Maker Media GmbH gibt auch das Make: Magazin heraus. Die Maker Faire ist ein wichtiger Treffpunkt für die deutsche Maker-Szene.

Die Maker Faires verstehen sich als familienfreundliche Festivals, auf denen DIY-Projekte jeglicher Art im Mittelpunkt stehen. Das Programm wird durch Workshops und Vorträge sowie künstlerische Darbietungen ergänzt. Sie bieten Makern eine wichtige Plattform, ihre Projekte einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren und ein direktes Feedback zu erhalten[1].

Der Namensbestandteil „Faire“ spielt mit der historischen Schreibweise „fayre“[2] für das englische Wort „Jahrmarkt“ anstelle von „fair“ (engl.: Messe). Dies geschieht einerseits, um den Jahrmarkt-ähnlichen Charakter der Veranstaltung zu unterstreichen und andererseits, um den Namen „Maker Faire“ als Wortmarke schützen zu können. Die Wortmarke ist seit dem 16. Januar 2007 auf die O’Reilly Media, Inc. eingetragen.

Die erste deutsche Maker Faire wurde 2013 in Hannover durchgeführt[3] und 2014 dort wieder ausgerichtet. Seit 2015 findet sie zusätzlich auch in Berlin statt.[4] Die Veranstaltungsreihe erfährt wachsenden Zuspruch, 2015 kamen etwa 150 Aussteller und über 10.000 Besucher nach Hannover[5]. Seit 2016 gibt es in Hannover und Berlin einen Schülertag, an dem ausschließlich Schulklassen (kostenlos) Eintritt erhalten. Außerdem werden regionale Mini Maker Faires durchgeführt, z. B. in Dortmund[6] und Chemnitz[7].

Im April 2016 wurde erstmals eine Maker Faire in Wien (Österreich) abgehalten. Im September 2016 fand die erste Maker Faire in der Schweiz in Zürich statt.

Ähnliche Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veranstaltungen, die keine Lizenz für die Namensnutzung „Maker Faire“ von der Maker Media GmbH erwerben, dürfen den Namen nicht verwenden.

In München wird seit 2013 die make Munich als Regionalmesse für Süddeutschland von der Make Germany GmbH veranstaltet[8]. Auch im Rhein-Main-Gebiet veranstalten Bastler seit 2014 regelmäßig Messen für Technikbegeisterte: Die selbstorganisierte Messe[9] fand bislang in Frankfurt am Main, Offenbach und Darmstadt statt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Maker Faire – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Maker Faire Berlin, abgerufen am 10. August 2015.
  2. Oxford Dictionary
  3. Die Selbermacher in Hannover, Hannoversche Allgemeine Zeitung, 3. August 2013
  4. Peter König (pek): Maker Faire Berlin: Der Countdown läuft. In: Heise online. 24. September 2015, abgerufen am 2. Oktober 2015.
  5. Maker Faire Hannover, abgerufen am 10. August 2015.
  6. Mini Maker Faire Dortmund, abgerufen am 11. August 2015.
  7. https://www.maker-faire-sachsen.de/
  8. make Munich, Webseite, abgerufen am 12. August 2015.
  9. Make Rhein-Main, Webseite, abgerufen am 12. Juni 2016.