Malick Sidibé

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Einblick in Sidibés Arbeitsstudio in Bamako (2004)

Malick Sidibé (* 1935 oder 1936 in Soloba, Französisch-Sudan; † 14. April 2016 in Bamako[1]) war ein malischer Fotografiekünstler. Er gilt als einer der bedeutendsten zeitgenössischen Fotografen Afrikas.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Malick Sidibé studierte in Bamako an der École des Artisans Soudanais (heute Institut National des Arts) Schmuck und Design. Ab 1955 ging er bei dem französischen Fotografen Gerard Guillat in die Lehre. 1962 eröffnete er in Bamako sein eigenes Studio und richtete in den 1960er und 1970er Jahren seinen Fokus auf die Schwarz-Weiß-Fotografie der Jugend im neuen Staat Mali. Ohne Chronist zu sein, standen seine Arbeiten im sozialen und historischen Bezug zu seiner Heimatstadt; sie bieten dem Betrachter einen ungewöhnlichen Blick auf die Innenwelt Afrikas.

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Roxana Azimi : Disparition du photographe malien Malick Sidibé. Nachruf in Le Monde, 15. April 2016, abgerufen am 15. April 2016 (französisch).