Mama, ich und wir zwei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelMama, ich und wir zwei
OriginaltitelOnly the Lonely
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1991
Länge100 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegieChris Columbus
DrehbuchChris Columbus
ProduktionTarquin Gotch, John Hughes, Hunt Lowry
MusikMaurice Jarre
KameraJulio Macat
SchnittRaja Gosnell, Peter Teschner
Besetzung

Mama, ich und wir zwei ist eine US-amerikanische Komödie von Chris Columbus aus dem Jahr 1991 und eine Neuverfilmung des Klassikers Marty von 1955.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Danny Muldoon, ein Polizist aus Chicago, lernt Theresa Luna kennen. Theresa arbeitet in einem Bestattungsinstitut. Danny verliebt sich in Theresa und macht sich Sorgen, ob seine Mutter Rose Theresa akzeptieren wird.

Nick Acropolis, ein Nachbar von Rose, wirbt um Dannys Mutter. Sie behandelt ihn zuerst abweisend, dann kommen sich Nick und Rose näher.

Erst als sich Danny und Rose aus ihren Verhaltensmustern, die sie bisher in gegenseitiger Abhängigkeit gehalten haben, lösen, können sie ihre Wohngemeinschaft aufgeben und sich ihren neuen Partnern zuwenden.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lexikon des internationalen Films: "Ideenlose, langweilige Komödie". Der Darsteller der Hauptrolle John Candy wirke lächerlich.[1]

Rita Kempley in Washington Post (24. Mai 1991): Candy wirke, als ob eine romantische Rolle ihm unbehaglich wäre.[2]

Peter Travers in Rolling Stone: Das Drehbuch wirke steril und die Komödie so künstlich, als ob sie nicht von Menschenhand käme. Der Zuschauer wundere sich, was Theresa in Danny sieht.[3]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der in Chicago und in Niles (Michigan) gedrehte Film brachte etwa 21,8 Millionen US-Dollar in die Kassen der US-Kinos.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mama, ich und wir zwei. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins; abgerufen am 2. März 2017.
  2. https://www.washingtonpost.com/wp-srv/style/longterm/movies/videos/onlythelonelypg13kempley_a0a10a.htm
  3. http://www.rollingstone.com/reviews/movie/5948965/review/5948966/only_the_lonely