Mandy Haase

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mandy Haase

Geburtstag: 25. Juni 1982
Geburtsort: Leipzig, DDR

Vereinsinformationen

Verein: Mannheimer HC
Position: Verteidigung

Vereine in der Jugend

1989–1995 HC Heidelberg
Ab 1995:   Rüsselsheimer RK

Vereine als Aktiver

1995–2007: Rüsselsheimer RK
Ab 2007:    Mannheimer HC

Vereinserfolge

1997: Deutscher Meister Mädchen A im Hallenhockey
1998: Deutscher Meister Weibliche Jugend im Feldhockey
1998: Europacup Feldhockey
1999: Europacup Hallenhockey
2000: Europacup Hallenhockey
2001: Deutscher Meister Feldhockey
2001: Europacup Hallenhockey
2002: Deutscher Meister Hallenhockey
2002: Europacup Hallenhockey
2003: Deutscher Meister Hallenhockey
2003: Europacup Hallenhockey
2004: Deutscher Meister Hallenhockey
2004: Deutscher Meister Feldhockey
2004: Europacup Hallenhockey
2005: Deutscher Meister Hallenhockey
2005: Europacup Hallenhockey
2006: Europacup Hallenhockey

Nationalmannschaftserfolge

2003: 3. Platz Europameisterschaft Feldhockey
2004:  Gold  bei den Olympischen Spielen in Athen
2005: 2. Platz Europameisterschaft Feldhockey
2006: 1. Platz Europameisterschaft Hallenhockey
2006: 1. Platz Champions Trophy
2007: 1. Platz Europameisterschaft Feldhockey
2008: 2. Platz Champions Trophy
2011: 2. Platz Europameisterschaft Feldhockey

* Stand: 5. Juli 2012.

Mandy Haase (* 25. Juni 1982 in Leipzig) ist eine deutsche Hockeyspielerin. Sie war 2004 Olympiasiegerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Hockeysport kam sie durch ihre Eltern, die A- bzw. Jugendländerspiele für die damaligen DDR absolviert haben. Noch vor der Wende siedelten sie 1989 in die Rhein-Neckar-Region (Wilhelmsfeld) um, um dort die Hockeyaktivitäten ihrer Tochter zu fördern. Ihre Schwester Lydia spielt ebenfalls erfolgreich Hockey und ist Nationalspielerin.

In der Bundesliga spielte die Innenverteidigerin und Mittelfeldspielerin lange Zeit für den Rüsselsheimer RK, mit dem sie 2001 und 2004 deutsche Meisterin im Feld und von 2002 bis 2005 in der Halle wurde. Den Hallen-Europacup gewann sie mit Rüsselsheim von 1999 bis 2006 und auf dem Feld 1998. Zu Beginn der Saison 2007/2008 wechselte sie zum Mannheimer HC in die zweite Bundesliga und schaffte 2010 den Aufstieg in die Bundesliga.

Haase hat von 2003 bis 2012 in der deutschen Hockeynationalmannschaft 207 A-Länderspiele absolviert (plus fünf in der Halle). Sie nahm an drei Olympischen Spielen teil. 2004 gewann sie in Athen mit der deutschen Mannschaft Gold, 2008 wurde sie Vierte und 2012 Siebte. Außerdem wurde sie 2006 in der Halle und 2007 auf dem Feld Europameisterin. 2013 beendete sie ihre Karriere in der Nationalmannschaft.[1]

Mandy Haase studierte an der Universität Heidelberg Sportwissenschaften.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Haase beendet DHB-Karriere, Mannheimer Morgen 11. März 2013, S. 7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]