Manfred Drexler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Manfred Drexler (* 26. Juni 1951 in Fürth; † 4. Oktober 2017[1]) war ein deutscher Fußballspieler und -trainer

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Drexler begann seine Karriere Ende der 1960er Jahre beim SV Frankonia Nürnberg, bevor er 1970 zum Regionalligisten 1. FC Nürnberg geholt wurde. Nachdem er für diesen in 141 Einsätzen (davon zwischen 1970 und 1973 72 Regionalligaspiele mit 28 Treffern) erfolgreich gewesen war,[2] wechselte er 1973 zum SV Darmstadt 98 und stieg mit ihm 1978 in die 1. Bundesliga auf. Im folgenden Jahr wurde er von FC Schalke 04 verpflichtet, bei dem er bis zur Saison 1984/85 spielte, bevor er verletzungsbedingt seine Karriere beenden musste. Er konnte von der Verteidigung über das Mittelfeld bis zum Angriff alle Positionen ausfüllen und erzielte in 180 Zweitligaspielen 63 Tore, in der Bundesliga traf er in 89 Spielen zwölfmal.

Manfred Drexler war der erste Spieler der Bundesliga, der nach einem Fernsehbeweis gesperrt wurde, nachdem er zu Beginn der Saison 1979/80 auf den liegenden Wolfgang Kraus getreten hatte, was eine dreimonatige Sperre nach sich zog.[3]

Nach dem Ende seiner aktiven Laufbahn betätigte er sich als Servicemann von Adidas beim DFB.[4] In dieser Funktion war er bei fast 350 Länderspielen dabei. Nach der EM 2012 schied er bei Adidas aus. Außerdem trainierte Drexler Mannschaften im Jugend- und Amateurbereich. Von 1991 bis 1998 war er Trainer der Jugendabteilung des TSV Winkelhaid, bei dem er von 1998 bis 2000 das Training der ersten Herrenmannschaft übernahm.[5] Von 2001 bis 2006 trainierte er die erste Fußballmannschaft des SV Schwaig,[6] mit der er 2006 in die Bezirksliga Nord im Bezirk Erlangen-Pegnitzgrund aufstieg, und 2006 bis 2014 erneut die erste Mannschaft des TSV Winkelhaid.

Manfred Drexler lebte zuletzt in Ungelstetten. Er war verheiratet und Vater einer Tochter und eines Sohnes.

Stationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. FC Nürnberg Position Liga Spiele/Tore
1970/1971 Angriff Regionalliga Süd 33/16
1971/1972 Angriff Regionalliga Süd 15/2
1972/1973 Angriff Regionalliga Süd 24/10
SV Darmstadt 98 Position Liga Spiele/Tore
1973/1974 Angriff Regionalliga Süd 32/9
1974/1975 Angriff 2. Bundesliga-Süd 27/10
1975/1976 Angriff 2. Bundesliga-Süd 18/6
1976/1977 Angriff 2. Bundesliga-Süd 35/6
1977/1978 Mittelfeld 2. Bundesliga-Süd 38/21
1978/1979 Mittelfeld 1. Bundesliga 22/4
FC Schalke 04 Position Liga Spiele/Tore
1979/1980 Mittelfeld 1. Bundesliga 18/3
1980/1981 Mittelfeld 1. Bundesliga 18/1
1981/1982 Mittelfeld 2. Bundesliga 38/11
1982/1983 Abwehr 1. Bundesliga 31/4
1983/1984 Abwehr 2. Bundesliga 24/9
1984/1985 Abwehr 1. Bundesliga -/-

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der SV 98 trauert um Manfred Drexler. SV Darmstadt 1898, 7. Oktober 2017, abgerufen am 8. Oktober 2017.
  2. Thomas Holzer: Manfred „Manni“ Drexler. glubberer.de, 6. Oktober 2007, abgerufen am 8. Oktober 2017.
  3. Mit allen Mitteln. Artikel vom 31. August 1981 im Spiegel
  4. Die Nationalmannschaft: Betreuer. Deutscher Fußball-Bund, archiviert vom Original am 29. Juli 2012, abgerufen am 8. Oktober 2017.
  5. Manfred Drexler, Todesanzeige, abgerufen am 15. Oktober 2017
  6. Über 20 Jahre für den SV Schwaig. SV Schwaig, abgerufen am 8. Oktober 2017.