Fußball-Bundesliga 1979/80

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bundesliga 1979/80
Logo des DFB 1945–1995
Meister FC Bayern München
Europapokal der
Landesmeister
FC Bayern München
UEFA-Pokal Hamburger SV
1. FC Kaiserslautern
VfB Stuttgart
1. FC Köln
Eintracht Frankfurt
Pokalsieger Fortuna Düsseldorf
Europapokal der
Pokalsieger
Fortuna Düsseldorf
Absteiger Hertha BSC
Werder Bremen
Eintracht Braunschweig
Mannschaften 18
Spiele 306
Tore 1.023  (ø 3,34 pro Spiel)
Zuschauer 7.433.878  (ø 24.294 pro Spiel)
Torschützenkönig Karl-Heinz Rummenigge (FC Bayern München)
Bundesliga 1978/79

Erster in der Saison 1979/80 der deutschen Fußball-Bundesliga und somit Deutscher Meister der Männer wurde der FC Bayern München.

Saisonüberblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwei Spieltage vor Ende der Saison lagen der HSV und Bayern München punktgleich an der Tabellenspitze. Beide hatten eine Tordifferenz von +48, nur aufgrund zweier mehr geschossener Tore lag der HSV auf dem ersten Platz. Der HSV verlor am vorletzten Spieltag beim Aufsteiger Leverkusen mit 1:2, während die Bayern ihre beiden letzten Spiele gewannen und zum sechsten Mal Deutscher Meister wurden. Der HSV verlor auch das Europacup-Finale der Landesmeister gegen Nottingham Forest mit 0:1. Es war die letzte Saison von Kevin Keegan in Hamburg.

Kurios: Erstmals seit Einführung der Fußball-Bundesliga in der Saison 1963/64 teilten sich zwei Mannschaften einen Platz. Kaiserslautern und Stuttgart belegten beide in der Abschlusstabelle Rang 3. Der direkte Vergleich endete 2:1 und 1:3 aus Sicht von Kaiserslautern; seit 1999/2000 entscheidet auch dieses Kriterium über den Tabellenplatz.

Fortuna Düsseldorf verteidigte den DFB-Pokal. Der 1. FC Köln wurde mit 2:1 besiegt.

Publikumsausschreitungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der 3. Runde (28. August) kam es bei Eintracht Frankfurt gegen VfB Stuttgart zu Ausschreitungen und Schlägereien, wobei 18 Personen zum Teil schwer verletzt und fünf Personen verhaftet wurden. Von der Polizei wurden u.a. Schreckschusspistolen, eine 4-mm-Pistole und mit Leder überzogene Totschläger beschlagnahmt.[1]

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tabellenführer
Tabellenletzter
Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. FC Bayern München  34  22  6  6 084:330 +51 50:18
 2. Hamburger SV (M)  34  20  8  6 086:350 +51 48:20
 3. 1. FC Kaiserslautern  34  18  5  11 075:530 +22 41:27
3. VfB Stuttgart  34  17  7  10 075:530 +22 41:27
 5. 1. FC Köln  34  14  9  11 072:550 +17 37:31
 6. Borussia Dortmund  34  14  8  12 064:560  +8 36:32
 7. Borussia Mönchengladbach  34  12  12  10 061:600  +1 36:32
 8. FC Schalke 04  34  12  9  13 040:510 −11 33:35
 9. Eintracht Frankfurt  34  15  2  17 065:610  +4 32:36
10. VfL Bochum  34  13  6  15 041:440  −3 32:36
11. Fortuna Düsseldorf (P)  34  13  6  15 062:720 −10 32:36
12. Bayer 04 Leverkusen (N)  34  12  8  14 045:610 −16 32:36
13. TSV 1860 München (N)  34  10  10  14 042:530 −11 30:38
14. MSV Duisburg  34  11  7  16 043:570 −14 29:39
15. Bayer 05 Uerdingen (N)  34  12  5  17 043:610 −18 29:39
16. Hertha BSC  34  11  7  16 041:610 −20 29:39
17. Werder Bremen  34  11  3  20 052:930 −41 25:43
18. Eintracht Braunschweig  34  6  8  20 032:640 −32 20:48
(M) Deutscher Meister 1978/79
(P) DFB-Pokal-Sieger 1978/79
(N) Aufsteiger aus der 2. Bundesliga 1978/79

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

1979/1980 FC Bayern München Hamburger SV VfB Stuttgart 1. FC Kaiserslautern 1. FC Köln Borussia Dortmund Borussia Mönchengladbach FC Schalke 04 Eintracht Frankfurt VfL Bochum Fortuna Düsseldorf SV Bayer 04 Leverkusen TSV 1860 München MSV Duisburg FC Bayer 05 Uerdingen Hertha BSC SV Werder Bremen Eintracht Braunschweig
01. FC Bayern München 1:1 4:0 2:0 1:2 4:2 3:1 3:1 2:0 3:0 6:0 3:1 6:1 3:1 3:0 1:1 7:0 2:1
02. Hamburger SV 3:1 3:2 1:0 3:0 4:0 3:0 4:0 5:0 3:1 1:0 3:0 6:1 1:2 2:2 5:1 5:0 2:0
03. VfB Stuttgart 1:3 2:2 3:1 3:0 1:2 4:0 0:0 4:2 1:3 5:1 3:2 1:1 2:0 2:0 5:0 5:1 2:0
03. 1. FC Kaiserslautern 1:1 4:2 2:1 2:0 2:2 4:2 2:2 0:1 4:1 4:0 4:0 3:1 4:2 4:0 4:0 3:1 2:0
05. 1. FC Köln 2:4 2:3 2:2 2:0 4:1 4:4 3:1 2:2 2:1 1:1 4:0 2:1 2:3 1:0 2:2 4:1 8:0
06. Borussia Dortmund 1:0 2:2 2:4 6:2 3:1 1:1 2:1 0:1 2:2 5:3 2:1 0:0 3:1 3:1 4:1 5:0 2:0
07. Borussia Mönchengladbach 2:1 2:2 1:1 0:3 2:2 2:2 1:1 4:1 3:2 2:1 4:2 1:1 6:0 3:2 4:1 2:1 1:1
08. FC Schalke 04 1:1 1:0 0:4 2:1 1:1 2:2 1:0 1:0 1:0 2:2 0:2 3:0 1:2 1:2 1:0 3:0 1:0
09. Eintracht Frankfurt 3:2 3:2 2:0 3:5 3:0 0:1 5:2 3:2 0:1 1:2 3:0 1:1 6:0 2:0 0:4 3:2 7:2
10. VfL Bochum 0:1 0:3 0:1 0:0 2:0 2:2 0:0 0:0 1:0 0:0 4:2 2:0 3:0 1:0 2:1 5:2 2:1
11. Fortuna Düsseldorf 0:3 1:1 6:2 6:1 3:6 2:1 1:4 4:1 1:3 1:4 1:1 4:0 1:0 3:1 4:0 4:1 3:2
12. Bayer 04 Leverkusen 1:0 2:1 1:3 3:1 1:1 2:1 0:0 2:0 2:1 3:1 0:0 1:0 2:2 1:1 2:1 4:0 3:1
13. TSV 1860 München 1:2 0:2 1:1 3:2 1:1 0:2 0:0 3:0 2:1 1:0 2:0 2:2 2:1 4:0 0:1 4:1 2:0
14. MSV Duisburg 1:2 3:0 1:1 1:1 0:2 1:0 3:0 1:2 1:0 0:1 0:2 5:0 1:0 2:2 2:2 4:1 0:0
15. Bayer 05 Uerdingen 1:3 0:3 4:2 3:2 1:3 3:0 0:1 1:4 3:2 1:0 3:1 2:0 1:0 1:1 3:1 2:0 2:1
16. Hertha BSC 1:1 0:6 4:2 0:2 1:0 3:2 3:1 0:2 1:0 1:0 3:0 3:0 1:1 0:1 3:0 0:0 0:0
17. Werder Bremen 1:4 1:1 2:3 2:4 0:5 2:1 4:2 4:0 4:3 2:0 4:1 1:1 4:6 2:1 1:0 1:0 4:0
18. Eintracht Braunschweig 1:1 1:1 0:2 0:1 2:1 1:0 0:3 1:1 2:3 3:0 2:3 3:1 0:0 2:0 1:1 3:1 1:2

Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler Verein Tore
1. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Karl-Heinz Rummenigge FC Bayern München 26
2. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Horst Hrubesch Hamburger SV 21
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Dieter Müller 1. FC Köln
4. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Manfred Burgsmüller Borussia Dortmund 20
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Harald Nickel Borussia Mönchengladbach

Die Meistermannschaft FC Bayern München[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. FC Bayern München
FC Bayern München

Schiedsrichter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Geboren Landesverband Spiele Yellow card.svg Red card.svg Anmerkung
Wolf-Dieter Ahlenfelder 11. Feb. 1944 Niederrhein 8 5 0
Heinz Aldinger 07. Jan. 1933 Württemberg 12 10 0 FIFA-Schiedsrichter
Karl-Josef Assenmacher 30. Mai 1947 Mittelrhein 8 17 1
Winfried Brückner 09. Dez. 1948 Niedersachsen 9 22 0
Werner Burgers 15. Mai 1934 Niederrhein 8 18 0
Klaus Clajus 03. Juli 1940 8 17 0
Dieter Dreher 17. Mär. 1933 Hessen 8 11 0
Walter Engel 15. Mai 1939 Saarland 9 7 0
Walter Eschweiler 20. Sep. 1935 Mittelrhein 11 14 0 FIFA-Schiedsrichter
Peter Gabor 19. Apr. 1940 Berlin 8 12 0
Wilfried Heitmann 04. Okt. 1943 Niedersachsen 8 12 0
Gerd Hennig 24. Apr. 1935 Niederrhein 10 19 0 FIFA-Schiedsrichter
Josef Hontheim 13. Aug. 1938 Rheinland 9 19 0
Udo Horeis 27. Aug. 1944 8 15 0
Walter Horstmann 28. Aug. 1935 Niedersachsen 11 19 2 FIFA-Schiedsrichter
Horst Joos 27. Juli 1934 Württemberg 10 12 0
Günter Linn 16. Mär. 1935 Rheinland 10 18 1 FIFA-Schiedsrichter
Medardus Luca 12. Mär. 1935 Saarland 10 16 0
Jürgen Messmer 26. Mai 1940 Baden 9 20 0
Gert Meuser 26. Juni 1936 Südwest 8 11 1
Dieter Michel 14. Juni 1941 8 9 0
Walter Niemann 01. Jan. 1933 Hamburg 9 18 0
Heinz Quindeau 28. Aug. 1933 Südwest 9 16 0
Jan Redelfs 20. Aug. 1935 Niedersachsen 11 27 0 FIFA-Schiedsrichter
Günter Risse 18. Sep. 1936 Westfalen 8 19 1
Werner Ross 13. Nov. 1944 Bayern 9 16 0
Volker Roth 01. Feb. 1942 Niedersachsen 11 15 0 FIFA-Schiedsrichter
Eberhard Schmoock 12. Apr. 1937 Südbaden 8 19 0
Dieter Stäglich 08. Feb. 1941 Mittelrhein 8 17 0
Helmut Treib 28. Feb. 1944 Saarland 8 12 1
Manfred Uhlig 20. Mär. 1940 8 21 0
Rainer Waltert 09. Juni 1940 Westfalen 9 15 0
Robert Walz 27. Feb. 1942 Württemberg 7 19 0
Winfried Walz 27. Feb. 1942 Württemberg 11 23 0
Gesamt: 306 615 12
Quelle: weltfussball.de[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. unten: «Wirbel, Handgemenge und 2:0». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 30. August 1979, S. 12.
  2. Schiedsrichter. In: weltfussball.de. Abgerufen am 24. Oktober 2016.