Manfred Hart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Manfred Hart (* 6. November 1953[1]) ist ein deutscher Journalist. Von April 2007 bis Januar 2014 war er Chefredakteur von bild.de (Betreiber: BILD digital GmbH & Co. KG), dem Online-Portal zur „Bild“-Zeitung der Axel Springer AG.[2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Manfred Hart studierte Politikwissenschaft und Geschichte mit Master-Abschluss. Nach dem Besuch der Deutschen Journalistenschule in München begann er seine Berufslaufbahn als Redakteur beim Münchner Boulevardblatt „Abendzeitung“. Später ging er zur Axel Springer AG, wo er bis Dezember 1998 Nachrichtenchef und stellvertretender Chefredakteur der gedruckten „Bild“-Zeitung sowie geschäftsführender Redakteur der „Welt am Sonntag“ (WamS) war, ab August 1999 bis Dezember 2000 stellvertretender Chefredakteur der WamS. Von Januar 2001 bis Februar 2005 war er stellvertretender Chefredakteur der „Bild“-Zeitung. Im März 2005 wechselte er zu Hubert Burda Media, wo er bis März 2007 bei der Illustrierten „Bunte“ als Stellvertreter der Chefredakteurin Patricia Riekel fungierte. Seit April 2007 ist er erneut im Springer-Konzern als Chefredakteur des Internet-Portals „bild.de“, seit Februar 2014 als Chefredakteur für digitale Entwicklungsprojekte bei der "Bild"-Zeitung.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurzprofil bei Plötz Top 500 (Memento des Originals vom 17. Mai 2010 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ploetztop500.de, Deutsche Informationsbörse AG, abgerufen 24. März 2010
  2. Manfred Hart wird Chefredakteur für digitale Entwicklungsprojekte bei BILD / Julian Reichelt übernimmt Chefredaktion von BILD.de