Manfred Jenning

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Manfred Jenning

Manfred Jenning (* 8. März 1929 in Augsburg; † 7. Dezember 1979) war ein deutscher Hausautor, Spielleiter, Regisseur und Sprecher der Augsburger Puppenkiste.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jenning war zunächst Schauspieler am Augsburger Theater. Als sein Kollege Walter Oehmichen im Februar 1948 sein neu gegründetes Puppentheater, die Augsburger Puppenkiste, mit dem Stück Der gestiefelte Kater eröffnete, verpflichtete er Jenning als Puppenführer und Sprecher. Jenning entwickelte sich schnell zum Hausautor. Schon zum Jahreswechsel 1950/51 brachte der 21-jährige ein Kabarett-Programm für Erwachsene auf die Puppenbühne und eröffnete damit eine Tradition. Die Premieren der Neuinszenierungen finden bis heute in der Silvesternacht statt. Besonders wichtig wurde Jennings Rolle für die seit 1953 produzierten Fernsehübertragungen. Deren Produktion kehrte nach einem kurzen Zwischenspiel beim Bayerischen Rundfunk im Jahr 1959 wieder zum Hessischen Rundfunk zurück, nachdem dieser die Produktion eines Mehrteilers angeboten hatte. Jenning schrieb daraufhin Die Muminfamilie, Regie führte damals noch Harald Schäfer. Die Ausstrahlung wurde ein Erfolg und die Form des Mehrteilers zum gängigen Konzept der Puppenkiste. Ebenfalls in das Jahr 1959 fiel Jennings Debüt als Regisseur einer Fernsehübertragung mit der ersten Folge von Klecksis Abenteuern. Diese Reihe wurde wie viele folgende im Rahmen der ARD-Sendung Sandmännchen ausgestrahlt. Auch andere Mehrteiler wie Urmel aus dem Eis, Bill Bo und seine Kumpane, Kleiner König Kalle Wirsch und schließlich das Sams wurden deutschlandweite Fernseherfolge. Als Jennings mit Abstand größter Erfolg gilt jedoch der im Jahr 1977 ausgestrahlte Vierteiler Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer, dessen Handlung auf einem 1960 von Michael Ende geschriebenen Kinderbuch beruht. Nur zwei Jahre später starb Manfred Jenning mit nur 50 Jahren nach langer Krankheit. Sein Nachfolger in den Fernsehproduktionen wurde Sepp Strubel. Insgesamt schrieb Jenning über 600 Drehbücher für die Augsburger Puppenkiste. Jenning hinterließ seine Frau Rosemarie.[1]

Fernsehproduktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Drehbuch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Synchronsprecher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reihen im Sandmännchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(wenn nicht anders angegeben Regie und Drehbuch)

  • 1962–1965: Klecksis Abenteuer
  • 1962–1972: Hilde, Teddy und Puppi (Drehbuch)
  • 1962–1965: Kunibert und Heiner
  • 1965: Pümmelchen und Stümmelchen
  • 1965: Stupsi
  • 1967: Pieperle
  • 1967–1972: Beppo und Peppi

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Barbara van den Speulhof, Fred Steinbach (Hrsg.): Das große Buch der Augsburger Puppenkiste. (= Jubiläumsband zum 65-jährigen Bestehen und dem 60. Fernsehgeburtstag der Augsburger Puppenkiste). Boje Verlag, Köln 2013, ISBN 978-3-414-82354-0, S. 90–97.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die zauberhaften Welten der Augsburger Puppenkiste