Manfred Krafft (Fußballtrainer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Manfred Krafft
Personalia
Geburtstag 11. Dezember 1937
Geburtsort DüsseldorfDeutschland
Größe 179 cm
Position Abwehrspieler
Junioren
Jahre Station
Fortuna Düsseldorf
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1957–1966 Fortuna Düsseldorf 125 0(12)
Stationen als Trainer
Jahre Station
1966–1967 Fortuna Düsseldorf (Co-Trainer)
1967–1970 VfR Neuss
1970–1971 SG Union Solingen
1971–1973 VfR Büttgen
1973–1976 Fortuna Düsseldorf Amateure
1975–1976 Fortuna Düsseldorf
1976–1978 1. FC Saarbrücken
1978–1981 Karlsruher SC
1982–1983 SV Darmstadt 98
1983 Offenburger FV
1983–1985 1. FC Kaiserslautern
1986–1987 SG Union Solingen
1987–1990 Stuttgarter Kickers
1991–1992 1. FC Pforzheim
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Manfred Krafft (* 11. Dezember 1937 in Düsseldorf) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler und Trainer.

Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der aus der eigenen Jugend stammende Krafft spielte von 1959 bis 1966 in der ersten Mannschaft von Fortuna Düsseldorf, meist wurde er als Außenläufer eingesetzt. Bis 1963 spielte er 49-mal in der Oberliga West. Nachdem die Düsseldorfer 1963 nicht in die Bundesliga aufgenommen worden waren, folgten bis 1966 63 Spiele in der damals zweitklassigen Regionalliga West. 1966 stieg er mit Düsseldorf in die Bundesliga auf und gehörte auch zum Bundesligakader, kam aber zu keinem Erstligaeinsatz mehr, sondern begann seine Trainerlaufbahn.

Als Trainer war er in der Saison 1966/67 zunächst Co-Trainer des Bundesliga-Teams, anschließend betreute er mit dem VfR Neuss und dem VfR Büttgen unterklassige Mannschaften, und von 1973 bis 1976 die Amateurmannschaft von Fortuna Düsseldorf. 1975 und 1976 sprang er jeweils kurz vor Saisonende als Interimstrainer der Profimannschaft ein. Von 25. Oktober 1976 bis 21. Februar 1978 betreute er den 1976 in die Bundesliga aufgestiegenen 1. FC Saarbrücken. Zur Saison 1978/79 wurde er vom Zweitligisten Karlsruher SC verpflichtet, den er in der darauffolgenden Spielzeit zum Aufstieg in die Bundesliga führte, wo der KSC 1980/81 unter seiner Leitung mit dem 10. Platz seine bis dahin erfolgreichste Saison spielte. Am 26. November 1981 wurde er vorzeitig entlassen (und durch Max Merkel ersetzt.[1]); KSC-Präsident Roland Schmider bezeichnete diesen Schritt später als einen persönlichen Fehler.

Krafft fand in der Bundesliga schon am 22. März 1982 mit dem SV Darmstadt 98 einen neuen Verein, konnte den Abstieg in die Zweitklassigkeit aber nicht mehr verhindern. Er betreute Darmstadt für eine weitere Saison in der 2. Liga. Im Oktober 1983 verpflichtete ihn der ambitionierte Drittligist Offenburger FV als Nachfolger von Klaus Blawert, nachdem der Saisonstart des Vizemeisters der Oberliga Baden-Württemberg misslungen war. Dabei enthielt der Vertrag eine Ausstiegsklausel, die er aussagegemäß frühestens nach Ende der Vorrunde ziehen wollte. Nach zwei Niederlagen machte er jedoch bereits Anfang November hiervon Gebrauch und übernahm den Bundesligisten 1. FC Kaiserslautern. Dabei erfuhren die Offenburger Vereinsverantwortlichen angeblich erst aus dem Fernsehen vom Vereinswechsel des Trainers, da dieser im Ersten im Anschluss an eine Europapokalübertragung vermeldet wurde.[2] Bis Ablaufen seines Vertrages im Sommer 1985 war er dort im Amt, ehe er durch den Trainernovizen Hans Bongartz ersetzt wurde. Es folgte ein Engagement bei Union Solingen in der 2. Bundesliga in der Spielzeit 1986/87. Zur Spielzeit 1987/88 übernahm er den Zweitligisten Stuttgarter Kickers und führte den Verein in die Bundesliga, wo die Kickers in ihrer ersten Bundesliga-Saison überhaupt nur den 17. Platz belegten und sofort wieder abstiegen. Danach trainierte Krafft den Verein ein weiteres Jahr in der zweiten Liga, wo er mit der Mannschaft als Tabellenvierter den direkten Wiederaufstieg knapp verpasste.

Im Mai 1991 übernahm er nach Ende der regulären Spielzeit den Oberligisten 1. FC Pforzheim vor der Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga nachdem sich der Klub vom Meistertrainer Slobodan Jovanić getrennt hatte, da dieser für die folgende Spielzeit bereits einen Vertrag beim SV Sandhausen unterschrieben hatte. Spätestens nach einer 1:4-Niederlage gegen TSV 1860 München im letzten Spiel der Runde verpasste die Mannschaft den Aufstieg, mit vier Punkten Rückstand auf den Konkurrenten wurden die Goldstädter letztlich nur Tabellendritter. In der folgenden Spielzeit rutschte der Klub jedoch ins Tabellenmittelfeld ab, daraufhin wurde Krafft nach dem 21. Spieltag von seinen Aufgaben entbunden.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

als Spieler
  • Aufstieg in die Bundesliga 1966 (mit Fortuna Düsseldorf)
als Trainer
  • Aufstieg in die Bundesliga 1980 (mit dem Karlsruher SC)
  • Aufstieg in die Bundesliga 1988 (mit den Stuttgarter Kickers)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hardy Grüne, Lorenz Knieriem: Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 8: Spielerlexikon 1890–1963. Agon-Sportverlag, Kassel 2006, ISBN 3-89784-148-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. «Sensationelles Comeback: Max Merkel bei Karlsruhe». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 28. November 1981, S. 14 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  2. „Die OFV-Vereinsgeschichte von 1907 bis heute“ (S. 30)