Manfred Rexin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Manfred Rexin (* 10. Mai 1935 in Danzig; † 2. Dezember 2017[1]) war ein deutscher Reporter (RIAS) und Sachbuchautor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits als Redakteur einer Schülerzeitung gehörte Rexin zu den Gründern der Bundesarbeitsgemeinschaft jugendeigener Zeitungen Junge Presse, für deren 600 Mitgliedzeitungen er später in Bonn einen Presseinformationsdienst herausgab. Nach dem Abitur in Flensburg studierte Rexin Volkswirtschaft, Soziologie und Politologie an der Universität Bonn und ab dem Sommersemester 1957 an der FU Berlin, wo er auch Mitglied des SDS wurde. 1959 wurde er öffentlich bekannt als Sprecher des von Studenten organisierten Kongresses gegen Atomrüstung.

In den 1960er Jahren war Rexin als freier Journalist für Zeitschriften und Rundfunksender tätig und gleichzeitig politisch aktiv im Berliner Landesvorstand der sozialistischen Jung-Falken. 1967 wurde er Mitbegründer des Republikanischen Clubs.[2] 1970 wurde er Mitglied der Berliner Redaktion des ZDF, für die er Beiträge für die Polit-Magazinsendungen drüben und Kennzeichen D, Zeitzeichen, heute und Länderspiegel lieferte.

Ab 1978 war er Redaktionsleiter des Bildungsprogramms und ab 1989 Chef der Hauptabteilung Kultur und Zeitgeschichte beim Rundfunksender RIAS Berlin.

Rexin war langjähriges Mitglied der Historischen Kommission der Berliner SPD und Mitbegründer des Franz-Neumann-Archivs (FNA). In diesen Funktionen und mit seinen Hörfunk-Dokumentationen trug er dazu bei, die Geschichte der Sozialdemokratie in Berlin zu erforschen.

Seit 1997 war er Mitglied im Medienrat der Medienanstalt Berlin-Brandenburg, den er im Kuratorium der Medienschule Potsdam-Babelsberg vertrat.

Das Otto-Suhr-Institut verlieh ihm 1999 den Titel Doktor honoris causa.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herausgeberschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gewerkschaftsjugend im Weimarer Staat. eine Dokumentation über die Arbeit der Gewerkschaftsjugend des ADGB in Berlin. 1983
  • Radio-Reminiszenzen. Erinnerungen an RIAS-Berlin. 2. Auflage. Vistas, Berlin 2003, ISBN 3-89158-335-4

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nils Diederich: Manfred, der Weltenerklärer (Nachruf). In: Berliner Stimme, Nr. 16/17, 16. Dezember 2017, Seite 12

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Traueranzeige, tagesspiegel.de, erschienen und abgerufen am 17. Dezember 2017.
  2. Gründungsaufruf zum Republikanischer Club (RC). Berliner Manuskripte 1, Mai 1967, wiedergegeben in GLASNOST Informations- und Dokumentationssystem Berlin, abgerufen am 18. Dezember 2017.