Manfred Sack

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Manfred Sack (2010)

Manfred Sack (* 24. April 1928 in Coswig; † 4. Oktober 2014 in Hamburg) war einer der profiliertesten deutschen Architekturkritiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Manfred Sack war Schüler einer Nationalpolitischen Erziehungsanstalt.[1] Nach seinem Studium der Musikwissenschaft und Kunstgeschichte an der Freien Universität Berlin (Promotion 1954) war Manfred Sack von 1959 bis 1994 Redakteur der Wochenzeitung Die Zeit und blieb ihr bis 2004 als Autor erhalten. Er gilt als „einer der bedeutendsten Architekturkritiker der Nachkriegszeit“, der „die öffentliche Debatte über den deutschen Städtebau und die Qualität der Architektur maßgeblich beeinflusst“ hat. [2]

1971/72 erhielt Sack den Theodor-Wolff-Preis des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger.[3] 1976 gewann er den BDA-Preis für Architekturkritik und 1980 den Deutschen Preis für Denkmalschutz. Er war Ehrendoktor der TU Darmstadt,[4] Mitglied der Freien Akademie der Künste in Hamburg und der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste in Salzburg.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Architektur in der Zeit. Kritiken und Reportagen über Häuser, Städte und Projekte. C. J. Bucher, Luzern/Frankfurt am Main 1979, ISBN 978-3-76580289-8.
  • Lübeck: Wo 15 000 im Denkmal wohnen. In: Geo-Magazin. Hamburg 1980,2, ISSN 0342-8311, S.112–136. ( Informativer Erlebnisbericht.)
  • Lebensraum – Strasse. (= Schriftenreihe des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Band 14.) Deutsches Nationalkomitee für Denkmalschutz, Bonn 1982, ISBN 978-3-92215301-6.
  • Einfache Paradiese. Holzhäuser von heute. Mit Timm Rautert. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart 1991, ISBN 978-3-42102834-1.
  • Von der Utopie, dem guten Geschmack und der Kultur des Bauherrn oder: Wie entsteht gute Architektur. Bund Deutscher Architekten BDA im Land Bremen, Bremen 1994, ISBN 978-3-95216620-8.
  • Götter und Schafe: Über Häuser, Städte, Architekten – Kritiken und Reportagen., Birkhäuser, Basel (u. a.) 2000, ISBN 978-3-76436141-9.
  • Verlockungen der Architektur. Kritische Beobachtungen und Bemerkungen über Häuser und Städte, Plätze und Gärten. Quart-Verlag, Luzern 2003, ISBN 978-3-907631-22-5.
  • Sonwik, Flensburg Mit Rolf Reiner Maria Borchard (Fotografien), Opus 61. Stuttgart/London 2007, ISBN 978-3-932565-61-8
  • Robert-Bosch-Krankenhaus, Stuttgart. Mit Peter Walser (Fotograf). Edition Axel Menges, Stuttgart/London 2010, ISBN 978-3-93256568-7.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ulrich Greiner: Der Herr mit der Fliege. Zum Tod des liebenswürdigen Kollegen und großen Architekturkritikers Manfred Sack. In: Die Zeit. Nr. 42, 9. Oktober 2014 (zeit.de [abgerufen am 1. Februar 2017]).
  • Jürgen Tietz: Manfred Sack (1928-2014). In: Deutsche Bauzeitung. Nr. 11, 2014 (db-bauzeitung.de [abgerufen am 1. Februar 2017]).
  • Cordula Vielhauer: Zum Tod von Manfred Sack. Ein Menschenfreund. In: Der Architekt. Nr. 11, 2014 (db-bauzeitung.de [abgerufen am 11. Februar 2017]).

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. vgl. Rüdiger Suchsland: „Die Napola-Erziehung hat mir in der Marktwirtschaft geholfen“. Telepolis, 6. Dezember 2009.
  2. Architekturkritiker Manfred Sack gestorben. Meldung bei Deutschlandradio Kultur vom 7. Oktober 2014 (abgerufen am 28. Oktober 2017).
  3. Theodor-Wolff-Preis: Preistraeger seit 1962. Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (Preisträgerliste im Excel-Format)
  4. Ehrendoktor Manfred Sack, tu-darmstadt.de, abgerufen am 23. Februar 2017