Manohar Lal Khattar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Manohar Lal Khattar (2015)

Manohar Lal Khattar (Hindi मनोहर लाल खट्टर, Panjabi ਮਨੋਹਰ ਲਾਲ ਖਟਰ, * 5. Mai 1954 in Nidana, Distrikt Rohtak, damals Punjab, heute Haryana, Indien) ist ein indischer Politiker. Seit dem 26. Oktober 2014 ist er Chief Minister des indischen Bundesstaates Haryana.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Manohar Lal Khattar wurde in einem kleinen Dorf im Osten des damaligen indischen Bundesstaates Punjab geboren. Er entstammt einer Panjabi-sprechenden Hindu-Familie aus der Khatri-Kaste,[1] die nach der Teilung Indiens aus dem heute zu Pakistan gehörenden westlichen Teil des Punjab nach Indien geflohen waren. Sein Vater war ein einfacher Landarbeiter, der nebenher noch ein kleines Geschäft betrieb. Khattar besuchte das Pandit Neki Ram Sharma Government College in Rohtak und war der erste in seiner Familie, der eine höhere Schulbildung erhielt. Für kurze Zeit trug er sich mit dem Gedanken, Medizin zu studieren und Arzt zu werden, und zog zu Verwandten nach Delhi, um entsprechende Vorbereitungskurse für die Aufnahmeprüfungen zu besuchen. Er ließ den Plan jedoch wieder fallen, weil ihn die langjährige Ausbildungszeit abschreckte. Stattdessen stieg er in das Bekleidungsgeschäft ein, zunächst bei seinen Verwandten in Delhi und dann später als selbständiger Händler.[2] Khattar schloss sich 1977 der hindu-nationalistischen Kaderorganisation Rashtriya Swayamsevak Sangh (RSS) an.[2] Drei Jahre später, 1980, verpflichtete er sich zum Vollzeit-Dienst im RSS als pracharak („Arbeiter“), was praktisch die Aufgabe seines bisherigen Berufs bedeutete. Nach 14 Jahren Dienst im RSS wurde er 1994 RSS-Generalsekretär in Haryana. Im selben Jahr schloss er sich der Bharatiya Janata Party (BJP) an. Von 2000 bis 2014 war er Generalsekretär der BJP in Haryana und Vorsitzender des BJP-Wahlkomitees bei der Wahl zur Lok Sabha 2014. Bei der Parlamentswahl in Haryana 2014 gewann Khattar den Wahlkreis 21-Karnal mit 82.485 Stimmen gegenüber 18.712 Stimmen für den zweitplatzierten unabhängigen Kandidaten. Dies war seine erste Bewerbung für ein öffentliches Amt bei einer Wahl.[1] Die BJP gewann bei dieser Wahl 33,2 % der Stimmen und 47 von 90 Wahlkreisen.[3] Anschließend wurde Khattar zum Chief Minister an der Spitze einer BJP-Alleinregierung gewählt.[4] Manohar Lal Khattar wird eine besondere Verbundenheit mit dem Premierminister Narendra Modi, der ebenfalls langjähriges RSS-Mitglied ist, nachgesagt. Er arbeitet seit etwa 20 Jahren mit Modi zusammen und hat mit diesem mehrere Wahlkämpfe gemeinsam bestritten. Khattar war der erste Chief Minister in Haryana seit 18 Jahren, der nicht der einflussreichen Jat-Gemeinschaft angehört.[5][4]

In einigen indischen Presseorganen wurde Khattar für strittige oder konservative Äußerungen kritisiert. So forderte er beispielsweise angesichts der öffentlichen Diskussionen über häufigere Vergewaltigungen junge Frauen auf, sich gemäß der indischen Traditionen „anständig“ („decent“) zu kleiden um nicht in unangemessener Weise die Blicke der Männer auf sich zu lenken. Diese kurzen Kleidungsstücke seien „ein westlicher Einfluss“. Männer und Frauen, die vorehelichen Geschlechtsverkehr praktizierten, seien „nicht auf dem rechten Weg“ („not on the right track“).[1] Auf der anderen Seite hat sich seine Regierung erklärtermaßen auch die Stärkung der Rolle der Frauen in Haryana zum Ziel gesetzt. Als Erfolg wurde gewertet, dass sich das Geschlechterverhältnis bei Neugeborenen (weiblich/männlich – ein Indikator, bei dem Haryana beim landesweiten Zensus 2011 den letzten Platz unter allen indischen Bundesstaaten belegte) zwischen 2014 und 2016 von 846 zu 1.000 auf 889 zu 1.000 verbesserte.[6]

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Manohar Lal Khattar ist unverheiratet und pflegt einen einfachen, frugalen Lebensstil. Er steht im Ruf, frei von Korruption und Nepotismus zu sein.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Manohar Lal Khattar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Shibaji Roychoudhury: Manohar Lal Khattar, who blamed women for India's rising rapes, is new Haryana CM. Scroll.in, 22. Oktober 2014, abgerufen am 22. August 2016 (englisch).
  2. a b c Gyan varma: Manohar Lal Khattar: From cloth merchant to Haryana’s first BJP chief minister. livemint.com, 22. Oktober 2014, abgerufen am 22. August 2016 (englisch).
  3. Election Results – Full Statistical Reports. Indian Election Commission (Indische Wahlkommission), abgerufen am 3. Oktober 2014 (englisch, Wahlergebnisse sämtlicher indischer Wahlen zur Lok Sabha und zu den Parlamenten der Bundesstaaten seit der Unabhängigkeit).
  4. a b From RSS pracharak to Haryana CM: Meet Modi loyalist Manohar Lal Khattar. firstpost.com, 21. Oktober 2014, abgerufen am 22. August 2016 (englisch).
  5. Who is Manohar Lal Khattar? IndiaToday.in, 21. Oktober 2014, abgerufen am 22. August 2016 (englisch).
  6. Panchkula: ‘Haryana’s child sex ratio improves to 889 girls per 1,000 boys’. The Indian Express, 7. Januar 2016, abgerufen am 22. August 2016 (englisch).