Maquet (Unternehmen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Maquet GmbH

Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1838
Sitz Rastatt, Deutschland
Leitung
  • Dieter Engel (Geschäftsführer)
  • Stéphane Roy (Geschäftsführer)
  • Bert Hochkeppel (Aufsichtsratsvorsitzender)[1]
Mitarbeiterzahl 633 (2018)[2]
Umsatz 178,6 Mio. EUR (2018)[2]
Branche Medizintechnik

Die Maquet GmbH ist ein deutscher Medizintechnikhersteller mit Hauptsitz in Rastatt.[3] Das Unternehmen und seine Tochtergesellschaften sind Teil des börsennotierten schwedischen Konzerns Getinge AB.[2][4]

Maquet zählt zu den weltweit führenden Entwicklern und Herstellern von Medizintechnik für Notaufnahmen, OPs und Intensivstationen.[5][6] Wichtige Produkte sind Operationstische sowie Geräte und Zubehör für die extrakorporale Membranoxygenierung (Herz-Lungen-Maschinen).[2][3] Die Erzeugnisse des Unternehmens werden von der Vertriebsorganisation des Getinge-Konzerns unter dem Markennamen „Maquet“ vermarktet.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründung und frühe Geschäftstätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1838 in Heidelberg von Johann Friedrich Fischer gegründet und stellte zunächst Patientenfahrstühle und andere Produkte für das Gesundheitswesen her. 1876 übernahm Curt Maquet das Unternehmen. In der Anfangszeit des 20. Jahrhunderts befand sich C. Maquet, so der neue Firmenname, im Besitz des Kahn-Konzerns. Im Jahr 1929 wurde Maquet auf die Schnellpressenfabrik AG Heidelberg vereinigt und wurde somit zu deren Tochter. Die Produktion von medizintechnischen Produkten wurde jedoch recht unabhängig aufrecht erhalten. Da die Schnellpressenfabrik bereits 1931 mit der Deutschen Bank und Disconto-Gesellschaft und der Commerz- und Privatbank als neuen Hauptaktionären aus der Kahn-Gruppe ausgegliedert wurde, hatte die folgende Pleite Kahns 1932 keinen größeren Einfluss auf die Schnellpresse oder Maquet.

1933 bis 1999: Übernahme durch und spätere Fusion mit Stierlen, RWE-Beteiligung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1933 wurde Maquet an die Stierlen-Werke AG in Rastatt, einen Hersteller von Geräten und Zubehör für Großküchen und Bäckereien, veräußert und der Firmensitz somit dorthin verlagert.[7] Die Stierlen-Werke befanden sich im Besitz der Beteiligungsgesellschaft Rheinische Elektrizitäts-AG (ab 1966 Rheinelektra AG, ab 1997 Lahmeyer AG) und wurden 1937 zusammen mit dieser in das Beteiligungs-Portfolio des RWE-Konzerns übernommen. Ab 1974 firmierte das Unternehmen als Stierlen-Maquet AG.[8] Die Stierlen-Maquet AG entwickelte sich zu einem der weltweit führenden Hersteller von medizinischem Funktionsmobiliar (in erster Linie Operationstische). Ein weiteres wichtiges Produkt waren Geschirrspülmaschinen für den Einsatz in Großküchen.[9]

Preisdruck und verstärkter Wettbewerb führten 1996 zur Ausgliederung des Geschäftsbereichs Großküchentechnik. Als Maquet AG konzentrierte sich das Unternehmen nun auf das Geschäftsfeld Medizintechnik.[10]

Von 1998 bis 2001 bot Maquet unter dem Namen CASPAR den ersten europäischen Operationsroboter an – das Gerät wurde für Hüftendoprothesen-Operationen eingesetzt.[11][12]

Im Rahmen einer Neuorganisation des RWE-Konzerns wurden 1999 die meisten der von der Tochter Lahmeyer AG gehaltenen Beteiligungen, darunter auch die Maquet AG, in die neu gegründete Tessag überführt.[13]

2000 bis 2014: Übernahme durch Getinge, Expansion in weitere Geschäftsbereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2000 verkaufte RWE die Maquet AG an den schwedischen Getinge-Konzern.[14]

Ab 2001 bildete Maquet (nun als Maquet GmbH & Co. KG, ab 2012 Maquet GmbH)[4][15] das zentrale Unternehmen des Geschäftsbereichs „Getinge Surgical Systems“.[16] In den folgenden Jahren verstärkte Getinge den Bereich mit weiteren Medizintechnikunternehmen (überwiegend ehemalige Randgeschäftssparten großer Industrieunternehmen), die als Tochterunternehmen eingegliedert wurden.[17][18] So erweiterte sich das Portfolio bis 2008 um weitere Produkte zur Einrichtung von OP-Räumen, um Produkte für die Akutversorgung sowie um Produkte für die Herz- und Gefäßchirurgie. Entsprechend wurde der Geschäftsbereich „Getinge Surgical Systems“ 2003 in „Getinge Medical Systems“ umbenannt und in die Divisionen „Surgical Workplaces“, „Cardiopulmonary“ (ab 2008 „Cardiovascular“) und „Critical Care“ gegliedert.[19]

2001 kam ALM hinzu, ein französischer Hersteller von OP-Leuchten, der von Air Liquide übernommen wurde.[20][21] 2002 wurde Hanau Med (zuvor Heraeus Med), ein deutscher Hersteller von Deckenversorgungseinheiten, Leuchten und Therapiegeräten für OP-Räume und Intensivstationen, von der Heraeus-Gruppe übernommen.[22] 2003 wurde die Siemens-Geschäftssparte „Life Support Systems“, ein Hersteller von Beatmungs- und Anästhesiegeräten, in den Konzern eingegliedert.[23] Ebenfalls 2003 übernahm Getinge die Jostra-Gruppe, einen Hersteller von Herz-Lungen-Maschinen und den dazugehörigen Verbrauchsmaterialien.[24] 2008 übernahm Getinge die Geschäftsbereiche „Cardiac Surgery“ und „Vascular Surgery“ der Boston Scientific Corporation.[25] Sie wurden mit „Cardiopulmonary“ zur neuen Business-Division „Cardiovascular“ zusammengefasst und 2009 bzw. 2011 durch die Akquisitionen der amerikanischen Unternehmen Datascope, Hersteller intra-aortaler Ballonkatheter, und Atrium Medical, Medizingerätehersteller mit Kardiologie-Schwerpunkt, ergänzt.[26][27][28] 2014 wurde die deutsche Firma Pulsion Medical Systems, ein Hersteller hämodynamischer Monitoring-Systeme, akquiriert und ebenfalls in den Geschäftsbereich „Medical Systems“ eingegliedert.[29][30] Neben Medizintechnikunternehmen wurden für den Bereich ab 2003 auch mehrere internationale Vertriebsunternehmen sowie Anbieter von Datenverarbeitungslösungen für den medizinischen Bereich (darunter die deutsche Oty GmbH)[31] erworben.[32]

Nach der Restrukturierung des Getinge-Konzerns 2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2015 strukturierte Getinge seine Geschäftstätigkeit neu und trennte sich in diesem Zusammenhang von der dezentralisierten Organisation in unabhängige Geschäftsbereiche. Der Geschäftsbereich „Medical Systems“ wurde mit den beiden anderen ehemaligen Geschäftsbereichen „Infection Control“ und „Extended Care“ verschmolzen.[33][34] Der Vertrieb der Produkte lag nun überwiegend nicht mehr in den Händen der Geschäftsbereiche, sondern wurde der neu aufgebauten zentralisierten Vertriebsorganisation des Getinge-Konzerns überantwortet.[35][34] Parallel dazu vereinheitlichte Getinge auch seine Markenstruktur. Die Produkte der Maquet-Gruppe wurden ab 2016 als Produktfamilien unter der Dachmarke „Getinge“ angeboten.[36]

Geschäftstätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maquet entwickelt und produziert medizinisch-technische Produkte. Im Rahmen der Einbindung in den Getinge-Konzern ist die Geschäftstätigkeit des Unternehmens mit der der anderen Konzerngesellschaften verzahnt. So werden die unter der Marke „Maquet“ vermarkteten Produkte teilweise auch durch andere Getinge-Gesellschaften gefertigt,[37] und der Vertrieb erfolgt nur zu einem kleinen Teil direkt an externe Vertriebspartner: 2018 erwirtschaftete Maquet 8,6 % des Jahresumsatzes (15,4 Mio. Euro) durch den Verkauf von Produkten an externe Kunden.[2] Hauptabnehmer der Maquet-Produkte sind die Vertriebsgesellschaften des Getinge-Konzerns, die das kombinierte Produktportfolio aller zum Konzern gehörenden Unternehmen weltweit vermarkten.[38][2]

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Operationstische[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter den Markenbezeichnungen „Maquet Magnus“ und „Maquet Otesus“ werden Operationstischsysteme zur Festmontage in OP-Räumen angeboten. Zur „Maquet“-Produktfamilie gehören weiterhin verschiedene mobile Operationstischmodelle, darunter der besonders belastbare „Maquet Alphamaxx“[39] und der „Maquet Lyra“, ein preisgünstiger und universell einsetzbarer mobiler OP-Tisch[37].[40]

Maquet-Operationstische werden von der Maquet GmbH in Rastatt entwickelt und überwiegend auch produziert.[41][42] Der mobile OP-Tisch „Lyra“ wird von der Maquet (Suzhou) Co., Ltd., einer chinesischen Gesellschaft des Getinge-Konzerns, gefertigt.[43][37]

Extracorporeal Life Support[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Maquet-Tochter Maquet Cardiopulmonary GmbH entwickelt und fertigt Geräte und Verbrauchsmaterialien für den Einsatz in der Herz-Lungen-Medizin.[44]

„Cardiohelp“ ist eine kleine, tragbare Herz-Lungen-Maschine, die für die kurz- und längerfristige Anwendung bei Herz-Lungen-Versagen konzipiert ist. Das System ist aufgrund seiner kompakten Abmessungen für die Verwendung bei Rettungseinsätzen sowie beim Transport von Patienten besonders geeignet.[45][46] Weiterhin werden Systemkomponenten und Verbrauchsprodukte für andere Herz-Lungen-Maschinen von Getinge produziert, darunter Oxygenatoren („HLS“), Pumpen („Rotaflow“), Filter und Wärmetauscher.[47][3]

Deckenversorgungseinheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deckenversorgungseinheiten sind Anschluss-Module für Strom, medizinische Gase und elektronischen Datentransfer zur Deckenmontage, die in OP-Räumen, Intensivstationen und anderen Funktionsbereichen eingesetzt werden. Sie sollen im Sinne von Arbeitsschutz, Hygiene und Ergonomie den Boden dieser Funktionsbereiche frei von Kabeln und Objekten halten.

Die von Getinge unter dem Markennamen „Maquet Moduevo“ angebotenen Deckenversorgungseinheiten verfügen über bewegliche Tragarmsysteme, an denen nach Bedarf Versorgungsmodule mit Gasentnahmestellen, Elektro- und Datenanschlüssen sowie Zubehörteile wie Ablagen, Schubladenmodule, Monitorarme, Infusionshalter, Beleuchtungssysteme und Docking-Lösungen für Narkosegeräte und Endoskopie-Trolleys angebracht werden können.[48][49]

Maquet-Deckenversorgungseinheiten werden von der Maquet (Suzhou) Co., Ltd., einer chinesischen Gesellschaft des Getinge-Konzerns, gefertigt.[48]

Operationsleuchten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter den Markenbezeichnungen „Maquet PowerLED“, „Maquet PowerLED II“[50] und „Maquet Volista“ bietet Getinge Lichtquellen für OP-Räume an. „Maquet Lucea“ ist ein Beleuchtungssystem für den Einsatz bei kleineren Operationen sowie für Diagnostik und Begutachtung.[51]

Maquet-Operationsleuchten werden von der Maquet S.A.S., einer französischen Gesellschaft des Getinge-Konzerns, gefertigt.[52][53]

Dienstleistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Maquet-Tochter Getinge Hospital Solutions (bis 2019 Maquet Hospital Solutions)[54] übernimmt vom Getinge-Standort in Dubai, VAE, aus für Krankenhäuser die bedarfsgerechte Planung, das Projektmanagement und die Installation der Einrichtung von Funktionsbereichen wie OP-Abteilungen und Intensivstationen.[55][56] Die dabei genutzten modularen Raum- bzw. Wandsysteme „VariOP“ für Operationssäle und „VariWard“ für Intensivstationen werden bei Getinge India gefertigt.[57]

Unternehmensstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Maquet GmbH und ihre Tochterunternehmen gehören über Beteiligungsgesellschaften zum Getinge-Konzern; Konzernmutter ist die Getinge AB, Göteborg, Schweden.[38]

Hundertprozentige Tochterunternehmen der Maquet GmbH sind die Maquet Cardiopulmonary GmbH, Rastatt, die MediKomp GmbH, Rastatt (sie produziert Einzelteile, Baugruppen und Maschinen für medizinisch-technische Produkte und Geräte, in erster Linie für die Maquet Cardiopulmonary GmbH),[58][59] die Getinge Hospital Solutions GmbH, Rastatt, sowie die Maquet Belgium N.V., Groot-Bijgaarden.[2] Über ihre Tochter Maquet Cardiopulmonary ist Maquet mittelbar an der Maquet Spain S.L.U. beteiligt. Die Beteiligung an der dänischen Polystan A.S. ruht.[60]

Standorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben dem Standort Rastatt, an dem sowohl die Maquet GmbH als auch ihre Töchter Maquet Cardiopulmonary, Getinge Hospital Solutions und MediKomp angesiedelt sind, verfügt Maquet über Standorte in Hechingen und Bodelshausen (Maquet Cardiopulmonary) sowie über Niederlassungen in Madrid, Spanien und Groot-Bijgarden, Belgien (ausländische Tochtergesellschaften).[2][60]

Produktionsstandorte der Maquet GmbH und ihrer Tochter MediKomp GmbH befinden sich in Rastatt.[58][59] Die Maquet Cardiopulmonary GmbH fertigt in Hechingen.[60][61][3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutsche Homepage der Getinge AB. Impressum. Getinge AB, abgerufen am 8. September 2020.
  2. a b c d e f g h i Maquet GmbH. Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2018 bis zum 31.12.2018. In: www.bundesanzeiger.de. 14. Februar 2020, abgerufen am 8. September 2020.
  3. a b c d Hardy Kromer: Medizintechnik aus Hechingen im Kampf gegen Corona: Künstliche Lungen von Maquet gefragter denn je. In: www.swp.de. 3. April 2020, abgerufen am 8. September 2020.
  4. a b Firmeninformationen Maquet GmbH, Rastatt. In: www.northdata.de. Abgerufen am 8. September 2020.
  5. Hermann Simon: Deutschlands Denker: Mit Grips aus der Krise. In: www.handelsblatt.com. 27. Dezember 2008, abgerufen am 8. September 2020.
  6. Hans Schürmann, Martin Buchenau: Wie Unternehmen zur Nummer Eins werden. In: www.swp.de. 14. Juli 2014, abgerufen am 8. September 2020.
  7. Martin Krauß: Vom Glockenguss zum Offsetdruck. Geschichte der Heidelberger Druckmaschinen AG. S. 65–66 und S. 75. verlag regionalkultur, Ubstadt-Weiher 2000, ISBN 978-3897351486
  8. Wolf Thieme: RWE ›— Ein Konzern wird transparent: »Der gläserne Riese«. Gabler, Wiesbaden 1998, ISBN 978-3-409-01898-2, Die Entwicklung der RWE-Gruppe 1898 – 1998, S. 286 ([1]).
  9. Stierlen-Maquet AG / Mit Operationstischen in technisch führender Position. In: Handelsblatt. Nr. 153, August 1987, S. 13.
  10. Stierlen-Maquet AG / Rückzug aus der Großküchentechnik. Nach der Strukturbereinigung Aussicht auf eine Trendwende. In: Handelsblatt. Nr. 219, November 1996, S. 13.
  11. Oliver Schmale: Präziser „Caspar“: Erster europäischer Chirurgie-Roboter in Erlangen im Einsatz. In: Bonner Generalanzeiger. Nr. 29. August, 1998.
  12. Catarina Caetano da Rosa: Operationsroboter in Aktion: Kontroverse Innovationen in der Medizintechnik. (Dissertation an der RWTH Aachen). transcript, Bielefeld 2013, ISBN 978-3-8376-2165-5, 2.6 CASPAR: Ein deutsches Konkurrenzprodukt, S. 68 ff. ([2]).
  13. Holger Gerwin: Maschinenbauer wird auf RWE verschmolzen - Beteiligungen werden in der Tessag gebündelt - Lahmeyer verschwindet vom Kurszettel. In: Die Welt. Nr. 114, Mai 1999, S. U14.
  14. RWE trennt sich von Operationstischen. In: Kölner Stadtanzeiger. Nr. 18. November, 2000.
  15. Maquet GmbH. Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2012 bis zum 31.12.2012. In: www.bundesanzeiger.de. 27. März 2014, abgerufen am 13. September 2020.
  16. Getinge AB Annual Report 2001. (PDF) (S. 5). Getinge AB, abgerufen am 13. September 2020 (englisch).
  17. Maquet: Erfolgreich durch strategische Akquisitionen. In: www.management-krankenhaus.de. 1. Mai 2008, abgerufen am 13. September 2020.
  18. Maquet verfünffacht Umsatz in weniger als einer Dekade – Maquet weiter auf internationalem Expansionskurs mit Produkten und Lösungen für Operationsraum und Intensivstation. Pressemeldung. Maquet Holding B.V. & Co. KG, 5. März 2008, abgerufen am 13. September 2020.
  19. Getinge AB Annual Report 2003. (PDF) (S. 19). Getinge AB, abgerufen am 13. September 2020 (englisch).
  20. Neuordnung in der Medizintechnik: Übernahme von Maquet und ALM – Getinge Marktführer für Operations-Systeme. Pressemeldung. Maquet Holding B.V. & Co. KG, 30. Januar 2001, abgerufen am 13. September 2020.
  21. Holger Gerwin: Zum Operationstisch kommt jetzt die Lampe. Schwedische Getinge AG bündelt die Weltmarktführer Maquet und ALM. In: FAZ. Nr. 29. Januar, 2001.
  22. Medizintechnikunternehmen Heraeus Med wandelt sich zu Hanau Med / Messe Medica 2002: Getinge präsentiert Markenverbund Maquet, ALM und Hanau Med. Pressemeldung. Maquet Holding B.V. & Co. KG, 20. November 2002, abgerufen am 13. September 2020.
  23. Getinge AB: Vollzug der Übernahme von Siemens Life Support Systems / Maquet gründet Geschäftsbereich Critical Care. Pressemeldung. Maquet Holding B.V. & Co. KG, 10. Oktober 2003, abgerufen am 13. September 2020.
  24. Maquet GmbH & Co. KG übernimmt Jostra AG. Getinge expandiert in Herz-Lungen-Maschinen für die Herz-Chirurgie. Pressemeldung. Maquet Holding B.V. & Co. KG, 18. Mai 2003, abgerufen am 13. September 2020.
  25. Boston Scientific Announces Sale of Cardiac Surgery and Vascular Surgery Businesses. Pressemeldung. Boston Scientific, 5. November 2007, abgerufen am 13. September 2020 (englisch).
  26. Getinge AB Annual Report 2008. (PDF) (S. 24 ff.). Getinge AB, abgerufen am 13. September 2020 (englisch).
  27. Getinge Continues to Strengthen Its Presence in the Cardiovascular Market, Through the Acquisition of Datascope Corp. In: www.businesswire.com. 16. September 2008, abgerufen am 13. September 2020 (englisch).
  28. Atrium Medical Agrees To Be Acquired for $680 Million by Getinge Group. Pressemeldung. Atrium Medical Corporation, 3. Oktober 2011, abgerufen am 13. September 2020 (englisch).
  29. Getinge to Buy Pulsion Medical Systems – Company expects to complete transaction early next year. In: www.mpo-mag.com. 12. April 2013, abgerufen am 13. September 2020 (englisch).
  30. Getinge AB Annual Report 2014. (PDF) (S. 33 ff.). Getinge AB, abgerufen am 13. September 2020 (englisch).
  31. Getinge Acquires Innovative Telemedicine Growth Company. In: www.businesswire.com. 22. Oktober 2006, abgerufen am 13. September 2020 (englisch).
  32. Getinge AB Annual Report 2015. (PDF) Aquisition History (S. 89). Getinge AB, abgerufen am 13. September 2020 (englisch).
  33. Getinge Lays Out New Restructuring Plan. In: www.biospace.com. 2. September 2015, abgerufen am 5. September 2020 (englisch).
  34. a b Getinge AB Annual Report 2015. (PDF) Getinge AB, abgerufen am 13. September 2020 (englisch).
  35. Maquet GmbH. Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2015 bis zum 31.12.2015. In: www.bundesanzeiger.de. 16. Februar 2017, abgerufen am 13. September 2020.
  36. Getinge AB Annual Report 2016. (PDF) Getinge AB, abgerufen am 13. September 2020 (englisch).
  37. a b c Getinge bringt einen neuen, mobilen und universell einsetzbaren OP-Tisch auf den Markt – den Maquet Lyra. Pressemitteilung. Getinge AB, 19. August 2019, abgerufen am 20. September 2020.
  38. a b Getinge AB Annual Report 2019. (PDF) Getinge AB, abgerufen am 20. September 2020 (englisch).
  39. Rettung für schwergewichtige Patienten durch extrem belastbare OP-Tische. Pressemeldung. Maquet Holding B.V. & Co. KG, 4. August 2002, abgerufen am 20. September 2020.
  40. Deutsche Homepage der Getinge AB. OP-Tische. Getinge AB, abgerufen am 20. September 2020.
  41. Produktbroschüre Maquet Otesus OP-Tischsystem. (PDF) Getinge AB, abgerufen am 20. September 2020.
  42. Produktbroschüre Maquet Magnus OP-Tischsystem. (PDF) Getinge AB, abgerufen am 20. September 2020.
  43. Produktbroschüre Maquet Lyra. (PDF) Getinge AB, abgerufen am 20. September 2020.
  44. Deutsche Homepage der Getinge AB. Extracorporeal Life Support. Getinge AB, abgerufen am 20. September 2020.
  45. Philipp Grätzel von Grätz: Herz-Lungen-Maschine reif für Rettungsdienst. In: www.aerztezeitung.de. 17. November 2008, abgerufen am 20. September 2020.
  46. Eberhard Schwarz: Überleben dank Herz-Lungen-Maschine. In: www.faz.net. 8. Dezember 2019, abgerufen am 20. September 2020.
  47. Hardy Kromer: Maquet investiert Millionen. In: www.swp.de. 25. Mai 2013, abgerufen am 20. September 2020.
  48. a b Produktbroschüre Maquet Moduevo Deckenversorgungseinheiten. (PDF) Getinge AB, abgerufen am 25. September 2020.
  49. Produktbroschüre Maquet Moduevo Deckenversorgungseinheiten Zubehörkatalog. (PDF) Getinge AB, abgerufen am 25. September 2020.
  50. Operationsleuchte Maquet PowerLED II – Red Dot Design Award 2019. In: www.red-dot.org. Abgerufen am 25. September 2020.
  51. Deutsche Homepage der Getinge AB. Operationsleuchten. Getinge AB, abgerufen am 25. September 2020.
  52. Produktbroschüre Maquet Power LED II. (PDF) Getinge AB, abgerufen am 25. September 2020.
  53. Produktbroschüre Maquet Volista Surgical Light. (PDF) Getinge AB, abgerufen am 25. September 2020 (englisch).
  54. Firmeninformationen Getinge Hospital Solutions GmbH, Rastatt. In: www.northdata.de. Abgerufen am 25. September 2020.
  55. Deutsche Homepage der Getinge Hospital Solutions. Getinge AB, abgerufen am 25. September 2020.
  56. Holger Siebnich: 45 Getinge-Mitarbeiter in Rastatt bangen um Job. Verlagerungen nach Mumbai und Dubai. In: bnn.de. 24. Juli 2020, abgerufen am 25. September 2020.
  57. Deutsche Homepage der Getinge Hospital Solutions. Raum & Equipment. Getinge AB, abgerufen am 25. September 2020.
  58. a b MediKomp GmbH. Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2018 bis zum 31.12.2018. In: www.bundesanzeiger.de. 26. Februar 2020, abgerufen am 8. September 2020.
  59. a b Peter Reinhardt: Drehen, Fräsen und Bohren von medizintechnischen Komponenten. In: www.devicemed.de. 30. März 2012, abgerufen am 8. September 2020.
  60. a b c Maquet Cardiopulmonary GmbH. Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2018 bis zum 31.12.2018. In: www.bundesanzeiger.de. 26. Februar 2020, abgerufen am 8. September 2020.
  61. Hardy Kromer: Maquet investiert Millionen. In: www.swp.de. 25. Mai 2013, abgerufen am 8. September 2020.

Koordinaten: 48° 50′ 49″ N, 8° 12′ 9″ O