Marçal Cervera

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Marçal Cervera (* 26. Juli 1928 in Santiago de Cuba; † 20. September 2019[1] in Begur, Spanien) war ein katalanischer Cellist, Gambist und Musikpädagoge.[2]

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marçal Cervera wurde 1928 in Santiago de Cuba in eine katalanische Schauspielerfamilie auf Tournee hinein geboren.[2] Als Marçal drei Jahre alt war, kehrte die Familie nach Katalonien zurück.[2] Er studierte in Barcelona bei Lluís Millet i Farga und Joan Massià und vervollkommnete seine Ausbildung in Italien bei Gaspar Cassadó und in Paris bei Paul Tortelier.[2]

Er war dann Mitglied des Collegium Musicum Zürich unter Paul Sacher und des Musikkollegiums Winterthur sowie Solocellist des Orchestre de Chambre de Lausanne.[2] Seit 1963 trat er als Solocellist und Mitglied kammermusikalischer Ensembles weltweit auf: u. a. in Europa, Kanada und Mexiko, Südafrika, dem Mittleren Osten und Südkorea, und spielte Rundfunk- und Plattenaufnahmen ein, darunter die Cellosonaten von Bach mit Rafael Puyana. In den 1990er-Jahren kehrte er nach Katalonien zurück.[2] Seit 1999 war er neben Michel Wagemans, Joaquín Palomares und Paul Cortese Mitglied des Beethoven Piano Quartets.[2]

Daneben unterrichtete Cervera seit den 1970er Jahren zwanzig Jahre lang an den Musikhochschulen Köln, Freiburg im Breisgau und Lausanne.[2]

Seine Schwester ist die Violinistin Montserrat Cervera.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. El violoncel·lista Marçal Cervera rebrà l’homenatge pòstum del poble de Begur amb diverses actuacions musicals. In: begur.cat. Gemeindeverwaltung von Begur, 19. Oktober 2019, archiviert vom Original am 9. September 2020; abgerufen am 9. August 2020 (katalanisch).
  2. a b c d e f g h Marçal Cervera i Millet. In: Gran Enciclopèdia Catalana.