Marathon der 3 Länder am Bodensee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Marathon im Dreiländereck)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Leichtathletik Marathon der 3 Länder am Bodensee
Austragungsort Bregenz
OsterreichÖsterreich Österreich
Erste Austragung 2001
Rekorde
Distanz 42,195 Kilometer
Streckenrekord Männer: 2:11:21 h, 2011
KeniaKenia Mariko Kiplagat Kipchumba
Frauen: 2:35:27 h, 2012
KeniaKenia Edna Kimaiyo
Website Offizielle Website

Der Marathon der 3 Länder am Bodensee (derzeit offizieller Name Sparkasse 3-Länder-Marathon) ist ein jährlich Anfang Oktober ausgetragener Marathon, der von der Bodensee-Insel von Lindau nach Bregenz führt. Die Strecke führt durch alle drei an den Bodensee angrenzenden Länder, Deutschland, Österreich und die Schweiz.

Geschichte und Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Marathon fand zunächst von 2001 bis 2005 unter dem Namen „Dreiländer-Marathon“ im Oktober statt.

Nachdem der Lauf zwischenzeitlich eingestellt worden war, fand er 2007 mit der Sparkasse Bregenz als neuem Veranstalter zunächst unter dem offiziellen Namen „Sparkasse-Marathon im Dreiländereck am Bodensee“ wieder statt. 2010 wurde sie Veranstaltung in „Sparkasse-Marathon der 3 Länder am Bodensee“ umbenannt. Zum Programm gehören auch ein Halb- und ein Viertelmarathon sowie Nordic-Walking und eine Staffelwertung.

2009 konnte mit 5014 Startern ein neuer Teilnehmerrekord aufgestellt werden und 2014 gingen knapp 6000 Läuferinnen und Läufer aus 63 Nationen an den Start.[1][2]

Am Vortag der Hauptbewerbe findet in Bregenz der „Kindermarathon“ statt. 2017 nahmen rund 2300 Mädchen und Knaben teil.[3]

Die 12. Auflage des Marathon fand hier zuletzt am 7. Oktober 2018 statt und es waren etwa 9000 Teilnehmer am Start. Erstmals wurden die Schweizer Marathonmeister im Rahmen des 3-Länder-Marathons ermittelt. Armin Flückiger, der lange auf Platz drei lag, überholte auf dem letzten Streckenstück den Führenden und amtierenden österreichischen Marathon-Staatsmeister Isaac Kosgei, gewann mit einer neuen persönlichen Bestzeit von 2:22:44 h und wurde damit auch Schweizermeister. Bei den Frauen lief die Vorarlbergerin Sandra Urach mit einer Zeit von 2:47:57 h Sieg – zum zweiten Mal nach 2014. Sie gewann vor der Schweizerin Claudia Bernasconi, die mit ihrem zweiten Platz Schweizermeisterin wurde.

Streckenführung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zielbereich des Sparkasse-Marathon in Bregenz, 2009

Der Start ist auf der Insel von Lindau. Von dort verläuft der Kurs entlang des Bodensees über Lochau, Bregenz, Hard und Fußach nach Höchst. Über den Alten Rhein geht es in die Schweizer Gemeinde St. Margrethen und dann entlang des Neuen Rheins zurück nach Fußach und durch das Kloster Mehrerau weiter zum Ziel im Casino-Stadion in Bregenz.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Streckenrekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marathon

Halbmarathon

Siegerlisten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marathon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Männer Zeit (h) Frauen Zeit (h)
07. Okt. 2018 SchweizSchweiz Armin Flückiger 2:22:41 OsterreichÖsterreich Sandra Urach -2- 2:47:54
08. Okt. 2017 MarokkoMarokko Ahmed El Jaddar 2:21:29 KeniaKenia Brendah Kebeya 2:40:21
09. Okt. 2016 DeutschlandDeutschland Oliver Hoffmann 2:29:06 ItalienItalien Ivana Iozzia 2:40:05
04. Okt. 2015 AthiopienÄthiopien Tadesse Dabi 2:13:44 DeutschlandDeutschland Kathrin Müller 2:50:48
05. Okt. 2014 KeniaKenia Francis Ngare 2:11:42 OsterreichÖsterreich Sandra Urach 2:50:33
06. Okt. 2013 KeniaKenia Richard Kiprono Bett 2:12:45 KeniaKenia Esther Wanjiru Macharia 2:50:33
07. Okt. 2012 KeniaKenia Titus Kipchumba Kosgei 2:14:25 KeniaKenia Edna Kimaiyo 2:35:27
02. Okt. 2011 KeniaKenia Mariko Kiplagat Kipchumba 2:11:21 OsterreichÖsterreich Susanne Pumper 2:38:24
03. Okt. 2010 KeniaKenia Evans Kamromboi 2:17:36 KeniaKenia Hellen Jemaiyo Kimutai 2:43:35
04. Okt. 2009 KeniaKenia Samson Suparimuk 2:15:59 KeniaKenia Selina Chemunge Chelimo 2:37:59
05. Okt. 2008 OsterreichÖsterreich Christian Pflügl 2:23:30 OsterreichÖsterreich Ursula Bredlinger 2:49:06
07. Okt. 2007 DeutschlandDeutschland Johannes Hasslinger 2:37:24 OsterreichÖsterreich Petra Summer 2:59:22
  2006 (keine Austragung) (keine Austragung)
02. Okt. 2005 SchweizSchweiz Fredi Marti 2:32:05 SchweizSchweiz Manuela Chiesa 2:56:21
03. Okt. 2004 KeniaKenia Richard Mutai 2:16:42 KeniaKenia Mary Ptikany 2:45:32
05. Okt. 2003 PolenPolen Marek Jaroszewski 2:19:45 DeutschlandDeutschland Eva Trost 2:50:12
06. Okt. 2002 DeutschlandDeutschland Thomas Braukmann 2:30:51,1 DeutschlandDeutschland Bernadette Rothmüller 3:08:05,0
07. Okt. 2001 OsterreichÖsterreich Christian Gleirscher 2:34:55,4 DeutschlandDeutschland Birgit Lennartz 3:05:04,6

Halbmarathon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Männer Zeit Frauen Zeit
2018 DeutschlandDeutschland Lorenz Baum 1:08:39 DeutschlandDeutschland Sandra Morchner 1:18:31
2017 DeutschlandDeutschland Benedikt Hoffmann 1:08:50 DeutschlandDeutschland Verena Cerna 1:21:01
2015 DeutschlandDeutschland Johannes Hillebrand 1:08:17 SchweizSchweiz Michèle Gantner 1:17:15
2014 DeutschlandDeutschland Christoph Schefer 1:05:37 DeutschlandDeutschland Kathrin Müller 1:21:50
2013 SerbienSerbien Anđelko Rističević 1:10:19 OsterreichÖsterreich Sabine Reiner -2- 1:16:32
2012 DeutschlandDeutschland Christoph Kuhm 1:11:25 OsterreichÖsterreich Sabine Reiner 1:16:42
2011 KeniaKenia Joel Maina Mwangi 1:03:15 KeniaKenia Edna Kimaiyo 1:16:06
2010 KeniaKenia Jonathan Koilege 1:05:10 KeniaKenia Dorcas Kangogo 1:15:46
2009 UkraineUkraine Iwan Babaryka -2- 1:06:19 DeutschlandDeutschland Bernadette Pichlmaier -2- 1:15:06
2008 UkraineUkraine Iwan Babaryka 1:08:45 DeutschlandDeutschland Bernadette Pichlmaier 1:16:35
2007 DeutschlandDeutschland Anton Lautenschlager 1:15:21 SchweizSchweiz Bernadette Meier-Brändle 1:19:48
2006 (keine Austragung) (keine Austragung)
2005 SchweizSchweiz Lukas Stähli 1:09:35 DeutschlandDeutschland Sarka Angenend 1:24:38
2004 KeniaKenia Laban Chege 1:03:29 DeutschlandDeutschland Petra Maak 1:17:20
2003 UkraineUkraine Mykola Rudyk 1:05:33 KeniaKenia Lilian Chelimo 1:14:42
2002 OsterreichÖsterreich Peter Schoissengeier 1:11:27,3 DeutschlandDeutschland Marie-Luise Heilig-Duventäster -2- 1:20:29,5
2001 DeutschlandDeutschland Helmut Schießl 1:12:13,4 DeutschlandDeutschland Marie-Luise Heilig-Duventäster 1:28:21,7

Viertelmarathon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Männer Zeit Frauen Zeit
2018 SchweizSchweiz Patrick Wägeli 33:55 DeutschlandDeutschland Katrin Reischmann 38:41
2017 ItalienItalien Gianmarco Bazzoni 35:00 DeutschlandDeutschland Julia Galuschka 40:02
2015 OsterreichÖsterreich Jakob Mayer -2- 36:02 OsterreichÖsterreich Denise Neufert 44:38
2014 OsterreichÖsterreich Jakob Mayer 35:55 OsterreichÖsterreich Sabine Buxhofer 43:32
2007 OsterreichÖsterreich Bruno Stadelmann 42:25 SchweizSchweiz Brigitte Schoch 47:44

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Veranstalterseite (abgerufen am 6. Oktober 2014)
  2. Veranstaltungsübersicht am Bodensee (abgerufen am 6. April 2015)
  3. 3-Länder-Marathon mit CH-Meisterschaft (5. Oktober 2018)