Literaturpreis der Universitätsstadt Marburg und des Landkreises Marburg-Biedenkopf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Marburger Literaturpreis)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Marburger Literaturpreis (mit vollständigem Namen Literaturpreis der Universitätsstadt Marburg und des Landkreises Marburg-Biedenkopf) war ein Förderpreis für jüngere deutschsprachige Autoren (bis 40 Jahre), der von 1980 bis 2005 im zweijährlichen Turnus vergeben wurde.

Ausrichter war jeweils abwechselnd die Stadt Marburg oder der Landkreis Marburg-Biedenkopf. Der Hauptpreis war zuletzt mit 7.500 Euro dotiert, der einmalig vergebene Regio-Preis mit 2.500 Euro. Im Frühjahr 2006 hatten der Landkreis Marburg-Biedenkopf und der Magistrat der Stadt Marburg die Einstellung des Preises bekanntgegeben. Als Gründe wurden die fehlende überregionale Wahrnehmung des Preises und die laut Veranstalter unverhältnismäßig hohen Gesamtkosten von 22.000 Euro genannt.

Verfahren des Wettbewerbs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Verfahren des Wettbewerbs ist im Laufe der Jahre mehrmals überarbeitet worden, zuletzt 2003. Nachdem 2002 eine von der Jury nur mehr schwer zu bewältigende Anzahl von 662 Bewerbungen eingegangen war, wurden vom Beirat des Literaturpreises deutliche Änderungen beschlossen.

Themen oder literarische Sparten waren nicht vorgegeben, allerdings waren keine Dramen, Hörspiele oder Sachliteratur zur Bewerbung zugelassen. Vorgelegt werden musste ein literarisches Werk, das in einem Verlag (nicht Eigenverlag) in den beiden der Verleihung vorhergehenden Jahren veröffentlicht wurde. Für Bewerber galt eine Altersbegrenzung bis zu 40 Jahren. Generell wurde die persönliche Teilnahme an der Endausscheidung erwartet.

Für den nur 2004/05 zusätzlich vergebenen Regio-Preis kamen nur Autoren in Frage, die ihren Wohnsitz in einem der fünf Landkreise des Regierungsbezirks Mittelhessen hatten.

Eine dreiköpfige Jury aus Fachleuten wählte aus den Einsendungen – 2004/05 waren es 64 – eine Endauswahl von sieben Endrundenteilnehmern aus. Diese wurden eingeladen, am entscheidenden Wochenende vor dem Fest-Publikum aus ihrem aktuellen Werk vorzutragen. Für die Lesung und anschließende Diskussion mit der Jury und dem Saalpublikum standen jeweils 45 Minuten zur Verfügung.

Im Vorfeld wurde im Wintersemester 2004/05 in Kooperation an der Philipps-Universität Marburg ein für alle Bürger offenes, wöchentlich tagendes Projektseminar zu allen vorgelegten Büchern und ihren Autoren veranstaltet. Zusätzlich bot der örtliche Philosophie-Verein „Marburger Forum“ Rezensionen zu den Werken der Endrunde in Online-Veröffentlichungen auf seinen Webseiten an, also in einem überörtlich zugänglichen Diskussionsraum. Medienpartner des Marburger Literaturpreises war der Hessische Rundfunk mit seinem 2. Hörfunkprogramm.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Preisträger im Februar 2005