Marco Caligiuri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marco Caligiuri
Caligiuri, Marco SpVgg Gr. Fürth 16-17 (6).jpg
Marco Caligiuri 2017
Personalia
Geburtstag 14. April 1984
Geburtsort Villingen-SchwenningenDeutschland
Größe 180 cm
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
1988–2000 BSV Schwenningen
2000–2003 VfB Stuttgart
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2003–2007 VfB Stuttgart II 63 (5)
2004–2007 VfB Stuttgart 0 (0)
2006–2007 → MSV Duisburg (Leihe) 31 (4)
2007–2009 SpVgg Greuther Fürth II 2 (0)
2007–2010 SpVgg Greuther Fürth 37 (0)
2010–2013 1. FSV Mainz 05 74 (4)
2013–2014 Eintracht Braunschweig 12 (0)
2014– SpVgg Greuther Fürth 111 (3)
2014– SpVgg Greuther Fürth II 2 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2003 Deutschland U-20 2 (0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 17. Dezember 2017

Marco Caligiuri [ˌkalɪˈdʒuri] (* 14. April 1984 in Villingen-Schwenningen) ist ein deutsch-italienischer Fußballspieler. Er ist der Bruder von Daniel Caligiuri.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Caligiuri hatte das Fußballspielen beim BSV Schwenningen begonnen, bevor er zur Jugendabteilung des VfB Stuttgart ging. Dort begann er seine Laufbahn als Profifußballspieler in der zweiten Mannschaft in der Regionalliga Süd. In der Winterpause der Saison 2005/06 wechselte er vom VfB Stuttgart auf Leihbasis bis 2007 zum MSV Duisburg. Bei seinem Bundesligadebüt erzielte er im Spiel gegen seinen ehemaligen Verein VfB Stuttgart den 1:0-Siegtreffer für den MSV. Zur Saison 2007/08 wechselte er zur SpVgg Greuther Fürth. Nach drei Jahren in Fürth ging er zur Saison 2010/11 zum Bundesligisten 1. FSV Mainz 05.[1] Nach der Saison 2012/13 erhielt Caligiuri keinen neuen Vertrag in Mainz, daher verpflichtete ihn der Bundesligaaufsteiger Eintracht Braunschweig zur Saison 2013/14. Er unterschrieb einen nur für die erste Bundesliga gültigen Zweijahresvertrag.[2] Daher verließ er Braunschweig nach dem Abstieg[3] und kehrte zur SpVgg Greuther Fürth zurück.[4] Zur Saison 2015/16 wurde er zum Mannschaftskapitän ernannt. Im Mai 2019 wurde bekannt, dass der Vertrag von Caligiuri um ein weiteres Jahr verlängert wurde.[5]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die deutsche U-20-Nationalmannschaft spielte er zweimal.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Marco Caligiuri wechselt für drei Jahre zu Mainz 05; Meldung des FSV Mainz 05 vom 30. März 2010 auf mainz05.de
  2. Eintracht verpflichtet Marco Caligiuri (Memento des Originals vom 7. Juni 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.eintracht.com; eintracht.com, abgerufen am 16. Mai 2013
  3. Caligiuri verlässt Braunschweig; Sport1.de, 11. Mai 2014.
  4. Profil auf der Website der SpVgg Greuther Fürth (Memento des Originals vom 25. März 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.greuther-fuerth.de
  5. Caligiuri verlängert in Fürth, kicker.de, abgerufen am 19. Mai 2019