Mareike Wegener

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mareike Wegener (* 1983 in Borken) ist eine deutsche Filmregisseurin, Drehbuchautorin und Filmproduzentin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mareike Wegener wurde im westfälischen Münsterland geboren und wuchs nahe der niederländischen Grenze auf, wo ihr Vater, der Musiker Eckhard Wegener, ein Jazz-Lokal betrieb.[1] Nach dem Abitur arbeitete sie als Schnittassistentin für einen großen Film- und Fernsehateliersbetrieb in Hamburg, bevor sie 2003 das Studium der Audiovisuellen Medien an der Kunsthochschule für Medien Köln aufnahm. Im Rahmen dieses Studiums entstanden erste Regiearbeiten, u. a. der Kurzfilm Haarteile (2005).[2] Wegener studierte später an The New School in New York Dokumentarfilm und Medienwissenschaften, bevor sie ihr Studium in Deutschland mit dem Diplom beendete. Ihre Abschlussarbeit, der Dokumentarfilm Al Hansen. The Matchstick Traveller (2008) wurde im Januar 2009 in den New Yorker Anthology Film Archives uraufgeführt.[3]

2009 erhielt Wegener das Gerd-Ruge-Stipendium zur Recherche ihres Dokumentarfilmvorhabens Mark Lombardi – Kunst und Konspiration, das im folgenden Jahr in New York gedreht wurde. Der Film über den im Jahr 2000 verstorbenen Künstler Mark Lombardi, der in seinen diagrammartigen Zeichnungen die belegbaren Verbindungen zwischen Politik, (Finanz-)Wirtschaft und organisierter Kriminalität zur bedrohlichen Schönheit verwob,[4] feierte 2012 seine Uraufführung beim Max-Ophüls-Preis und lief anschließend unter anderem beim Sheffield Doc/Fest, Planete+Doc (Warschau), Brooklyn Film Festival und Zurich Film Festival. In den USA lief der Film unter seinem englischen Titel Mark Lombardi – Death-Defying Acts of Art and Conspiracy im Museum of Modern Art.[5] Im Mai 2012 wurde der Film in die deutschen Kinos gebracht.[6]

Gemeinsam mit Hannes Lang und Carmen Losmann gründete Wegener 2012 die Produktionskooperative Petrolio. Wegener und Lang, die seit dem Studium miteinander kooperieren,[7] stellten 2014 den Kinodokumentarfilm I Want To See The Manager fertig, der seine Festivalpremiere beim dänischen CPH:DOX feierte und am 3. September 2015 in den deutschen Kinos startete.[8]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regisseurin und Autorin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2005: Haarteile (Doku-Kurzfilm) auch Schnitt
  • 2006: Ecke-Erdtrabant (Doku-Kurzfilm) auch Schnitt
  • 2009: Al Hansen. The Matchstick Traveller (Dokumentarfilm) auch Schnitt
  • 2010: Gartenträume (Doku-Serie für Arte; Regie 1 Folge: Kräuterblüte in Kastelruth)
  • 2012: Mark Lombardi – Kunst und Konspiration (Dokumentarfilm) auch Schnitt

Co-Autorin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wegener im Interview The WG News + Arts, September 2009
  2. Link zum Film mit begleitendem Text, Website der KHM
  3. http://www.alhansen.net/matchstick.htm
  4. Wegener im Interview Filmmaker Magazine, September 2012
  5. Katherine Brooks in Huffington Post, September 2012
  6. http://www.realfictionfilme.de/filme/mark-lombardi/
  7. Lang und Wegener über PEAK Revolver (Blog), März 2013
  8. http://www.realfictionfilme.de/filme/i-want-to-see-the-manager/index.php
  9. Pressemitteilung Film und Medienstiftung NRW, August 2009
  10. Pressemitteilung MFKJKS, September 2013