Marianne Tralau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marianne Tralau (* 4. November 1935 in Rostock) ist eine deutsche Künstlerin und Galeristin.

Marianne Tralau verbrachte ihre Schulzeit in Wolfenbüttel und Köln. Ihr Vater war der Kölner Stadtoberbaudirektor Walter Tralau, ein Schüler des Bauhaus und Walter Gropius'. Sie absolvierte ihr Kunststudium an den Kölner Werkschulen und der Hamburger Landeskunstschule (von 1954 bis 1957), anschließend folgte eine Ausbildung zur Handweberin. Seit 1957 war Tralau mit dem Künstler Will Thonett verheiratet. Nach seinem Tod 1973 beginnt sie ein Lehramtsstudium, um anschließend von 1978 bis 1981 als Lehrerin für Kunst und Mathematik zu arbeiten. 1981 bis 1998 ist sie freie Mitarbeiterin beim KAOS Film- und Video-Team Köln als Videodesignerin. Sie gründete und leitete die KAOS-Galerie in Köln. 1986 heiratete Tralau den Journalisten Peter Kleinert. Seit 2000 betreibt sie in Eckernförde eine Galerie und Kleinkunstbühne.

Wirkung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Internationale Auftritte mit der Aktion „rotes Tuch“ (meist nichtöffentlich), Langzeitaktionen wie „secret Gifts“, „erstes Bild vom Film“ etc. zeigen ein Kunstverständnis, an dem der Kunstmarkt nicht teilhaben kann und das Publikum nicht unbedingt teilhaben muss. Zunehmend starke Außenwirkung auf jüngere Kollegen durch ihre klaren, oberflächlich betrachtet manchmal banal wirkenden Zeichnungen und die durchkomponierten Installationen. Engagiert sich stark bei der Kollegenförderung, so im Zusammenhang mit dem schleswig-holsteinischen Künstlerhaus Eckernförde.

Eigene Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausstellungen anderer Künstler (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1987 und 1993 Carola Willbrand
  • 1987 Thomas Hirschhorn
  • 1994 Joa Iselin und Christoph Ranzenhofer: "Porte Rouge"
  • 1990 Erwin Stache
  • 2004 Holger Späth

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]