Marie-Claire Foblets

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marie-Claire Foblets (* 5. November 1959 in Brasschaat, Belgien) ist eine belgische Juristin und Anthropologin. Sie wurde 1995 Professorin der Katholieke Universiteit Leuven und hat seither mehrere Workshops am International Institute for the Sociology of Law organisiert. Seit 2012 ist sie Leiterin der neuen Abteilung für "Anthropologie und Recht" am Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung in Halle/Saale.

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • B. Saunder/ M.-C. Foblets (Hrsg.): Changing genders in intercultural perspectives. Leuven University Press, Leuven 2002.
  • Marie-Claire Foblets/Trutz von Throtha (Hrsg.): Healing the Wounds. Essays on the Reconstruction of Societies after War. Hart Publishing, Oxford 2004. (Oñati International Series in Law and Society)
  • Marie-Claire Foblets/Alison Dundes Renteln (Hrsg.): Multicultural Jurisprudence. Comparative Perspectives on the Cultural Defense. Hart Publishing, Oxford 2009. (Oñati International Series in Law and Society)
  • K. Aldadi, K., M.-C. Foblets, M., J. Vrielink (Hrsg.): A Test of Faith? Religious Diversity and Accommodation in the European Workplace. Ashgate, Aldershot 2012.

Literatur[Bearbeiten]

  • Birgit Fenzel: Alles, was Recht ist, in: MaxPlanckForschung Heft 3/2012, Seite 78ff. (Artikel über Marie-Claire Foblets), online (PDF; 5,4 MB)

Weblinks[Bearbeiten]