Marilynne Robinson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marilynne Robinson (2012)

Marilynne Summers Robinson (* 26. November 1943 als Marilynne Summers in Sandpoint, Idaho) ist eine amerikanische Romanautorin und Essayistin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Robinson studierte am Pembroke College, dem früheren Frauencollege der Brown University und wurde im Jahr 1977 an der University of Washington in Anglistik promoviert.[1][2]

Sie schrieb drei bedeutende Romane, Housekeeping (1980), Gilead (2004) und Home (2008), für die sie mit mehreren Preisen ausgezeichnet wurde. Darüber hinaus veröffentlichte sie eine ganze Reihe von Sachbüchern sowie Essays und Artikel in Zeitschriften wie Harper’s Magazine, The Paris Review oder The New York Times Book Review.

Robinson war Gastprofessorin an verschiedenen Hochschulen wie der University of Kent, dem Amherst College, der University of Massachusetts und der Yale University. 2010 wurde sie zum Mitglied der American Academy of Arts and Sciences gewählt.[3]

Sie unterrichtet gegenwärtig am Iowa Writers’ Workshop und lebt in Iowa City.

Ihr älterer Bruder David Summers arbeitet als Kunsthistoriker.

In Deutschland sind Robinsons Werke noch weitgehend unbekannt, allerdings stellt die Veröffentlichung von Lila (2015), dem dritten Band der Gilead-Trilogie, einen großen Schritt in Richtung einer Entdeckung der Autorin im deutschen Sprachraum dar, so die Literaturkritik in Zeitungen und Rundfunk.[4][5]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romane

Sachliteratur

  • Mother Country: Britain, the Welfare State and Nuclear Pollution. Farrar, Strauss & Giroux, 1989.
  • The Death of Adam: Essays on Modern Thought. Picador, New York 1998.
  • Absence of Mind: The Dispelling of Inwardness from the Modern Myth of the Self. Terry Lectures. Yale UP, New Haven 2010.
  • When I Was a Child I Read Books: Essays. Farrar, Strauss & Giroux, 2012 [For my brother David Summers, first and best of my teachers].
  • The Givenness of Things: Essays. Farrar, Straus and Giroux, 2015.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Patrick O’Donnell u. a. (Hrsg.): The Encyclopedia of Twentieth Century Fiction. 2. Twentieth Century American Fiction. Wiley-Blackwell, Chichester 2011, S. 804 f.
  • Hannes Bergthaller: Like a Ship to be Tossed: Emersonian Environmentalism and Marilynne Robinson’s „Housekeeping“. In: Fiona Becket, Terry Gifford (Hrsg.): Culture, creativity and environment : new environmentalist criticism. Rodopi, Amsterdam 2007, S. 75–97.
  • Helga Beste: „What’s that, crazy?“ : Zur Funktion verrückter Charaktere bei John Kennedy Toole, Joseph Heller, Marilynne Robinson und Leslie Marmon Silko. WVT, Trier 2003. (Dissertation. Heidelberg 2001)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Marilynne Robinson – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. History & Literature of the Pacific Northwest: Marilynne Robinson, 1943. In: Center for the Study of the Pacific Northwest, University of Washington. Undated, abgerufen am 13. April 2008.
  2. Rachel Lister: Marilynne Robinson (1947- ). In: The Literary Encyclopedia. 21. Oktober 2006, abgerufen am 22. Juni 2009.
  3. amacad.org
  4. Manuela Reichart: Marilynne Robinson: „Lila“ - Entdeckung einer gewaltigen Erzählerin. Deutschlandradio Kultur. (online)
  5. Nicole Henneberg: Marilynne Robinson: Haus ohne Halt: Huckleberry Finns ungebärdige Schwester. FAZ.NET. (online)
  6. Johann Hinrich Claussen: Obama trifft Lieblingsautorin. sueddeutsche.de, 10. November 2015, abgerufen am 10. November 2015. Das Gespräch wurde von der New York Review of Books in den Ausgaben vom 5. und 19. November 2015 dokumentiert: Teil 1, Teil 2