Mario Andreotti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mario Andreotti (* 9. Juli 1947 in Glarus) ist ein Schweizer Germanist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andreotti studierte Germanistik, Geschichte und Didaktik des höheren Lehramtes in Zürich. 1975 promovierte er bei Emil Staiger mit einer Doktorarbeit über Jeremias Gotthelf. 1977 erwarb er das Diplom für das Höhere Lehramt an Gymnasien. Er war bis 2012 Hauptlehrer an der Kantonsschule am Burggraben in St. Gallen. Daneben war er Lehrbeauftragter für öffentliche Vorlesungen für Sprach- und Literaturwissenschaft an der Universität St. Gallen und nebenamtlicher Dozent für Literatur und Literaturtheorie an der Höheren Fachschule für Sprachberufe in Zürich und an der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Motiv des Fremden im Werke Gotthelfs. Vetter, Zürich 1975 (Dissertation)
  • Einführung in den Abhandlungsaufsatz. Vetter, Thal 1978, 1986
  • Die Struktur der modernen Literatur [1982]. 4. Auflage. Haupt, Bern/Stuttgart/Wien 2009, ISBN 978-3-8252-1127-1
  • Und ER bewegt uns doch. Autoren äussern sich zur Frage nach Gott (als Hg.). Amboss, St. Gallen 1988
  • Traditionelles und modernes Drama. Haupt, Bern/Stuttgart/Wien 1996, ISBN 3-258-05225-5

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]