Mario Grech

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bischof Mario Grech (2007)
Wappen des Bischofs

Mario Grech (* 20. Februar 1957 in Qala auf Gozo) ist ein maltesischer Geistlicher, römisch-katholischer Bischof und derzeit Apostolischer Administrator von Gozo sowie Pro-Generalsekretär der Bischofssynode.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mario Grech trat 1977 in das Priesterseminar von Gozo ein und studierte Philosophie und später Theologie. Er empfing am 26. Mai 1984 die Priesterweihe durch den Bischof von Gozo, Nikol Joseph Cauchi. Grech erwarb an der Päpstlichen Lateranuniversität in Rom ein Lizenziat in Kanonischem Recht und Zivilrecht. An der Päpstlichen Universität Heiliger Thomas von Aquin wurde er in Kirchenrecht promoviert. Er war neben seiner pastoralen Arbeit in der Pfarrei Mariä Himmelfahrt in Rom im Bereich des kanonischen Rechts in den Gerichten der römischen Kurie tätig. Nach seiner Rückkehr nach Malta war Grech zunächst in der pastoralen Diözesankurie tätig, ab 1993 Vikar am Diözesangericht in Gozo, Richter am Kirchentribunal auf Malta und Pfarrer in Kerċem.

Am 26. November 2005 wurde Mario Grech von Papst Benedikt XVI. zum Bischof von Gozo ernannt. Die Bischofsweihe spendete ihm sein Amtsvorgänger Nikol Joseph Cauchi am 22. Januar des folgenden Jahres. Mitkonsekratoren waren Joseph Mercieca, Erzbischof von Malta, und Erzbischof Félix del Blanco Prieto, Apostolischer Nuntius in Malta.

Papst Franziskus ernannte ihn am 2. Oktober 2019 zum Pro-Generalsekretär der Bischofssynode.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nomina del Pro-Segretario Generale del Sinodo dei Vescovi. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 2. Oktober 2019, abgerufen am 2. Oktober 2019 (italienisch).
VorgängerAmtNachfolger
Nikol Joseph CauchiBischof von Gozo
2005–2019
vakant