Marko Kopilas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marko Kopilas
Spielerinformationen
Geburtstag 22. Juli 1983
Geburtsort SindelfingenDeutschland
Größe 195 cm
Position Innenverteidiger
Junioren
Jahre Station
1989–1994 SV Magstadt
1994–2001 VfB Stuttgart
2002 Stuttgarter Kickers
2002–2003 SSV Reutlingen 05
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2003–2004 SSV Reutlingen 05 29 (0)
2004–2009 SV Wehen Wiesbaden 130 (2)
2009–2011 Kickers Offenbach 68 (3)
2012 SV Darmstadt 98 7 (0)
2012–2013 FC Rot-Weiß Erfurt 16 (0)
2014–2016 SV Wiesbaden 4 (1)
2016– Rot-Weiss Frankfurt
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2002–2003 Kroatien U-20 5 (0)
2004 Kroatien U-21 2 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 23. März 2014

Marko Kopilas (* 22. Juli 1983 in Sindelfingen) ist ein deutsch-kroatischer Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kopilas begann mit dem Fußballspiel beim SV Magstadt. 1994 wechselte er in die Jugendabteilung des VfB Stuttgart und verblieb dort bis Ende 2001. Nach einem halbjährigen Gastspiel beim Stadtrivalen Stuttgarter Kickers wechselte Kopilas 19-jährig zum SSV Reutlingen. Nach dem Abstieg des Reutlinger Vereins aus der 2. Bundesliga und dem Lizenzentzug für die Regionalliga Süd, wurde Kopilas 2003 sofort zum Stammspieler beim Neuanfang in der Oberliga Baden-Württemberg. Während der Saison wurde Kopilas mehrfach in die U21-Nationalmannschaft Kroatiens berufen. Am Ende der Saison, die der SSV Reutlingen im Mittelfeld der Tabelle abschloss, wechselte Kopilas zum Regionalligisten SV Wehen. Um bei Wehen unter das vom DFB vorgegeben U-21-Kontingent zu fallen, beantragte Kopilas vor dem Wechsel die deutsche Staatsbürgerschaft, die ihm auch erteilt wurde.

In der ersten Saison bei Wehen kam Kopilas lediglich auf 14 Einsätze, zum Stammspieler wurde er in der zweiten Saison. 2006/07 gelang Kopilas mit dem SV Wehen der Aufstieg in die 2. Bundesliga. Im Verbund mit den Defensivkräften Dajan Simac, Kristjan Glibo, Torge Hollmann und Nikolaos Nakas kassierte die Mannschaft in 34 Spielen nur 25 Gegentore, Kopilas' Abwehrleistungen waren mit ein Garant für den Aufstieg. Auch in der ersten Profisaison seiner Karriere gehört Kopilas zu den Stammspielern seines Vereins. Sein erstes Ligator gelang Kopilas am ersten Spieltag der Saison 2007/08 beim 3:2-Auswärtserfolg gegen Hoffenheim.

Nach dem Wehener Abstieg in der Saison 2008/09 wechselte Kopilas zur folgenden Spielzeit zu den Kickers Offenbach. Dort wurde er vor dem Start der Saison 2010/11 zum Mannschaftskapitän ernannt. Der Vertrag mit Kopilas wurde jedoch nach Ablauf der Saison seitens des OFC nicht verlängert.[1]

Nachdem er ein halbes Jahr vereinslos war, schloss sich Kopilas Anfang Januar 2012 dem Drittligisten SV Darmstadt 98 an, konnte sich allerdings bei den Lilien nicht durchsetzen und verließ den SV 98 nach der Rückrunde wieder. Am 12. November 2012 unterschrieb Kopilas beim Drittligisten Rot-Weiß Erfurt einen Vertrag bis zum Saisonende, welcher nicht verlängert wurde. Danach war er erneut ein halbes Jahr vereinslos. Im Januar 2014 holte ihn sein früherer Trainer Djuradj Vasic zum SV Wiesbaden in die Hessenliga.[2] Zum Saisonende 2015/16 beschloss die Vereinsführung den Rückzug aus der Oberliga und Kopilas wechselte zu Rot-Weiss Frankfurt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sieben Spieler verlassen den OFC, Offizielle Homepage des OFC
  2. Ex-Profi Kopilas wechselt zum SV Wiesbaden, wiesbadener-kurier.de