Markus (Musiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Markus in Mannheim 2016 auf dem La Ola Schlagerfestival
Markus in Mannheim 2016 auf dem La Ola Schlagerfestival
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Kugelblitze und Raketen
  DE 26 09.08.1982 (9 Wo.)
Singles[1]
Ich will Spaß
  DE 1 07.06.1982 (24 Wo.)
Schön sind wir sowieso
  DE 39 25.10.1982 (9 Wo.)
Kleine Taschenlampe brenn’
  DE 5 02.05.1983 (17 Wo.)
  AT 15 01.07.1983 (4 Wo.)
1000 Kerzen werden brennen
  DE 79 06.07.1992 (2 Wo.)

Markus Mörl (* 27. August 1959 in Camberg) ist ein deutscher Popsänger, der Anfang der 1980er Jahre als Markus im Rahmen der Neuen Deutschen Welle bekannt wurde. Zeitweilig trat er auch unter dem Künstlernamen Markus M auf.

Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Markus sang zunächst in der Band Nylon Euter und spielte dort auch Gitarre. Jahr 1982 veröffentlichte die Band ein Album und eine Single, letztere unter dem Namen Nylon Euter mit Markus. Im gleichen Jahr startete er seine Solo Karriere mit der Veröffentlichung der Langspielplatte Kugelblitze und Raketen. Von diesem Album stammt die ausgekoppelte Single Ich will Spaß, mit der er in Deutschland die Spitze der Verkaufscharts erreichte und so zu einem der populärsten Interpreten der Neuen Deutschen Welle wurde.

Weitere Auskopplungen waren Schön sind wir sowieso, Kling, Klang Schicksalsmelodie und Kleine Taschenlampe brenn’, ein Duett, das Markus 1982 als Hauptdarsteller in dem Kinofilm Gib Gas – Ich will Spaß mit Nena sang, das bei der Studioaufnahme und Liveauftritten aber von Andrea-Maria Schneider (Künstlername „Andrea“) gesungen wurde.

Nach dem Ende der Neuen Deutschen Welle gründete Mörl 1985 die Band T.X.T. und hatte mit ihr mit dem Song Girl’s Got A Brand New Toy einen Platz-4-Hit in Italien, diesmal auf Englisch. Daneben veröffentlichte die Band den Titel Cold As Ice. Das Album What About You mit der Singleauskopplung Kiss Via Satellite erschien 1985.
1987 trat Markus erneut als Solokünstler in Erscheinung und konnte mit Irgendwann, irgendwo einen Achtungserfolg erzielen. Diesem folgte 1991 1000 Kerzen werden brennen. Im Jahr 2004 trat er als Teilnehmer in einer Comebackshow von ProSieben auf.

Nachdem Markus’ Aufnahmen aus dem Jahr 2007 nur als Download zur Verfügung standen, sind seit 2008 wieder reguläre Tonträger im Handel. Veröffentlicht werden sie von dem deutschen Schlager-Label Palm Records.

2017 nahm er gemeinsam mit seiner Partnerin Yvonne König an der Reality-Show Das Sommerhaus der Stars – Kampf der Promipaare teil. Das Paar belegte den vierten Platz

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Markus in Mannheim 2016 auf dem La Ola Schlagerfestival

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1982: Kugelblitze und Raketen
  • 1983: Es könnt romantisch sein
  • 1985: T.X.T.: What About You
  • 1992: Markus (Die Macht der kleinen Hände)
  • 1997: Definitive Collection
  • 2000: Kopfüber
  • 2008: Alles kommt wie es kommt
  • 2011: Heiter und wolkig
  • 2017: Zeit zu fliegen

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1982: Ich will Spaß
  • 1982: Schön sind wir sowieso
  • 1982: Kling, Klang Schicksalsmelodie
  • 1983: Kleine Taschenlampe brenn’
  • 1983: Ab und los
  • 1983: Ich möchte lieber ein Roboter sein
  • 1987: Irgendwann, irgendwo
  • 1989: Du hast mein Herz verbrannt
  • 1992: 1000 Kerzen werden brennen
  • 1992: So wie ein Stern
  • 1992: Der kleine Bär
  • 1992: Grüß mir die Ewigkeit
  • 1995: Ich will Spaß ’95
  • 1996: Kleine Taschenlampe brenn ’96
  • 2000: Unsterblich
  • 2008: Wir wollten niemals auseinander gehen
  • 2008: Alles kommt wie es kommt
  • 2015: Ich bin dann mal weg
  • 2016: Diese Zeit ist geil

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Charts DE Charts AT

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Markus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien