Gib Gas – Ich will Spaß

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
OriginaltitelGib Gas – Ich will Spaß
ProduktionslandBundesrepublik Deutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr1983
Länge90 Minuten
AltersfreigabeFSK 6
Stab
RegieWolfgang Büld
DrehbuchWolfgang Büld, Georg Seitz, Peter Zemann
ProduktionGeorg Seitz, Hans Weth
MusikExtrabreit, Morgenrot, Markus Mörl, Nena
KameraHeinz Hölscher
SchnittPeter Fratzscher
Besetzung

Gib Gas – Ich will Spaß ist ein deutscher Musikfilm des Regisseurs Wolfgang Büld aus dem Jahr 1983.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der jugendlich unbekümmerte Robby wird als neuer Mitschüler in eine Münchner Schule aufgenommen. Hier lernt er die extrovertierte Tina kennen, in die er sich sofort verliebt. Tina hingegen hat nur Augen für Tino, einen Frauenheld, der auf einem Jahrmarkt jobbt. Während Robby vergeblich versucht, Tinas Herz zu erobern, schmiedet die bereits ganz andere Pläne: Sie will die Schule abbrechen und gemeinsam mit Tino abhauen.

Als sie aufgehalten wird, fährt Tino jedoch ohne sie davon. Um ihm schnell hinterherzufahren, schmeichelt sich Tina nunmehr bei Robby ein, der auch sofort „Gas gibt“. Mit seinem Motorroller nehmen Tina und Robby die Verfolgung auf und entwickeln währenddessen immer mehr Sympathie füreinander.

In einer alten Hütte küssen sie sich schließlich und Tina merkt, dass sie sich in Robby verliebt hat. Dieser macht sich jedoch davon, als er erfährt, dass sie zunächst nur Tino hinterhergefahren sind. Im Zug findet Tina Robby wieder, doch sie sind unabsichtlich im Zug nach Venedig.

So kommt es im italienischen Venedig schließlich zum großen Finale. Tina will nichts mehr von Tino wissen, der ins Wasser fällt und von Robby gerettet werden soll. Beide können jedoch nicht schwimmen. So wird Tino von einigen Mädchen an Bord eines Bootes gezogen und Tina rettet Robby aus dem Wasser.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Spaß hätte ich allerdings auch gerne gehabt, doch den blieben mir Nena, Markus und der Regisseur Wolfgang Büld in ihrer lahmen Unterhaltungsklamotte leider völlig schuldig. Was sollte das eigentlich sein? Eine Ausreißergeschichte, ein Schlagerfilm oder ging es nur um ein paar, noch dazu ziemlich phantasielose szenische Arrangements, um irgendwie sämtliche Nummern der Nena und Markus-LP unterzubringen?“

Carla Rhode, Der Tagesspiegel, 1983[1]

„Nicht die Filmstoffe sind neu, lediglich die Zeiten sind anders, das Drumherum wandelt sich. Und so hätte Wolfgang Bülds Gib Gas – ich will Spaß auch schon vor zwanzig Jahren gedreht sein können, mit Peter Alexander und Cornelia Froboess vielleicht, und sie hätten gesungen ›Verliebt, verlobt, verheiratet‹. Es ist schon von hemmungsloser Belanglosigkeit, dieses Filmchen.“

Peter Müller, Berliner Morgenpost, 1983[1]

„Und wenn auch fünfundzwanzig Jahre an den Lebenserkenntnissen der Schlagerbranche recht spurlos vorübergegangen sind, dieser Versuch einer Wiedererweckung jenes inzwischen selig verklärten Genres entpuppt sich bereits nach den ersten Einstellungen überzeugend als Totgeburt.“

Otto Heuer, Rheinische Post, 1983[1]

Vermischtes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Ende der Schlagerfilme wollte Regisseur Wolfgang Büld eine neue Form des deutschen Musikfilms schaffen, und im Aufkommen der Neuen Deutschen Welle sah er die Gelegenheit dazu: „Der breite Durchbruch deutschsprachiger Popmusik machte eine Kombination von Spielfilm mit Musik möglich, eine Situation, auf die man in Deutschland lange warten mußte.“[2]

  • Karl Dall verkörpert insgesamt fünf unterschiedliche Figuren in Nebenrollen.
  • Die ehemalige Neue-Deutsche-Welle-Band Extrabreit hat einen kurzen Auftritt als zivile Ordnungsmacht.
  • Der Schauspieler Peter Lengauer (spielt Robbys Mitschüler Andy Eckelmann) wurde mit der Stimme von Martin Semmelrogge nachvertont.
  • Regisseur Wolfgang Büld spielt eine Nebenrolle als anzüglicher Forstwirt.
  • Als Kulisse diente die Münchener Vorstadt.
  • Die Dreharbeiten für die Klassenzimmerszenen fanden im Nymphenburger Gymnasium statt.
  • Das im Film von Markus und Nena gesungene Lied Kleine Taschenlampe brenn’ wurde im Original und bei den Liveauftritten von Markus von Andrea-Maria Schneider (Künstlername Andrea) gesungen.[3]

Tabak-Schleichwerbung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den gesamten Film über sieht man hauptsächlich Nena Zigaretten der Marke Marlboro des Zigarettenherstellers Philip Morris in Verbindung mit Freiheit, Spaß und Abenteuer rauchen, was offensichtlich als subtile Schleichwerbung an das jüngere Publikum gerichtet ist.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Zitiert nach Martin Hobsch: Liebe, Tanz und 1000 Schlagerfilme, Berlin, Schwarzkopf & Schwarzkopf, 1998, S. 209
  2. Zitiert nach Martin Hobsch: Liebe, Tanz und 1000 Schlagerfilme, Berlin, Schwarzkopf & Schwarzkopf, 1998, S. 208
  3. Markus: Biografie@1@2Vorlage:Toter Link/www.antenne.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., www.antenne.de
  4. Werbung: Pannen unerwünscht in Der Spiegel, Ausgabe 40/1985