Markus Bröll

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Markus Bröll Straßenradsport
Markus Bröll beim Weltcup 2012 in Oftringen
Markus Bröll beim Weltcup 2012 in Oftringen
Zur Person
Geburtsdatum 15. Mai 1987 (33 Jahre)
Nation OsterreichÖsterreich Österreich
Disziplin Radball
Zum Team
Aktuelles Team RC Höchst
Funktion Feldspieler
Wichtigste Erfolge

Weltmeister Weltmeister 2013, 2014, 2015, 2016, 2018, 2019
MaillotAustria.PNG Österreichischer Meister 2007, 2014, 2016, 2017, 2018

Letzte Aktualisierung: 11. Dezember 2019

Markus Bröll (* 15. Mai 1987) ist ein österreichischer Radballspieler vom RC Höchst und sechsfacher Radball-Weltmeister (2013–2019).

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Markus Bröll begann seine Karriere beim RV Dornbirn. Im Jahre 1999 gewann er zum ersten Mal die österreichische Meisterschaft der Schüler zusammen mit Mathias Burtscher. In den nächsten beiden Jahren verteidigten sie ihren Titel. Danach wechselten sie zu den Junioren und gewannen da noch eine Silber- und zwei Goldmedaillen. Außerdem gewannen sie die Junioren-Europameisterschaft 2004.

Ab dem Jahr 2005 spielte er in der 1. Liga zusammen mit Martin Lingg. Im Jahr 2007 gelang ihm sogar der Meistertitel in der Elite und die Silbermedaille an der Weltmeisterschaft. Seit der Saison 2009 spielt er mit seinem Bruder Thommy, mit dem er den U23-Europacup zweimal gewinnen konnte. 2010 wechselten die beiden zusammen zum RC Höchst.

Zu Beginn des Jahres 2013 wechselte er seinen Partner erneut und spielt seither zusammen mit dem jungen Weltmeister Patrick Schnetzer.[1] Im November 2017 startet er mit Patrick Schnetzer bei den Hallenradsport-Weltmeisterschaften 2017 in Dornbirn und die beiden wurde nach einem 3:4 im Finalspiel gegen Deutschland Vize-Weltmeister.[2]

Im November 2018 holte er sich mit Patrick Schnetzer in Lüttich zum fünften Mal den Titel des Weltmeisters[3] und im Dezember 2019 sicherten sich die beiden in Basel zum sechsten Mal den Titel des Weltmeisters.[4]

Im August 2019 hatte der 32-Jährige erklärt, seine aktive Karriere mit Ende der Saison 2019 beenden zu wollen.[5]

Sportliche Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Weltmeister Weltmeisterschaft
  • Union-Cycliste-Internationale-Logo.svg Gesamtweltcup
  • Europacup/Europameisterschaft
  • MaillotAustria.PNG Österreichische Meisterschaft
    • 1. Rang 2007, 2014, 2016, 2017, 2018
    • 2. Rang 2005, 2006, 2008, 2009, 2012, 2015
    • 3. Rang 2011, 2013
  • Österreichischer Cup
    • 1. Rang 2007, 2008, 2014, 2015, 2017, 2018, 2019
    • 2. Rang 2006, 2013, 2016
    • 3. Rang 2010, 2012
  • Europacup U23
    • 1. Rang 2008, 2009
    • 2. Rang 2006
  • Junioren Europameisterschaft
    • 1. Rang 2004
    • 3. Rang 2003

Weltcup-Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Partner 1. T. 2. T. 3. T. 4. T. Punkte Quali Finale
2005 Martin Lingg 8 - - - 18 29 -
2006 Martin Lingg Silber Silber Gold 4 175 3 6
2007 Martin Lingg 6 4 Gold Bronze 150 4 6
2008 Martin Lingg 5 4 4 5 130 9 -
2009 Martin Lingg -(a) -(a) Silber -(a) (b) 126 8 -(a)
2010 Thommy Bröll 9 Gold 7 6 111 10 -
2012 Thommy Bröll Silber 5 4 5 140 7 Bronze
2013 Patrick Schnetzer Silber Gold Gold 4 180 3 Bronze
2014 Patrick Schnetzer Silber 4 Gold Silber 175 3 Gold
2015 Patrick Schnetzer Gold Gold 5 Gold 180 1 Silber
2016 Patrick Schnetzer Gold Gold 5 Silber 175 2 Gold
2017 Patrick Schnetzer 4 Gold Gold (d) 135 2 Gold
2018 Patrick Schnetzer(e) Gold Gold Gold Silber 195 1 Gold
2019 Patrick Schnetzer(e) Gold Gold 100 2
Stand: 2. September 2019


Teilnahmen: 56
Gold Goldmedaillen: 22
Silber Silbermedaillen: 10
Bronze Bronzemedaillen: 3

Legende
  • Jahr: Nennt das Jahr des Weltcups.
  • Partner: Spielpartner in diesem Weltcup-Jahr.
  • 1. T.: (1. Turnier, von 4) Rang des Sportlers in diesem Turnier.
  • Punkte: Weltcup-Punkte, die der Spieler am Ende der Qualifikation hatte.
  • Quali: Rang am Ende der Qualifikation.
  • Finale: Rang im Finale, falls dieses erreicht wurde.
(a) Patrick Köck ersetzte 2009 bei den Turnieren in Baesweiler, Oita, Ginsheim und im Finale in Chemnitz Markus Bröll.
(b) Thommy Bröll ersetzte 2009 beim Turnier in Ginsheim Martin Lingg.
(c) Nicht qualifiziert.
(d) In der Saison 2017 spielte jedes Team nur drei Turniere.
(e) Laufender Wettbewerb.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Radballweltmeister Patrick Schnetzer und Markus Bröll (15. November 2017)
  2. UCI – Zeitplan Hallenradsport-WM 2017 (Memento des Originals vom 28. November 2017 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wm-dornbirn2017.at
  3. Urner Radball-Duo holt WM-Bronze (25. November 2018)
  4. Sechster WM-Titel für Patrick Schnetzer und Markus Bröll (8. Dezember 2019)
  5. Vierfach-Weltmeister Markus Bröll beendet seine Karriere (8. August 2019)