Martin F. Bachmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Martin Bachmann (2019)

Martin Fabian Bachmann (* 15. Dezember 1967 in Winterthur) ist ein Schweizer Immunologe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Martin F. Bachmann machte sich einen Namen im Bereich therapeutischer Impfstoffe und Virus-artiger Partikel. Er ist Professor für Immunologie an der Universität Bern, der Universität Oxford und Direktor des International Immunology Institute of Anhui Agricultural University, Hefei, China. Martin Bachmann ist Gründer und Mitgründer mehrerer Biotech-Unternehmen, die im Bereich therapeutische Impfstoffe beim Menschen (Saiba GmbH, HealVAX GmbH und DeepVax GmbH) und beim Tier (Hypopet AG, Evax AG) tätig sind.

Martin Bachmann begann seine Forscherkarriere im Bereich antiviraler Immunantworten im Labor von Nobelpreisträger Rolf Zinkernagel (1991–1995), bevor er bei Pam Ohashi in Toronto (1995–1997) und als Principle Investigator am Basel Institute for Immunology (1997–2000) tätig war.

In einem nächsten Schritt richtete Bachmann seine Forschung auf Impfstoffentwicklung aus und leitete über 10 Jahre lang die Forschung bei der Cytos Biotechnology AG in Schlieren, Kanton Zürich (2000–2012). Während dieser Zeit wurde ein klinisches Proof-of-Concept im Menschen in mehreren Indikationen erreicht, unter anderem mit einem Impfstoff gegen Bluthochdruck[1], Rauchen[2], Allergie[3] und Asthma[4]. Ein von ihm entwickelter Impfstoff gegen die Alzheimer-Krankheit ist bei Novartis in einer Registrierungsstudie. Ab 2012 wandte sich Bachmann wieder der Akademie zu und fokussierte sich weiter auf therapeutische Impfstoffe, basierend auf Virus-artigen Partikeln. In Zusammenarbeit mit der Evax AG und der Hypopet AG wurde ein erfolgreiches Proof-of-Concept für therapeutische Impfstoffe gegen Insektenstichallergie beim Pferd[5] und atopischer Dermatitis beim Hund[6] erlangt. Weiter war es möglich, mittels einer Impfung Katzen hypoallergen zu machen, um das Zusammenleben mit allergischen Besitzern zu vereinfachen.[7] Ein von Bachmann zusammen mit Allergy Therapeutics Inc entwickelter Impfstoff gegen Erdnuss Allergie (J Allergy Clin Immunol. 2020 Apr;145(4):1240-1253) wird momentan in den USA klinisch getestet.

Seit Beginn der COVID-19-Pandemie im Jahr 2020 um das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 forscht Bachmann an einem Impfstoff für SARS-CoV-2 (N Engl J Med. 2022 Mar 3;386(9):899) und MERS (NPJ Vaccines. 2021 Aug 24;6(1):107).[8]

Wissenschaftliche Probleme und Insiderhandel (Cytos)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Geschäftsleitungsmitglied und Forschungsleiter von Cytos Biotechnology AG reichte Bachmann 2002 eine Studie an der Maus über ein neues Verfahren ein, um Impfungen wirksamer zu machen. Dabei zeigte er in einer Grafik, wie sich die Tumorgrösse von sechs geimpften Mäusen verkleinert hatte, erwähnte aber zwei Tiere, bei denen sein Stoff erfolglos war, nur im Text. Als er auf den Fehler aufmerksam gemacht wurde, stoppte er den Begutachtungsprozess und reichte eine revidierte Version ein, welche schliesslich im Jahre 2004 nach peer-review publizierte wurde (J Immunol 2004; 172:1777-1785). Die falsche Version des Manuskriptes wurde nie publiziert.[9] Die Universität Zürich kam nach einer Untersuchung zum Schluss, dass eine Täuschung und wissenschaftliches Fehlverhalten vorlagen.[10]

Bachmann wurde 2016 wegen Insiderhandel verurteilt, da er Aktien von Cytos dank Insiderinformationen im Jahr 2009 früher verkaufte bzw. früher kaufte. Er erhielt eine bedingte Geldstrafe von 84'000 Franken und musste wegen eines unrechtmässigen Vermögensvorteils 55'903 Franken bezahlen.

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bachmann wurde für seine Masterarbeit an der ETH Zürich mit einer ETH Silbermedaille ausgezeichnet. Sein ETH Abschluss war «with distinction», weil er mit Maximalnote in jedem Fach abschloss. Seine Doktorarbeit wurde ebenfalls mit einer ETH Silbermedaille ausgezeichnet. 1998 wurde er mit Pfizer Preis Immunologie in der Schweiz ausgezeichnet.

Er gewann den Swiss Technology Award zweimal, 2004 mit Cytos und 2013 mit Hypopet.

Im Jahre 2021 verlieh ihm die University of Latvia den Ehrendoktor.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Martin F. Bachmann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Effect of immunisation against angiotensin II with CYT006-AngQb on ambulatory blood pressure: a double-blind, randomised, placebo-controlled phase IIa study. 8. März 2008, abgerufen am 21. November 2019.
  2. A Vaccine against Nicotine for Smoking Cessation: A Randomized Controlled Trial. 25. Juni 2008, doi:10.1371/journal.pone.0002547.
  3. Assessment of clinical efficacy of CYT003‐QbG10 in patients with allergic rhinoconjunctivitis: a phase IIb study. 14. Juni 2011, doi:10.1111/j.1365-2222.2011.03783.x.
  4. The novel TLR-9 agonist QbG10 shows clinical efficacy in persistent allergic asthma. 4. Februar 2013, PMID 23384679.
  5. Treating insect-bite hypersensitivity in horses with active vaccination against IL-5. 4. April 2018, PMID 29627082.
  6. Vaccination against IL-31 for the treatment of atopic dermatitis in dogs. 4. April 2018, PMID 29627081.
  7. Immunization of cats to induce neutralizing antibodies against Fel d 1, the major feline allergen in human subjects. 2. Mai 2019, PMID 31056187.
  8. Reto U. Schneider: Ein Corona-Impfstoff aus der Schweiz, das war das grosse Versprechen im Frühjahr. Jetzt ist der Winter da, aber den Impfstoff haben andere entwickelt. In: Neue Zürcher Zeitung, 5. Dezember 2020.
  9. Quirin Schiermeier: Nobel laureate slams misconduct smear. In: Nature. Band 421, Nr. 6925, 1. Februar 2003, ISSN 1476-4687, S. 773–773, doi:10.1038/421773b (nature.com [abgerufen am 13. September 2022]).
  10. Ein zweifelhafter Corona-Held, Tages-Anzeiger, 29. Juni 2020, S. 3 (Archiv)