Martin Rackwitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Martin Rackwitz

Martin Rackwitz (* 18. April 1970 in Münster) ist ein deutscher Historiker und Publizist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur am Gymnasium Paulinum in Münster studierte Rackwitz Geschichte und Anglistik an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU). 1991 wurde er im Corps Holsatia aktiv.[1] Nach zwei Auslandssemestern 1993/94 an der University of Stirling schloss er das Studium 1998 mit dem 1. Staatsexamen für das gymnasiale Lehramt und dem Magister Artium ab.[2][3] Unterstützt mit einem Promotionsstipendium der CAU und des Deutschen Akademischen Austauschdienstes forschte er von 1999 bis 2003 in Edinburgh. Für seine Doktorarbeit untersuchte er die Reiseberichte aus den schottischen Highlands und Hebriden in der frühen Neuzeit.[4] 2004 wurde er an der CAU zum Dr. phil. promoviert.[5]

Als Historiker widmet er sich seither der Geschichte Kiels und Schleswig-Holsteins im 19. und 20. Jahrhundert. Ein Schwerpunkt ist die Schleswig-Holsteinische Erhebung, in der sein Corps eine große Rolle spielte.[2][6] Weitere Forschungsschwerpunkte sind das Leben der Kieler Zivilbevölkerung im Ersten Weltkrieg und der Kieler Matrosenaufstand im November 1918.[7][8] Zugleich beteiligt Rackwitz sich im Kieler Stadtarchiv an der Digitalisierung und Erschließung des Bildernachlasses des Kieler Pressefotografen Friedrich Magnussen (1914–1987).

Rackwitz war Mitkurator der Ausstellung „Aufbruch & Bürgerkrieg: Schleswig-Holstein 1848–1851“ (Schleswig-Holsteinische Landesbibliothek, 2012)[9][10] sowie der Ausstellung 350 Jahre Christiana Albertina – Die Universität Kiel im Wandel (Schleswig-Holsteinische Landesbibliothek, 2015).[11][12] Die Wanderausstellung des Landes Schleswig-Holstein zum 100. Jahrestag des Kieler Matrosenaufstands hat er wissenschaftlich ausgearbeitet.[13]

Auch an dem NDR/Arte Dokudrama „1918 Aufstand der Matrosen“[14] arbeitete Rackwitz als Fachberater mit.[15]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Travels to Terra Incognita. The Scottish Highlands and Hebrides in Early Modern Travellers' Accounts c. 1600 to 1800. Waxmann Verlag, 2007, ISBN 978-3830916994.
  • Rudolph Hartmann, Carl Rahtlev: Kieler Tagebücher aus dem Vormärz und der schleswig-holsteinischen Erhebung. Hrsg.: Martin Rackwitz. Boyens, Heide 2008, ISBN 978-3-8042-1263-3 (Beinhaltet „Rudolph Hartmanns studentisches Tagebuch 1835–1837“; „Carl Rahtlevs Tagebuch der schleswig-holsteinischen Erhebung 1848–1851“).
  • Gute Politik. Friedrich Christoph Dahlmann und die Deutsche Revolution 1848/49 im Spiegel der Karikatur. Landeszentrale für Politische Bildung Schleswig-Holstein, Kiel 2011, DNB 1052042279.
  • Märzrevolution in Kiel 1848. Erhebung gegen Dänemark und Aufbruch zur Demokratie. Boyens, Heide 2011, ISBN 978-3-8042-1342-5.
  • Kriegszeiten in Kiel. Alltag und Politik an der Heimatfront 1914–1918. Ludwig, Kiel 2013, ISBN 978-3-86935-214-5.
  • Kiel 1918. Revolution – Aufbruch zu Demokratie und Republik. Wachholtz / Murmann Publishers, Kiel 2018, ISBN 978-3-529-05174-6.
  • Identität, Austausch, Bildung. 100 Jahre Deutscher Grenzverein. Husum Druck- und Verlagsgesellschaft, Husum 2020, ISBN 978-3-96717-000-9.
  • 125. Von Archiv bis Zukunft. 125 Jahre Schleswig-Holsteinische Landesbibliothek in 125 Stichworten. Wachholtz Verlag, Kiel / Hamburg 2020, ISBN 978-3-529-05052-7.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kösener Corpslisten 1996, 78/806.
  2. a b Deutsch-Dänische Gesellschaft. (Nicht mehr online verfügbar.) Deutsch-Dänische Gesellschaft, ehemals im Original; abgerufen am 21. Dezember 2014.@1@2Vorlage:Toter Link/www.ddg-kiel.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  3. Magisterarbeit: Das Bild der schottischen Highlands und der Hebriden in den Reiseberichten seit Ende des 17. Jahrhunderts bis etwa 1860.
  4. Rackwitz, Martin. Waxmann Verlag, abgerufen am 29. September 2020 (englisch, Kurz-CV).
  5. Martin Rackwitz: Travels to terra incognita. The Scottish Highlands and Hebrides in early modern travellers’ accounts c. 1600 to 1800 (= Internationale Hochschulschriften. Band 472). Waxmann, Münster / New York / München / Berlin 2007, ISBN 978-3-8309-1699-4 (englisch, 634 S., Dissertation).
  6. Kieler Tagebücher aus dem Vormärz und der schleswig-holsteinischen Erhebung (2008).
  7. Martin Rackwitz: Kriegszeiten in Kiel : Alltag und Politik an der Heimatfront 1914–1918. Ludwig, Kiel 2013, ISBN 978-3-86935-214-5.
  8. Vortragsabend zum Matrosenaufstand 1918 im Rathaus. Landeshauptstadt Kiel, 28. Oktober 2015, archiviert vom Original am 26. Juni 2016; abgerufen am 7. Juni 2016 (Pressemitteilung).
  9. Veranstaltungen. In: Kieler Woche 2012 – Veranstaltungen. Webmaster Eckart Droste, abgerufen am 29. September 2020 (siehe „AufBruch und BürgerKrieg: Schleswig-Holstein 1848-1851 – Begleitvorträge“: „Dr. Martin Rackwitz: Vom Hörsaal ins Gefecht: Die Kieler Studenten und Turner in der Schleswig-Holsteinischen Erhebung 1848“ sowie „Dr. Martin Rackwitz: Die Schleswig-Holsteinische Erhebung in der Karikatur“).
  10. Jens Rönnau: Als die Schleswig-Holsteiner den Aufstand wagten. In: Shz.de. 25. Mai 2012, abgerufen am 29. September 2020 (Über die kriegerischen Auseinandersetzungen mit Dänemark 1848–1851).
  11. Ausstellungen. In: 350 Jahre CAU zu Kiel. Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, 2015, abgerufen am 29. September 2020 (siehe „350 Jahre Christiana Albertina - Die Universität Kiel im Wandel“).
  12. Martina Drexler: Schätze aus den Archiven. In: Kieler Nachrichten. 1. Juli 2015, abgerufen am 29. September 2020.
  13. Wanderausstellung „Revolution 1918 – Aufbruch in Schleswig-Holstein“ startet am 6. Mai 2018 in Kiel. Land Schleswig Holstein, 4. Mai 2018, abgerufen am 2. Oktober 2020 (Pressemitteilung).
  14. 1918 Aufstand der Matrosen. In: ARD.de. 28. Mai 2020, abgerufen am 29. September 2020.
  15. Das Team. RIVA Filmproduktion, abgerufen am 29. September 2020 (Rackwitz Mitarbeit im Film „1918 Aufstand der Matrosen“): „Fachberatung: Dr. Martin Rackwitz“