Matthias Pichler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Matthias Pichler (* 10. Mai 1981 in Rum (Tirol)) ist ein österreichischer Kontrabassist des Modern Jazz.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Matthias Pichler erhielt ebenso wie sein Zwillingsbruder, der spätere Schlagzeuger Andreas Pichler, im Alter von sechs Jahren Trompetenunterricht; er begann seine Ausbildung am Kontrabass im Alter von 15 Jahren am Tiroler Landeskonservatorium. 2000 verließ er Innsbruck, um in Linz an der Anton Bruckner Privatuniversität sein Jazzstudium zu beginnen. 
Während mehrerer mehrmonatiger New York Aufenthalte hatte er neben zahlreichen Auftritten die Möglichkeit, bei Bassisten wie John Patitucci, Larry Grenadier und Marc Johnson Unterricht zu nehmen. Es folgten Konzerte und internationale Tourneen mit Wolfgang Muthspiel (Glow), Harry Sokal, Maria Bill, Christof Dienz, XY-Band, GHO Orchestra, Jochen Rückert, Marc Copland, Mark Feldman, Louise Jensen, Dominykas Vysniauskas, Max von Mosch/Jonas Burgwinkel, Karl Ivar Refseth und vielen anderen Künstlern.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2004 erhielt er im Rahmen des Hans-Koller-Preises ein New York Stipendium und 2006 wurde er dort als „Sideman of the year“ ausgezeichnet.[1] 2010 gewann er den Ersten Preis beim Internationalen Kontrabass Kongress „BASS2010“ in Berlin in der Kategorie Jazz. Mit seinem Bruder spielte er 2015 im Finale um den Neuen Deutschen Jazzpreis.[2]

Diskographische Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hans Koller Preis
  2. Eintrag (Traumton)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]