Matthias Spielkamp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Matthias Spielkamp in der Heinrich-Böll-Stiftung, März 2013

Matthias Spielkamp (* 1970 in Paderborn) ist ein deutscher Journalist, Unternehmer und Bürgerrechtsaktivist. Er ist Mitgründer und Herausgeber des Online-Informationsangebots iRights.info, Mitgründer der Advocacy-Plattform AlgorithmWatch[1] und Vorstandsmitglied der deutschen Sektion von Reporter ohne Grenzen.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielkamp studierte Philosophie mit den Nebenfächern Volkswirtschaftslehre und Politologie an den Universitäten Frankfurt am Main, Hannover und an der FU Berlin (Magister-Abschluss), außerdem Journalismus an der University of Colorado at Boulder (Master’s of Journalism). Nach Praktika bei Tageszeitungen, Radio- und Fernsehsendern im In- und Ausland war er 1995 und 1996 maßgeblich am Aufbau des Lokalradio-Senders Radio Flora in Hannover beteiligt. Nachdem er 1997 als Reporter beim Spiegel TV Magazin in Hamburg gearbeitet hatte, wechselte er als freiberuflicher Journalist nach Berlin und schrieb neben anderen für brand eins, die Berliner Zeitung und Die Zeit.

Im Jahr 2003 war Spielkamp „John J. McCloy“-Fellow des American Council on Germany und Kontext-Stipendiat. Fellowship und Stipendium finanzierten ihm mehrwöchige Recherchereisen in die USA, europäische Länder und Russland, die zu Artikeln in Die Zeit und brand eins [2] führten.

Im Jahr 2004 gründete Spielkamp mit Valie Djordjevic, Volker Grassmuck, Stefan Krempl und Till Kreutzer das Online-Informationsangebot iRights.info, das im März 2005 online ging und 2006 mit dem Grimme Online Award in der Kategorie Information [3] ausgezeichnet wurde. Heute ist er dessen Mitherausgeber.

Spielkamp war mehrfach als Sachverständiger zu Anhörungen des deutschen Bundestags geladen, darunter zum Thema Urheberrecht in die Enquete-Kommission Internet und digitale Gesellschaft[4] und zur Reform der Geheimdienste in den Innenausschuss.

2011 gründete Spielkamp den Think Tank iRights.Lab, der es sich laut Leitbild zum Ziel gesetzt hat, „Unternehmen, der öffentlichen Hand, Wissenschaft, Politik und Kreativen“ zu helfen, „die Herausforderungen der digitalen Welt zu meistern und deren großes Potenzial bestmöglich zu nutzen“[5] und das – neben zahlreichen anderen Projekten – im Jahr 2014 die internationale Konferenzreihe Groundbreaking Journalism[6] veranstaltete.

Spielkamp ist Redaktionsleiter des Online-Angebots mobilsicher.de und leitet die IGF Academy, eine internationale Kooperation mit der Association for Progressive Communications und LIRNEasia, die Akteuren aus dem Globalen Süden die Teilnahme an internationalen Internet-Governance-Prozessen ermöglicht.

2016 gründete Spielkamp, zusammen mit Lorena Jaume-Palasí, Lorenz Matzat und Katharina Zweig, die Initiative AlgorithmWatch, die sich zum Ziel gesetzt hat, „Prozesse algorithmischer Entscheidungsfindung zu betrachten und einzuordnen, die eine gesellschaftliche Relevanz haben“.[7]

Von September 2015 bis Mai 2016 war Spielkamp Fellow der Stiftung Mercator[8] und im Wintersemester 2015/16 Gastwissenschaftler am Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft. Seit August 2016 ist er Fellow des Bucerius Labs[9] der ZEIT-Stiftung.

Er ist Mitglied im Steering Committee des Deutschen Internet Governance Forums und dort Chair der Gruppe Wissenschaft/Zivilgesellschaft[10], außerdem Mitglied im Beirat des Whistleblower Netzwerks [11].

Spielkamp ist ein Befürworter des bedingungslosen Grundeinkommens[12], „life member“ des Basic Income Earth Networks (BIEN) und lebt in Berlin.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schreiben fürs Web - Konzeption - Text - Nutzung. UVK, Konstanz 2003, mit M. Wieland, ISBN 3-896-69359-X
  • Urheberrecht im Alltag. Kopieren, bearbeiten, selber machen. Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 2008, mit V. Djordjevic et al. (online verfügbar als PDF).
  • Arbeit 2.0 - Urheberrecht und kreatives Schaffen in der digitalen Welt. edoc-Server der Humboldt-Universität zu Berlin, Berlin 2009, mit V. Djordjevic et al., ISBN 978-3-86004-240-3 (online verfügbar als eDoc-PDF).
  • Groundbreaking Journalism (Hrsg.). iRights.media, Berlin 2014 (online verfügbar als PDF).
  • Guidebook Internet Governance (Hrsg.). Edition DW Akademie, Bonn 2016 (online verfügbar als PDF).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. AlgorithmWatch
  2. Wem gehört das Recht?, von Matthias Spielkamp brand eins, Dezember 2003 / Januar 2004
  3. Preisträger des Grimme Online Award Information
  4. Deutscher Bundestag, Drucksache 17/5625, 17. Wahlperiode, Zwischenbericht der Enquete-Kommission „Internet und digitale Gesellschaft“, 19.04.2011
  5. iRights-Lab: ein Interview mit Matthias Spielkamp, von Dirk von Gehlen, Digitale Notizen, 30.10.2012
  6. Groundbreaking Journalism
  7. AlgorithmWatch Mission Statement
  8. Matthias Spielkamp: Wie verändert die vernetzte Informationsökonomie Gesellschaft und Politik?
  9. Bucerius Lab
  10. Struktur des Deutschen Internet Governance Forums
  11. Whistleblower Netzwerk
  12. Why Hackers Should Be Fed, Vortrag auf der re:publica, 7.5.2013