Matthias Werner (Historiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Matthias Werner (* 23. Januar 1942 in Straßburg) ist ein deutscher Historiker.

Der Sohn des Frühmittelalterarchäologen Joachim Werner studierte von 1960 bis 1967 Geschichte, Latein und Philosophie in München, Freiburg, Berlin (FU), Marburg und Göttingen. 1967 legte er das Staatsexamen in den Fächern Geschichte, Latein und Philosophie an der Universität Marburg ab. Dort wurde er 1971 bei Walter Schlesinger promoviert. Von 1971 bis 1984 war Werner wissenschaftlicher Angestellter, Akademischer Rat und Oberrat. Während seiner Tätigkeit am Hessischen Landesamt für geschichtliche Landeskunde in Marburg erfolgte 1982 auch die Habilitation. Von 1984 bis 1993 lehrte er Mittelalterliche Geschichte an der Universität zu Köln, zum Sommersemester 1993 wurde er auf den Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte und Thüringische Landesgeschichte an der Friedrich-Schiller-Universität Jena berufen. Im Jahr 2007 erfolgte seine Pensionierung.

Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen die Geschichte des frühen Mittelalters, die Landesgeschichte Thüringens, Hessens, Lothringens und der Rheinlande im Mittelalter, die religiösen Bewegungen im Mittelalter, die spätmittelalterliche Landesgeschichtsschreibung und Hagiographie. Werner ist Mitglied in der Historischen Kommission für Hessen (1981), der Gesellschaft für Rheinische Geschichtskunde (1985), der Historischen Kommission für Thüringen (1994), der Historischen Kommission für Sachsen-Anhalt (1995), des Konstanzer Arbeitskreises für mittelalterliche Geschichte (seit 1995), der Sächsischen Akademie der Wissenschaften (1996) und der Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt (2002). Werner war an der Konzeption und Durchführung einer Tagung auf der Wartburg 1997 über Heinrich Raspe wesentlich verantwortlich. Die Ergebnisse dieser Tagung wurden von Werner 2003 als Sammelband herausgegeben. Im April 2000 organisierte er eine Reichenau-Tagung des Konstanzer Arbeitskreises für mittelalterliche Geschichte mit dem Thema „Spätmittelalterliches Landesbewußtsein in Deutschland“. Die Ergebnisse der Frühjahrstagung 2000 wurden 2005 veröffentlicht. Im Jahr 2007 war er zuständig für große Teile der Ausstellung Elisabeth von Thüringen. Am 30. April 2008 wurde er durch den Ministerpräsidenten des Freistaats Thüringen mit dem Thüringer Verdienstorden ausgezeichnet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Enno Bünz (Hrsg.): Religiöse Bewegungen im Mittelalter. Festschrift für Matthias Werner zum 65. Geburtstag (Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Thüringen. Kleine Reihe 24, Schriftenreihe der Friedrich-Christian-Lesser-Stiftung Bd. 19). Böhlau Köln u. a. 2007, ISBN 978-3-412-20060-2.
  • Matthias Werner. In: Jürgen Petersohn (Hrsg.): Der Konstanzer Arbeitskreis für mittelalterliche Geschichte. Die Mitglieder und ihr Werk. Eine bio-bibliographische Dokumentation (= Veröffentlichungen des Konstanzer Arbeitskreises für Mittelalterliche Geschichte aus Anlass seines fünfzigjährigen Bestehens 1951–2001. Bd. 2). Thorbecke, Stuttgart 2001, ISBN 3-7995-6906-5, S. 439–442.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]