Matuschek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Matuschek (deutsch die Matuscheks (Plural); polnisch Matuszek (Singular) oder Matuszki (Plural); tschechisch Matušek, auch Matuškové) ist ein tschechisch-schlesischer Familienname.

Namensherkunft und Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Familienname wird von der Koseform des Vornamens Mateusz (polnisch), Matthäus (deutsch) oder Matúš (tschechisch) hergeleitet, die im polnischen Mateuszek und im tschechischen Matúšek lautet. Aufgrund unterschiedlicher regionaler Spielarten des Schlesisch ist der Name in der Abwandlung Matussek oder auch polnisch Matuszak, Matuschak, Matuszyk, Matusik oder Matuszczak, insbesondere in der Region um Oppeln, sehr häufig anzutreffen.

Aufgrund der Flexion von Namen in slawischen Sprachen ist auch die weibliche Form Matuschka oder Matuska gebräuchlich. Aufgrund von Wanderungsbewegungen in germanische Sprachgebiete ohne Flexion von Namen kann es vorkommen, dass Flexionsformen (statt des Grundworts) zum Familiennamen erstarren. Zum Beispiel kann eine unverheiratete weibliche Namensträgerin (z. B. Anna Matuschka) die weibliche Namensform an uneheliche männliche Nachkommen (z. B. Anton Matuschka) weitergeben, weil die standesamtlichen Vorschriften im deutschsprachigen Raum eine Rückkehr zur männlichen Grund-/Stammform des Namens mangels entsprechender Flexion nicht zulassen. In slawischen Sprachräumen wird bei Nachkommen der jeweilige Name entsprechend dem Genus des Kindes flektiert (z. B. Anton Matuschek).

Verbreitung des Namens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das ursprüngliche größte Verbreitungsgebiet lag in Schlesien und Tschechien, größtenteils deckungsgleich mit dem Herrschaftsgebiet des Matuschka (Adelsgeschlecht). Unter den Namensträgern sind daher auch einige entfernt Verwandte oder bei der Erbfolge nicht im ernsten Rang (als Erstgeborene) berücksichtigte Familienmitglieder des Adelsgeschlechts.

Der Name verbreitete sich durch Wanderungsbewegungen in ganz Europa, insbesondere auch in den Regionen des Ruhrgebiets während der Zeit der Industrialisierung. Die meisten Namensträger findet man nach wie vor im Norden Tschechiens und in Oberschlesien rund um Oppeln und Neustadt in Oberschlesien.

Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Polnischsprachige Schreibweisen:

  • Matussek
  • Matusik
  • Matuszyk
  • Matuszak
  • Matuszczak

Eingedeutschte Schreibweisen:

Bekannte Namensträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Frederick Mathushek bzw. Friedrich Matuschek (1814–1891), deutsch-amerikanischer Klavierbauer
  • Gabriela Matuszek (* 1953), polnische Literaturhistorikerin, Essayistin, Kritikerin und Übersetzerin
  • Hedwig Matuschek (1903–1992), hessische Politikerin (CDU)
  • Hubert Matuschek (1902–1968), österreichischer Architekt
  • Jutta Matuschek (* 1960), deutsche Politikerin (Die Linke)
  • Rainer Matuschek (1950–2010), bekannt als Mathou, deutscher Galerist, Kunsthändler, Pianist, Songschreiber, Sänger

Variante Matuschak:

  • Lothar Matuschak (* 1948), deutscher Fußballspieler/Torwarttrainer (FC Schalke 04)

Variante Matuschik:

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]