Maurice Bénichou

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Maurice Bénichou (* 23. Januar 1943 in Tlemcen, Französisch-Algerien) ist ein französischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maurice Bénichou arbeitete als junger Mann als Sänger in einem Straßencafé, als er von dem Schauspieler und Regisseur Marcel Maréchal für das Theater entdeckt wurde. Er war jahrelang festes Ensemblemitglied am Theater von Peter Brook.[1]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1972: Der Aufruhr in den Cervennen (Les camisards)
  • 1976: Ein Elefant irrt sich gewaltig (Un éléphant ça trompe énormément)
  • 1977: Ein irrer Typ (L’animal)
  • 1978: Straßen nach Süden (Les routes du sud)
  • 1979: I wie Ikarus (I comme Icare)
  • 1990: Hand aufs Herz (La fracture du myocarde)
  • 1993: Der Geschmack der Frauen (Fausto)
  • 1993: Die kleine Apokalypse (La petite apocalypse)
  • 1994: Staatsauftrag: Mord (Les patriotes)
  • 1998: Männer sind auch nur Frauen (L’homme est une femme comme les autres)
  • 2000: Felix (Drôle de Félix)
  • 2000: Wenn wir erwachsen sind (Quand on sera grand)
  • 2001: Die fabelhafte Welt der Amélie (Le fabuleux destin d’Amélie Poulain)
  • 2003: Wolfzeit (Le temps du loup)
  • 2005: Caché
  • 2005: Hotel Marysol (Le passager)
  • 2008: Das Geheimnis der Geisha (Inju, la bête dans l’ombre)
  • 2008: So ist Paris (Paris)
  • 2009: Spielsüchtig (La tueuse)
  • 2011: Die Katze des Rabbiners (Le chat du rabbin)
  • 2011: Omar – Ein Justizskandal (Omar m’a tuer)

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gerhard Midding: Die Würde der Verlierer Berliner Zeitung, 26. Januar 2006, abgerufen am 20. Oktober 2015.