Mauro Cantoro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mauro Cantoro
Mauro Cantoro2.jpg
Mauro Cantoro im Einsatz für Wisła Kraków (2009)
Spielerinformationen
Name Roberto Mauro Cantoro
Geburtstag 1. September 1976
Geburtsort Ramos MejìaArgentinien
Größe 179 cm
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
0000–1993 CA Velez Sarsfield
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1993–2000 Vélez Sársfield  ? 0(?)
1997 → Atlético de Rafaela (Leihe)  ? 0(6)
1998 → Universitario de Deportes (Leihe) 30 (13)
1999 → Universitario de Deportes (Leihe) 20 0(9)
2000 → Club Blooming (Leihe) 7 0(2)
2000 Atlético de Rafaela  ? 0(3)
2001 Ascoli Calcio 9 0(2)
2001–2009 Wisła Krakau 164 (10)
2010 Odra Wodzisław 12 0(0)
2010–2011 Centro Juventud Antoniana  ? 0(?)
2011– → Deportivo Morón (Leihe)  ? 0(?)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1993 Argentinien U-17 2 0(1)
1996 Argentinien U-20 1 0(0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 9. Januar 2012

Roberto Mauro Cantoro (* 1. September 1976 in Ramos Mejìa, Argentinien) ist ein argentinisch-polnischer Fußballspieler. Neben der argentinischen und italienischen Staatsangehörigkeit besitzt er seit 23. April 2008 ebenfalls die polnische Staatsangehörigkeit. Er spielt vorwiegend im defensiven Mittelfeld. Sein Spitzname ist Toro. Scherzweise wurde er von seinen polnischen Mitspielern und Fans auch Maurycy Kantorski genannt.

Vereinskarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cantoro spielte in der Jugend für den argentinischen Klub Vélez Sársfield. Dort debütierte er auch im Seniorenbereich. Während seiner Zeit bei Velez (bis 2000) wurde er vier Mal ausgeliehen, unter anderem auch nach Peru und Bolivien.

Nach einem kurzen Engagement bet Atlético de Rafaela wechselte Cantoro nach Europa zum italienischen Verein Ascoli Calcio in die Serie C.

Nach einem halben Jahr wechselte Cantoro zu Wisła Krakau. Dort debütierte er am 26. Oktober 2001 in der Ekstraklasa (der höchsten Spielklasse Polens) und bestritt seitdem 176 Spiele, in denen er zehn Tore schoss. Mit Wisła Krakau wurde er 2003, 2004, 2005, 2008 und 2009 polnischer Meister. Ab Januar 2010 stand er beim polnischen Erstligisten Odra Wodzisław unter Vertrag, wo er 12 Spiele in der Ekstraklasa absolvierte.

Im Sommer 2010 kehrte er wieder in seine Heimat Argentinien zurück und spielte für Centro Juventud Antoniana in der Torneo Argentino A.[1] Nach einem Jahr wechselte er auf Leihbasis zu Deportivo Morón in die Primera B Metropolitana.[2]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mauro Cantoro bestritt einige Spiel für verschiedene Jugend-Nationalmannschaften Argentiniens. Somit war ihm ein schon geplanter Einsatz in der Polnischen Nationalmannschaft verbaut.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 5× Polnischer Meister (2003, 2004, 2005, 2008 und 2009)
  • 2× Polnischer Pokalsieger (2002 und 2003)
  • 1× Polnischer Supercupsieger (2001)
  • 1× Polnischer Ligapokalsieger (2001)
  • 1× Argentinischer Meister (1996)
  • 1× Copa Libertadores Sieger (1994)
  • 1× Weltpokalsieger (1994)
  • 2× Peruanischer Meister (1998, 1999)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mauro Cantoro – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

"skarb pilkarski - liga polska jesien 2006"

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cantoro firma el contrato y se suma a las prácticas ... Artikel auf juventudantoniana.com (spanisch)
  2. Nuevo refuerzo: Mauro Cantoro Artikel auf deportivomoron.net (spanisch)