Ekstraklasa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die polnische Fußballliga. Für Informationen zur gleichnamigen Handballliga Polens siehe PGNiG Superliga Mężczyzn.
T-Mobile Ekstraklasa
Ekstraklasa-LogoVorlage:InfoboxFußballwettbwerb/Wartung/Logoformat
Voller Name T-Mobile Ekstraklasa
Verband Ekstraklasa SA
Erstaustragung 1927
Hierarchie 1. Liga
Mannschaften 16
Meister Lech Posen (7 Titel)
Rekordmeister Ruch Chorzów; Górnik Zabrze (je 14 Titel)
Rekordspieler Łukasz Surma (466) - 1996–
Rekordtorschütze Ernst Pohl (186) - 1954–1966
Website http://ekstraklasa.org/Vorlage:InfoboxFußballwettbwerb/Wartung/Webseite
1. Liga (II)

Als Ekstraklasa (vollständiger Name seit 2011 T-Mobile Ekstraklasa, nach Hauptsponsor T-Mobile) ist die höchste polnische Fußballliga, in der 16 Vereine um die polnische Meisterschaft spielen.

Die heutige Ekstraklasa wurde 1927 gegründet und von 1928 bis 2005 unter dem Dach des Polnischen Fußballverbandes (PZPN) ausgetragen. Ligasponsor war von 2004 bis 2005 der polnische Mobilfunkanbieter Idea, der später in Orange umbenannt wurde, wonach auch die polnische Fußballliga von September 2005 bis Mai 2008 Orange Ekstraklasa hieß. Seit 2005 trägt die neu gegründete Aktiengesellschaft Ekstraklasa S.A. die Verantwortung für den Ligabetrieb.

Ekstraklasa-Logo von 2011 bis 2013

Gründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten Ligaspiele wurden in Polen bereits im Jahr 1920 ausgetragen, die erste Saison konnte aber aufgrund des Polnisch-Sowjetischen Krieges nicht beendet werden. Bis 1927 wurde der Meister in einem Turnier ermittelt, an dem die Sieger der jeweiligen Bezirksligen teilnahmen. Da dieses System vor allem bei den Lwówer Vereinen auf Widerstand stieß, riefen diese zusammen mit anderen Vereinen am 1. März 1927 die erste eigenständige Fußballliga ins Leben, in der unabhängig vom Polnischen Fußballverband die Meisterschaft ausgetragen wurde. Am 18. Dezember 1927 gab der Verband nach und erkannte das neue Ligasystem an. Der einzige nennenswerte Verein der zu der Zeit in den Strukturen des Verbandes blieb war KS Cracovia, der allerdings 1928 ebenfalls zur neuen Fußballliga stieß.

Die Gründungsmitglieder der polnischen Fußballliga waren:

Spielmodus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

16 Mannschaften treten im Grunddurchgang in Hin- und Rückrunde gegeneinander an. Für einen Sieg gibt es drei Punkte, für ein Unentschieden einen Punkt und für eine Niederlage gibt es keine Punkte. Nach dem Grunddurchgang wird die Liga geteilt: die acht bestplatzierten Teams erreichen die Meisterschaftsrunde, die weiteren acht Vereine spielen gegen den Abstieg. Den Mannschaften wird dabei jeweils die Hälfte der erzielten Punkte aus der Vorrunde gutgeschrieben (halbe Punkte werden aufgerundet). In den Endrunden wird jeweils eine Einfachrunde ausgetragen, sodass am Saisonende jeder Verein 37 Spiele absolviert hat.[1]

Übersicht: sportliche Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meisterrunde

  • 1. Platz: Polnischer Meister, Teilnahme an der 2. Qualifikationsrunde zur Champions League
  • 2. und 3. Platz: Teilnahme an der 1. Qualifikationsrunde zur Europa League

Polnischer Pokal

  • Sieger: Teilnahme an der 2. Qualifikationsrunde zur Europa League

Abstiegsrunde

2015/16 Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mannschaften der Ekstraklasa

(Stand: 12. Februar 2016)[2]

Verein Stadion Kapazität
Górnik Łęczna Stadion Górnika Łęczna 7.496
Górnik Zabrze Ernst-Pohl-Stadion 24.000 (32.000 nach dem Umbau)
Jagiellonia Białystok Stadion Miejski 22.386
Korona Kielce Kolporter Arena 15.550
KS Cracovia Józef-Piłsudski-Stadion 15.114
Lech Posen INEA Stadion 41.609
Lechia Gdańsk PGE Arena Gdańsk 42.105
Legia Warschau Pepsi Arena 31.103
Piast Gliwice Stadion Miejski 10.037
Podbeskidzie Bielsko-Biała Stadion Miejski 6.962 (15.000 nach dem Umbau)
Pogoń Szczecin Florian-Krygier-Stadion 18.027
Ruch Chorzów Stadion Miejski 10.000 (18.000 nach dem Umbau)
Śląsk Wrocław Stadion Miejski 44.308
Termalica Bruk-Bet Nieciecza Stadion Bruk-Bet 2.093
Wisła Krakau Henryk-Reyman-Stadion 33.326
Zagłębie Lubin Stadion Zagłębia Lubin 16.068

Statistiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anzahl der Titel Mannschaft Jahr(e)
14 Górnik Zabrze 1957, 1959, 1961, 1963, 1964, 1965, 1966, 1967, 1971, 1972, 1985, 1986, 1987, 1988
Ruch Chorzów 1933, 1934, 1935, 1936, 1938, 19511, 1952, 1953, 1960, 1968, 1974, 1975, 1979, 1989
13 Wisła Krakau 1927, 1928, 1949, 1950, 1978, 1999, 2001, 2003, 2004, 2005, 2008, 2009, 2011
10 Legia Warschau 1955, 1956, 1969, 1970, 1994, 1995, 2002, 2006, 2013, 2014
7 Lech Posen 1983, 1984, 1990, 1992, 19932, 2010, 2015
5 KS Cracovia 1921, 1930, 1932, 1937, 1948
4 Pogon Lemberg 1922, 1923, 1925, 1926
Widzew Lodz 1981, 1982, 1996, 1997
2 Zagłębie Lubin 1991, 2007
ŁKS Lodz 1958, 1998
Polonia Bytom 1954, 1962
Polonia Warschau 1946, 2000
Śląsk Breslau 1977, 2012
FKS Stal Mielec 1973, 1976
Warta Posen 1929, 1947
1 Garbarnia Krakau 1931
Szombierki Bytom 1980
1 1951 wurde zwar Wisła Krakau Meister in der Liga, der Verband hatte jedoch schon vor der Saison entschieden, dass der Meistertitel diesmal an den Pokalsieger gehen sollte, was Ruch Chorzów wurde.
2 1993 gewann Legia Warschau die Meisterschaft, aber die letzten beiden Spiele der Saison (Wisła Krakau - Legia Warschau 0:6, ŁKS Lodz - Olimpia Posen 7:1) schienen aufgrund der unerwartet hohen Siege so verdächtig, dass der Polnische Fußballverband entschied, beide Spiele zu annullieren und den Titel an Lech Posen zu vergeben. Zudem wurden den beteiligten Mannschaften in der darauf folgenden Saison jeweils 3 Punkte abgezogen. Vor Gericht wurde später entschieden, dass sämtliche Anschuldigungen haltlos waren. Bis heute wurde aber von niemandem gefordert, den Titel an Legia Warschau zurückzugeben.

Torschützenkönige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Torschützenkönige der letzten 16 Jahre:

Saison Spieler Land Verein Tore
1998/99 Frankowski, Tomasz Tomasz Frankowski Pole Wisła Krakau 21
1999/00 Kompała, Adam Adam Kompała Pole Górnik Zabrze 19
2000/01 Frankowski, Tomasz Tomasz Frankowski Pole Wisła Krakau 18
2001/02 Żurawski, Maciej Maciej Żurawski Pole Wisła Krakau 21
2002/03 Svitlica, Stanko Stanko Svitlica Serbe Legia Warschau 24
2003/04 Żurawski, Maciej Maciej Żurawski Pole Wisła Krakau 20
2004/05 Frankowski, Tomasz Tomasz Frankowski Pole Wisła Krakau 25
2005/06 Piechna, Grzegorz Grzegorz Piechna Pole Korona Kielce 21
2006/07 Reiss, Piotr Piotr Reiss Pole Lech Posen 15
2007/08 Brożek, Paweł Paweł Brożek Pole Wisła Krakau 23
2008/09 Brożek, Paweł Paweł Brożek Pole Wisła Krakau 19
Chinyama, Takesure Takesure Chinyama Zimbabwer Legia Warschau
2009/10 Lewandowski, Robert Robert Lewandowski Pole Lech Posen 18
2010/11 Frankowski, Tomasz Tomasz Frankowski Pole Jagiellonia Białystok 14
2011/12 Rudņevs, Artjoms Artjoms Rudņevs Lette Lech Posen 22
2012/13 Demjan, Róbert Róbert Demjan Slowake Podbeskidzie Bielsko-Biała 14
2013/14 Robak, Marcin Marcin Robak Pole Pogoń Szczecin 22
2014/15 Wilczek, Kamil Kamil Wilczek Pole Piast Gliwice 20

Ligarekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meiste Titelgewinne
Górnik Zabrze, Ruch Chorzów (14)
Meiste Liga-Spielzeiten
Legia Warschau (74)
Anzahl der Meisterschaften in Serie
Górnik Zabrze (5, 1962–1967)
Höchste Zahl an Siegen hintereinander
Widzew Lodz (13)
Am längsten ungeschlagen
Wisła Krakau (38 Spiele, 30. Oktober 2003 - 14. Mai 2005)
Am längsten im eigenen Stadion ohne Niederlage
Wisła Krakau, 73 Spiele (30. September 2001 - 28. Dezember 2006)
Am längsten im fremden Stadion ohne Niederlage
Górnik Zabrze, 22 Spiele (26. Dezember 1985 - 9. Mai 1987)
Höchste Zahl an Heimsiegen in einer Saison
Wisła Krakau (19)
Höchste Zahl an Auswärtssiegen in einer Saison
Wisła Krakau (10)
Längste Niederlagenserie
Dyskobolia Grodzisk (17 Spiele)
Längste Serie ohne Sieg
GKS Kattowitz (26 Spiele)
Längste Serie ohne Gegentor
Lech Posen (8 Spiele)
Höchste Zuschaueranzahl in einem Spiel
85.000 Zuschauer im Spiel Ruch Chorzów – Gwardia Warschau (6. Oktober 1973; Schlesisches Stadion)

Spieler mit den meisten Toren in der Ekstraklasa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

# Spieler Land Jahre Tore
1 Ernst Pohl Pole Deutscher 1954–67 186
2 Lucjan Brychczy Pole 1954–71 182
3 Tomasz Frankowski Pole 1992–2013 168
4 Gerard Cieślik Pole 1948–59 167
5 Włodzimierz Lubański Pole 1963–75 155
5 Teodor Peterek Pole 1928–48 155
7 Kazimierz Kmiecik Pole 1968–82 153
8 Jan Liberda Pole 1949–69 145
9 Teodor Anioła Pole 1948–57 141
10 Friedrich Scherfke Pole Deutscher 1927–39 131
Stand 25. November 2014[3]
(Fett markierte Spieler sind nach wie vor in der Ekstraklasa aktiv)

Spieler mit den meisten Einsätzen in der Ekstraklasa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

# Spieler Land Jahre Spiele
1 Łukasz Surma Pole 1996– 466
2 Marek Chojnacki Pole 1978–96 452
3 Marcin Malinowski Pole 1997– 448
4 Dariusz Gęsior Pole 1987–07 427
5 Janusz Jojko Pole 1980–03 417
6 Zygfryd Szołtysik Pole 1962–78 395
7 Paweł Janik Pole 1967–82 389
8 Tomasz Kiełbowicz Pole 1999–12 383
9 Ryszard Czerwiec Pole 1989–05 378
10 Witold Benkowski Pole 1981–99 376
Stand 25. November 2014
(Fett markierte Spieler sind nach wie vor in der Ekstraklasa aktiv)

UEFA-Fünfjahreswertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platzierung in der UEFA-Fünfjahreswertung (in Klammern die Vorjahresplatzierung). Die Kürzel CL und EL hinter den Länderkoeffizienten geben die Anzahl der Vertreter in der Saison 2015/16 der Champions League bzw. der Europa League an.

  • 17. +3 (20) KroatienKroatien Kroatien (Liga, Pokal) – Koeffizient: 23.500CL: 1, EL: 3
  • 18. ±0 (18) Zypern RepublikZypern Zypern (Liga, Pokal) – Koeffizient: 22.300CL: 1, EL: 3
  • 19. +2 (21) PolenPolen Polen (Liga, Pokal)) – Koeffizient: 21.500CL: 1, EL: 3
  • 20. −3 (17) IsraelIsrael Israel (Liga, Pokal) – Koeffizient: 21.000CL: 1, EL: 3
  • 21. +1 (22) WeissrusslandWeißrussland Weißrussland (Liga, Pokal) – Koeffizient: 20.570CL: 1, EL: 3

Stand: Ende der Europapokalsaison 2014/15[4]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rewolucja w ekstraklasie: 7 kolejek więcej! przegladsportowy.pl, 5. April 2013, abgerufen am 18. Juni 2013 (polnisch).
  2. www.ekstraklasa.org: Ekstraklasa 2015/16
  3. Klub 100 goli ligowych. igol.pl. Abgerufen am 11. September 2011.
  4. Bert Kassies: Aktuelle UEFA-Fünfjahreswertung 2014. Abgerufen am 30. August 2015 (englisch).