Max Meyr (Schauspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Max Meyr (* 1968) ist ein österreichischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Max Meyr war ehemals Mitglied in österreichischen Neonazi-Gruppierungen, wurde als Drogenkurier in Deutschland verhaftet und musste eine kurze Haftstrafe absitzen. Josef Hader sah in ihm ein Naturtalent und brachte ihn in die Kabarettszene. Meyr begleitete fortan Hader sowie Stermann & Grissemann als Roadie[1] und begann eine Karriere als Schauspieler.[2] Der sein Leben behandelnde Dokumentarfilm Von Haider zu Hader wurde im Februar 2005 auf ORF 2 gesendet.[3]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fernsehen: Hader am Beifahrersitz, Die Presse, 5. Februar 2005. Abgerufen am 24. April 2011.
  2. Markus Kaiser-Mühlecker: Von Haider zu Hader. Vom Tellerwäscher zum Millionär hat es der Lebenskünstler und Selbstdarsteller Max Meyr nicht geschafft, dafür von Haider zu Hader - oder, wie Dirk Stermann sagt: „Von Küssel zum Kabarett.“ In: flimmit.com. 2004, archiviert vom Original am 29. April 2011; abgerufen am 29. April 2011.
  3. Markus Kaiser-Mühlecker: Von Haider zu Hader bei flimmit.com, abgerufen am 2. Dezember 2014.
  4. Max Meyr (Memento des Originals vom 15. Januar 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.abrauchen.de bei abrauchen.de, abgerufen am 2. Dezember 2014.
  5. Fiktion Wettbewerb bei filmriss.at abgerufen am 2. Dezember 2014.